Aus DST 45-100 wird DSC 45-100

Inhaltlich bleibt bei den kompakten, drehmomentstarken Servomotoren alles beim alten

14. März 2007

Um die spezifischen Produkteigenschaften der neuen kompakten Drehstrom-Servomotorenreihe von Baumüller noch prägnanter abbilden zu können, werden die gerade auf der SPS/IPC/Drives 2006 präsentierten DST 45-100 umbenannt in DSC 45-100. Oberstes Entwicklungsziel der neuen DSC-Baureihe von Baumüller war es, einen leistungsstarken Servomotor bei gleichzeitig kompakten Abmessungen in den Markt zu bringen und damit noch besser auf die heutigen Marktanforderungen für Stellantriebe eingehen zu können. Dabei wurde ein optimaler Kompromiss zwischen Baulänge und Flexibilität bei gleichzeitig höchster Drehmomentdichte realisiert. Der typischerweise große Drehzahlstellbereich heutiger Applikationen wurde dennoch beibehalten. Zusammenfassend hat man sich aus der Summe dieser Produkteigenschaften heraus dafür entschieden, die neue DSC-Baureihe (engl. compactness) als „echten Servomotor“ zu definieren. Dabei unterscheidet sich diese Baureihe in ihrer Endausprägung von den bereits existierenden DST 135-315 grundlegend. Die DST 135-315 wurden noch stärker auf die Anforderung Drehmomentdichte bzw. -ausbeute optimiert, sozusagen als reine Torquemotoren. Mit entsprechend angepassten Drehzahlstellbereichen und höherer Polzahl sind die Torquemotoren bereits seit mehr als drei Jahren äußerst erfolgreich am Markt vertreten und erfüllen damit ganz eigenständige Applikationsbereiche in den unterschiedlichsten Branchen. Aus diesen Überlegungen heraus und um die Abgrenzung der beiden Motorvarianten nochmals zu verdeutlichen, entschied sich Baumüller für eine Umbenennung der vorgestellten Servoreihe vor dem Serienstart. Somit werden auch die Eigenschaften der neuen DSC 45-100 besser verdeutlicht und ermöglichen dem Anwender eine exakte Unterscheidung.