Atex-konform und für die Einbauerklärung geprüft

Sichere Verkleidungen und Gehäuse

09. Juli 2010

Die Atex-Richtlinie für Explosionsschutz erfordert von Industrien, in denen es zu starker Staub- oder Gasbildung kommen kann, strenge Sicherheitsvorkehrungen seitens der Maschinenbauer. Zusätzlich verlangt die EG-Maschinenrichtlinie von den Herstellern seit kurzem auch eine Einbauerklärung für mechanische Komponenten, sogenannte „Teilmaschinen“, zum Beispiel Lüfter, Behälter oder Armaturen, einschließlich deren Montage.

In der Einbauerklärung müssen explosionsgefährdete Bereiche und die dort eingesetzten Geräte dokumentiert werden. Das mittelständische Blechbearbeitungsunternehmen Mez Frintrop ist auf die Entwicklung und Herstellung von Maschinen- und Anlagenverkleidungen, Einhausungen, Kabinen, Sondergehäusen und Bedienpulten aus Feinblech spezialisiert und ist Lieferant namhafter Industrieunternehmen.

Bereits bei der Projektierung der Maschinenumhausung oder von Teilkomponenten für Anlagen beziehen die Konstrukteure den Explosionsschutz gemäß der Atex-Richtlinie mit ein. Die Herausforderung an solche Gehäuse mit Explosionsschutz richten sich an die Dichtigkeit, die Belüftung und die Vermeidung von Zündquellen. Die Einzelelemente des Gehäuses müssen gewissenhaft konstruiert und passgenau montiert werden, um dichte Übergänge zu schaffen, so dass keine explosionsfähige Atmosphäre hindurchgelangen kann.

So müssen die Konstrukteure die Zündgefahren der exlosionsgefährdeten Bereiche der Maschine dokumentieren und durch entsprechende Maßnahmen sichern. „Die Einbauerklärung erfordert unter anderem eine Zündgefahrenanalyse, die dazugehörige Lösungsbeschreibung sowie ein Prüfprotokoll für die technische Dokumentation“, erklärt Henry Frintrop, Vorstand Entwicklung bei Mez Frintrop. „Bei der Auslieferung der unvollständigen Maschine erhält der Kunde von uns die Einbauerklärung, die sämtliche Prüfungen und Konformitätsnachweise entsprechend der Maschinen- und Atex-Richtlinie enthält.“

Das Leistungsangebot von Mez Frintrop reicht von der Erstellung eines Lastenhefts über die Skizzierung der Arbeitsbereiche und Ex-Zonen bis hin zum Einsatz von Explosionsklappen, Belüftungseinrichtungen und feuerhemmenden Elementen. Mez Frintop liefert unter anderem der Lackierindustrie der Automobilbaubranche Gehäuse aus Feinblech und Teilkomponenten für Anlagen, die die Steuer- und Pneumatikmodule gleich mitintegrieren.