Aus dem Lager auf die Maschine

Auf der Blechexpo vom 5. bis 8. November in Stuttgart demonstriert Kasto Lösungen zur Lagerung und Handhabung von Blechen und anderen flächigen Gütern.

10. September 2019
Aus dem Lager auf die Maschine
Kasto zeigt auf der Blechexpo unter anderem das kompakte und standardisierte Turmlagersystem ›Kastoecostore‹. (Bild: Kasto)

Das ›Kastoecostore‹ fasst je nach Ausführung Bleche, Paletten und andere flächige Güter mit 1.524 Millimetern Breite und wahlweise 3.048 oder 4.000 Millimetern Länge. Die Systemhöhe beträgt acht Meter und lässt sich wie die jeweiligen Beladehöhen flexibel wählen: Anwender können pro Lagersystem drei Höhen zwischen 50 und 950 Millimeter definieren. Das sorgt für eine hohe Lagerdichte, zudem lässt sich die Raumhöhe durch die Turmbauweise optimal ausnutzen.

Die Ladungsträger werden automatisch ein- und ausgelagert und mit einem Hubwerk auf die optimale Be- und Entladehöhe gebracht. Ein zusätzliches Hubmittel, wie etwa ein Gabelstapler, ist zur Kassettenauslagerung nicht erforderlich. Das sorgt für kurze Zugriffszeiten und eine ergonomische Arbeitsweise.

Die Antriebstechnik des Lagers ist mit modernen Frequenzumrichtern von Siemens ausgestattet, der Antriebsmotor ist stationär angebracht. Das ermöglicht dynamische und präzise Ein- und Auslagervorgänge. Robuste Rollenketten stellen einen langlebigen und wartungsarmen Betrieb sicher. Der Stahlbau besteht aus genormten Walzprofilen und ist gemäß der geltenden Erdbebenrichtlinien dimensioniert.

Ein umfassendes Sicherheitskonzept auf Basis eines Safety-Steuerungssystems beugt Fehlfunktionen vor und verhindert kostspielige Stillstandzeiten. Darüber hinaus ist der Kastoecostore serienmäßig mit der einfach zu bedienenden ›Smart Control‹ von Kasto ausgestattet. Das Lager lässt sich aufgrund seiner kompakten Abmessungen auch in Maschinennähe installieren.

Manipulatoren für eine optimale Anbindung

Für die Anbindung automatischer Blechlagersysteme an Stanz- und Laserschneidmaschinen hat Kasto maßgeschneiderte Manipulatoren im Portfolio. Einer davon ist in diesem Jahr auch auf der Blechexpo zu sehen. Er hat sowohl eine Vakuumtraverse als auch eine Rechentraverse. Mit der Vakuumtraverse können paketweise aus dem Lager bereitgestellte Bleche vereinzelt und auf dem Tisch der jeweiligen Bearbeitungsmaschine ablegt werden.

Gestanzte oder gelaserte Einzelteile sowie das verbleibende Restgitter lassen sich mithilfe der Rechentraverse aus dem Arbeitsbereich der Maschine entnehmen. Das ermöglicht eine mannlose Fertigung mit hohem Durchsatz und entlastet die Mitarbeiter von der mühsamen Handhabung der großformatigen Bleche.

Schlagworte