Mit der Bereitstellung seines Portfolios hat Siemens Vinfast dabei unterstützt, den Bau des Werks, das Automobildesign und den Produktionsstart in nur 21 Monaten und damit den ehrgeizigen Zeitplan schneller zu realisieren. Die durchschnittliche Bauzeit einer solchen Produktionsanlage dauert in der Regel doppelt so lange. Das Vinfast-Werk in Hai Phong wurde im Juni 2019 in Betrieb genommen und ist für 250.000 Autos pro Jahr ausgelegt. Zu den ersten Fahrzeugen, die produziert wurden, zählen E-Scooter, Kleinwagen, Limousinen und SUVs. Es sollen Elektroautos sowie Elektrobusse folgen.

Die gesamte Wertschöpfungskette wurde mit dem Digital-Enterprise-Portfolio von Siemens integriert und digitalisiert. Es umfasst die Xcelerator-Software sowie Totally Integrated Automation (TIA). Xcelerator ermöglicht die Erstellung eines digitalen Zwillings, der Simulationen mit Test- und Leistungsanalysedaten sowie mit intelligenter Steuerung zusammenführt. Als Backbone für die Zusammenarbeit im Bereich Product Lifecycle Management verwendet Vinfast die Teamcenter-Software von Siemens.

Digitaler roter Faden

Um digitale Zwillinge von den Fahrzeugen und der Produktion zu erstellen, wird die NX-Software – eine integrierte Lösung für CAD, CAM und CAE – eingesetzt. Teamcenter wiederum verbindet den digitalen Zwilling mit einem digitalen roten Faden, der Vinfast dabei unterstützt, die Geschwindigkeit und Flexibilität in der Entwicklung zu erhöhen und Herstellungsprozesse zu optimieren. Vinfast hat außerdem die Opcenter-Software implementiert, um die Produktionsgeschwindigkeit und -qualität zu erhöhen. Die MES-Lösung unterstützt das Closed Loop Manufacturing, indem es Echtzeit-Produktionsdaten auf den digitalen Zwilling des Produkts überträgt. Das ermöglicht Neuheiten im Bereich Produktdesign und Produktionsabläufe.

Modulare Automatisierungslösung

Die Automatisierung erfolgt über das modulare und flexible Automatisierungsframework Totally Integrated Automation (TIA), das sämtliche Produktionsabläufe bei Vinfast antreibt und steuert. Der Automobilhersteller setzt die Automatisierungslösung von Siemens für seine Fertigungslinien in allen Werkstätten ein: im Presswerk, in der Lackiererei, im Karosseriebau, in der Montage sowie in der Baugruppen- und Motorenwerkstatt.

Mit Simatic-Steuerungen kann Vinfast zudem Roboter und Förderbänder einschließlich der Sicherheitsfunktionen automatisieren. Das TIA-Portal wird von Vinfast auch zur Programmierung von Automatisierungsaufgaben vom Presswerk bis zur Endmontage genutzt. Zur einfachen Bedienung sowie zur Beobachtung des Status der Maschinen und Systeme durch das Produktionspersonal werden in der Fabrik Simatic-HMIs weitläufig eingesetzt. Industrielle Identifikationssysteme von Siemens unterstützen wiederum die Nachverfolgung und Optimierung des gesamten Materialflusses.

Digitale Transformation vorantreiben

Darüber hinaus garantieren Sinumerik-Steuerungen Effizienz und Qualität im Bereich Powertrain Machining. Zum Lieferumfang von Siemens gehören außerdem Netzkomponenten, Netzteile, Steuerungsprodukte, Niederspannungsverteilung und Schaltanlagen, ein Energieverteilungssystem sowie Motoren und Antriebe. Die umfassenden Automatisierungskomponenten ermöglichen es Vinfast, ein hochwertiges Werk nach globalen Standards aufzubauen.

»Vinfast und sein neuer Produktionsstandort sind ein hervorragendes Beispiel dafür, wie die Automobilindustrie die digitale Transformation in der Fertigung vorantreibt«, sagt Bernd Mangler, Senior Vice President Automotive Solutions bei Siemens Digital Industries. »Wir sind stolz, dass wir mit unseren Lösungen dazu beitragen konnten, die virtuellen und realen Produktionslinien zu realisieren.«