"Apothekerschränke" für die Industrie

Jubiläum/Apfel

Der betriebseinrichter Apfel feiert 2018 sein 30-jähriges Bestehen. Was als One-Man-Show in einem Nebengebäude des elterlichen Anwesens begann, hat sich zu einer renommierten Marke in der Metall-verarbeitung entwickelt.

28. Mai 2018
Das ergonomische Schweißarbeitsplatzkonzept SAP: Schwenkbare Auslegerarme bringen Strom, Pressluft, Abluft und Gas direkt zum Arbeitsplatz – ohne über herumliegende Kabel oder Schläuche zu stolpern. Bild: Apfel
Bild 1: "Apothekerschränke" für die Industrie (Das ergonomische Schweißarbeitsplatzkonzept SAP: Schwenkbare Auslegerarme bringen Strom, Pressluft, Abluft und Gas direkt zum Arbeitsplatz – ohne über herumliegende Kabel oder Schläuche zu stolpern. Bild: Apfel)

Mit gerade einmal 22 Jahren gründet Stefan Apfel 1988 sein Unternehmen und erkennt schnell die Bedürfnisse des Marktes. Die Fertigungstiefe wird ständig erweitert, eine neue Produktionshalle wird errichtet und eine rasante Entwicklung beginnt. Das Unternehmen wächst und mit ihm der Maschinenpark – mittlerweile sind Anlagen zum Stanzen, Laserschneiden und Zerspanen angeschafft. Mit erhöhtem Platzbedarf konfrontiert entwickelt Apfel eigene Lagerkomponenten, um die vorhandenen Räume effektiver zu nutzen und gleichzeitig die Fertigung zu rationalisieren.

Durch die Bauweise von Apothekerschränken angeregt werden erste Konstruktionen mit Vertikalauszügen realisiert und in der eigenen Produktion eingesetzt. Auch Kunden und Lieferanten, die Apfels Werkstätten besuchen, bleibt das einzigartige Prinzip nicht verborgen. Das Interesse ist geweckt und der Hersteller beginnt mit der Serienfertigung und Vermarktung von Werkzeugschränken. Heute verrichten Tausende WKS-Werkzeugschränke ihren Dienst in Metallverarbeitungsbetrieben rund um den Globus. Durch die robuste Bauweise und eine Vielzahl an Bestückungsmöglichkeiten sind sie für nahezu alle in der Metall verabeitenden Industrie verwendeten Werkzeuge geeignet.

Mittlerweile hat Apfel ein Programm von mehr als 600 Produkten für die professionelle Betriebsausstattung – von Werkzeugschränken für verschiedenste Gewerke über Werkstattwagen, Arbeitsinseln und Lagertürme bis hin zum ergonomischen Schweißplatz. Bemerkenswert dabei ist, dass nach wie vor die gesamte Konstruktion, die Teilefertigung und Montage sowie der Versand der Produkte ausschließlich an den eigenen Standorten in Dossenheim erfolgt. Die Vielfalt an Verarbeitungstechniken steht vielen Großbetrieben in nichts nach – ob gelasert, gestanzt oder abgekantet, gefräst, gedreht oder pulverbeschichtet werden muss, Apfel deckt die Prozesskette für seine Produkte bis auf wenige zugekaufte Komponenten komplett selbst ab.

In seiner 30-jährigen Entwicklung hat sich Apfel vom einfachen Lohnbetrieb zu einem renommierten Hersteller hochwertiger Betriebsausstattung für die Metall verarbeitende Industrie entwickelt. In den vergangenen Jahren hat Apfel es geschafft, mit Erfahrung und Erfindergeist, Flexibilität, Technik und Sachverstand ein mittelständisches Unternehmen aufzubauen, das aufgrund seiner Fertigungstiefe Anforderungsprofile in verschiedensten Bereichen erfüllt. Apfel bietet Arbeitsplätze für fast alle Metall verabeitenden Berufe: darunter beispielsweise Schweißer, Maschineneinrichter in der Blechfertigung, Maschinenbau- oder Schlossermeister, Softwareentwickler, Konstrukteure, Monteure und Vertriebsmitarbeiter.

In dem aus einem klassischen, regionalen Handwerksbetrieb erwachsenen Unternehmen wird nicht nur auf Qualifikationen geachtet, sondern auch auf Teamgeist, Engagement und Flexibilität Wert gelegt. Als qualifizierter Meisterbetrieb bildet Apfel Konstruktionsmechaniker aus und bietet alle Möglichkeiten der Fortbildung. Viele der Mitarbeiter haben sich ihre Kenntnisse und Fähigkeiten in der Praxis angeeignet und gehen bis heute erfolgreich ihren beruflichen Weg bei Apfel.

Erschienen in Ausgabe: 04/2018