Asset Management für kleine Unternehmen

Rockwell Automation präsentiert FactoryTalk AssetCentre Machine Edition

02. April 2009

Rockwell Automation präsentiert FactoryTalk AssetCentre Machine Edition. Mit der neuen Version des Software-Tools können nun auch kleinere Hersteller und Maschinenbauunternehmen mit einer überschaubaren Anzahl an automatisierten Anlagen den Nutzen ihrer Automatisierungsinvestitionen maximieren und gleichzeitig ihre Stillstandszeiten minimieren. Basierend auf den FactoryTalk SOA-Diensten bietet FactoryTalk AssetCentre Machine Edition ein Werkzeug, mit dem sich Daten aus bis zu 25 Geräten (z.B. Steuerungssystemen, Antrieben und Mensch-Maschine-Schnittstellen) von einem zentralen Arbeitsplatz aus erfassen, verwalten und sichern lassen. Als flexible Informationsplattform deckt die FactoryTalk Software-Suite von Rockwell Automation die gesamte Fabrik ab und unterstützt Hersteller dabei, ihre Kosten zu senken und die Nutzungsdauer bestehender Anlagen zu verlängern. FactoryTalk AssetCentre Machine Edition erweitert diese Zielsetzung sogar noch, indem sie auch Produzenten mit Automatisierungsinseln beim sicheren, zentralisierten Management ihrer Produktionsumgebungen unterstützt. Die Software leistet die Versionskontrolle und Archivierung von Programmdateien und Dokumenten, die Sicherung und Wiederherstellung von Anlagenkonfigurationen, das Verfolgen von Bedieneraktionen und die Verwaltung der Anlagenkonfigurationsdateien auf Geräten von Rockwell Automation. FactoryTalk AssetCentre Machine Edition bietet außerdem eine ganze Reihe anlagenorientierter Tools. Diese sind darauf ausgerichtet, die Sicherheit des Produktionssystems zu verbessern, die Risiken zu minimieren und die Maschinenverfügbarkeit zu maximieren sowie die betriebliche Effizienz zu steigern. Dadurch können Hersteller effizient auf neue Chancen, Produktionsänderungen oder Probleme reagieren. Mit der Machine Edition profitieren nun auch kleinere Hersteller von den Vorteilen eines automatisierten Asset Managements, ohne dafür eine zusätzliche Microsoft SQL Server Datenbank anschaffen zu müssen.