Atlas Copco

Kantenfräser lässt nicht nach

22. September 2008

Im LSV-48-Kantenfräser sitzt ein kräftiger Lamellenmotor, der selbst unter Volllast kaum an Leistung einbüßt. Atlas Copco stellt das mit Druckluft betriebene Werkzeug erstmals auf der Euroblech in Hannover vor. Fasen an Stahlblechen, Buntmetallen oder Kunststoffen mit einer Breite von 0,5 bis 8 mm und einem Radius von 2 bis 4 mm lassen sich ab sofort ergonomisch und sauber anschleifen. Dazu präsentiert Atlas Copco auf der Euroblech (21. bis 25 Oktober in Hannover, Halle 13, Stand D13) den neuen Kantenfräser LSV 48 SA066. Die 1900-Watt-Maschine basiert auf den Druckluft-Winkelschleifern der gleichnamigen Serie (LSV 48), ist also mit dem gleichen, starken Lamellenmotor ausgestattet und verliert laut Hersteller selbst unter Volllast kaum an Leistung. Der Kantenfräser läuft mit ungeschmierter Druckluft. Das erspart Öler in der Zuluftleitung und verhindert, dass Werkstückoberflächen kontaminiert werden. Sein Getriebe braucht nur alle 1000 Betriebsstunden abgeschmiert zu werden. Ein weiteres typisches Einsatzgebiet ist die Vorbereitung einer Werkstückkante für Schweißarbeiten. Im Gegensatz zum Putzen mit einem Winkelschleifer braucht der Kantenfräser nur kurz an der Kante entlanggeführt zu werden, Nacharbeit ist nicht erforderlich. Der Fasenwinkel beträgt 30° oder 45°, die Drehzahl der Maschine liegt bei 6600 min-1. Pro Minute lassen sich mit dem Kantenfräser etwa 10 bis 20 cm3 Material abtragen.