Automatisierung für das Brennschneiden

Die Eckelmann AG informiert auf dem 11. Deutschen Brennschneidtag am 5. und 6. Mai in Solingen über ihre gesamte Produktpalette zur Automatisierung von Brennschneidmaschinen.

22. April 2011
Die Technik des 2,5D-Dreh- und Schwenksystems für Schneidköpfe erlaubt dem Anwender die Bearbeitung wesentlich komplexerer Teile.
Bild 1: Automatisierung für das Brennschneiden (Die Technik des 2,5D-Dreh- und Schwenksystems für Schneidköpfe erlaubt dem Anwender die Bearbeitung wesentlich komplexerer Teile.)

Die CNC-Steuerungen von Eckelmann verfügen über einen eigenen, offenen NC-Kern. Eine umfangreiche Makrobibliothek stellt einen breiten Fundus an Standardfunktionen zur Steuerung von Schneidmaschinen bereit; dasselbe gilt für das HMI-Paket, das ein schnelles, anwendungsspezifisches Design erlaubt und sich einfach dem Corporate Design anpassen lässt.

Der leistungsstarke Prozessor der ENC66 sorgt für eine hohe Dynamik und Präzision bei der Verarbeitung von CNC-Sätzen in anspruchsvollen Mehrachsanwendungen. Durch eine große Vielfalt an Schnittstellen lässt sich die Prozessperipherie leicht einbinden, beispielsweise Werkzeugwechsler, prozessnahe Machine-Vision-Systeme, Bedienterminals oder übergeordnete Produktionsleitsysteme.

Innovation braucht Offenheit

Der innovative Maschinenbau fordert heute ein hohes Maß an Flexibilität der Steuerungstechnik. „Dies zeigt sich etwa bei dem Wunsch der eigenständigen Erstellung von Kompensationen oder Transformationen. Unser NC-Betriebssystem erlaubt dem Maschinenbauer, eigenes Know-how leicht durch die Programmierung eigener SPS-Funktionsblöcke zu implementieren“, sagt Manfred Hofmann, Vertriebsingenieur bei Eckelmann. SPS-Funktionen können nach IEC61131-3 unter Co-De-Sys programmiert werden. Dabei kann auch auf fertige Programmbausteine für unterschiedliche Schneidtechnologien zurückgegriffen werden, was das Engineering deutlich beschleunigt.

Steuerungsfreiheit für das Schwenken und Drehen im Raum

Was in der ENC66 der Eckelmann AG an Funktionen für das Brennschneiden steckt, zeigt jetzt ein innovatives 2,5D-Dreh- und Schwenksystem für Schneidköpfe der Firma Röder Maschinenbau. BSK 200 beherrscht nicht nur endlose Drehbewegungen, sondern bietet gleichzeitig einen Schwenkbereich von ±90°. Die 2,5D-Technik erlaubt dem Anwender die Bearbeitung wesentlich komplexerer Teile und kann es sogar mit Aufgaben aufnehmen, die bislang nur Roboter ausführen konnten. Dank der schlanken, kompakten und leichten Bauweise werden höchste Präzision sowie Wiederholgenauigkeit, hohe Schneidgeschwindigkeit und absolute Konturtreue bei der Bearbeitung erreicht.

Auf dem Brennschneidtag wird Eckelmann eine Demo-Anwendung mit der Kinematik von Röder zeigen. Eine ENC66 steuert die fünfachsige Anwendung; die Höhenregelung mit Kollisionsschutz ist komplett in die Steuerung integriert. Die Stärke der CNC-Lösung zeigt sich besonders beim Fasenschneiden mit Dreh- und Schwenkaggregaten, da hier bis zu 5 Achsen zu koordinieren sind. Die ENC66 beinhaltet softwareseitig bereits alle notwendigen Funktionen zur dynamischen Abstandsregelung.

Die innovative Kinematik der Firma Röder eignet sich nicht nur für die verschiedenen Plasma-Brennschneidanlagen, sondern lässt sich auch in andere Fertigungs- und Schneidmaschinen einbauen. Ein mögliches Einsatzgebiet sind etwa Maschinen für das 3D-Wasserstrahlschneiden (Water Jet).