Auf jeden Fall sicher

Fokus/Materialprüfung

Die Beförderung von Erdöl und anderen Stoffen in Pipelines zählt zu den effektivsten und sichersten Transportmethoden, da sich die Pipelinetechnik auf sehr hohem, laufend weiterentwickeltem Sicherheitsstandard befindet.

26. März 2010

In Anbetracht eines sich ständig vergrößernden Pipeline-Netzes spielt die Materialprüfung zum Schutz von Umwelt und Personen eine immer größere Rolle.

Vor diesem Hintergrund hat Zwick das Produktprogramm zur Prüfung von Metallen erweitert und die Großfallwerke der Baureihe DWT von 20 bis 100 kJ eingeführt und standardisiert.

Der Fallgewichtsversuch als Prüfverfahren dient zur Bewertung von Bruchflächen ferritischer Stähle; das heißt, durch visuelles Ermitteln wer-den die relativen Anteile von Verformungs- und Sprödbruchfläche bestimmt. Ferritische Stähle werden im Allgemeinen für Pipeline-Rohre oder Bleche zur Herstellung solcher Rohre eingesetzt.

Die ›Recommended practice 5L3‹ des ›American Petroleum Institute‹ (API) beschreibt das Prüfverfahren, bei dem die sogenannten Großfallwerke eingesetzt werden. Zur Prüfung wird eine an beiden Enden gelagerte Probe mit einer kalteingepressten Kerbe zerschlagen, wobei die Schlageinwirkung gegenüber der Kerbe erfolgt. Da die Probendicken entsprechend den Rohren groß sind, sind zum Durchschlagen der Probe hohe Schlag-Energien bis 100.000 Joule erforderlich.

Die DWT-Großfallwerke von Zwick zeichnen sich durch ein ausgeklügeltes Sicherheitskonzept aus, das im Prüfmodus keinen Zugriff in den Prüfraum erlaubt. Des Weiteren sind beim Fallwerksversuch hohe Probendurchsätze gefragt, die Zwick mit einer pneumatischen Zuführung des Werkzeuges inklusive der Probe in den Prüfraum realisiert.

Technische Daten des Zwick DWT 60-2,5:

- Maximale Energie 60000 Joule

- Fallgewicht etwa 2450 kg, je nach Fallenergie

- Um die Fallenergie zu variieren, ist das Fallgewicht in Einzelgewichte aufgeteilt

- Gesamt-Bauhöhe 6160 mm

- Fallhöhe von 715 mm bis 2500 mm stufenlos einstellbar

- Einsetzbar für Proben nach API RP 5L3

- Baukastensystem mit zwei Baugrößen, zwei Fallhöhen und sechs Energiebereichen

- Pneumatische Probenzuführung und Bestückung außerhalb des Prüfraums

- Elektrische und mechanische Prüfraumabsicherung

- Touchscreen-Bedienung mit Anzeige von Fallhöhe, -gewicht, -energie und -geschwindigkeit

- Vier Hochleistungsstoßdämpfer mit Ausgleichsbehälter zum sicheren Auffangen des Fallgewichts

- Dickenunabhängige Probeneinspannung

Erschienen in Ausgabe: 02/2010