Anspruchsvolle Werkstückträger

Die Hubl GmbH hat ihre Kernkompetenz um die Herstellung von Werkstückträgern aus Blech erweitert. Für Entwicklung und Fertigung von Produkten zur vollautomatischen Serienfertigung kommt den Experten ihre jahrzehntelange Expertise in der Edelstahl-Blechbearbeitung zugute. Kunden aus der Automobil-, Pharma- und Biotechindustrie, aus dem Maschinenbau und der Medizintechnik profitieren von den modularen Lösungen.

15. Dezember 2016

„Unsere Werkstückträger widerstehen quasi Feuer und Wasser“, meint Hubl Vertriebsleiter Thomas Stek schmunzelnd. In der Tat wird ein Werkstückträgermodell bei einem Automobilzulieferer in einen Ofen gefahren, wo Kunststoffgehäuse mehrere Stunden lang bei 150 Grad Celsius ‚gebacken’ und so hermetisch verschlossen werden.

Ein anderer Werkstückträger wird bei einem Biotechunternehmen in eine Waschstation gefahren, damit Glasflaschen gereinigt werden können. Hier müssen die Blechteile perfekt verrundet und entgratet sein. Denn die Handschuhe der Bestücker dürfen auf keinen Fall beschädigt werden. Das seien aber noch relativ einfache Anforderungen, sagt Stek. Bei der Entwicklung der kundenspezifischen Produkte aus Edelstahl gilt es, viel anspruchsvollere Anforderungen zu erfüllen.

Variantenvielfalt berücksichtigen

Flexibilität ist dabei eine der größten Bedingungen. So sollen die Werkstückträger Motorelektronikgehäuse in sieben Varianten für eine automatisierte Bestückung und Entnahme durch Roboter aufnehmen können. Idealerweise sollen auch zukünftige Modellwechsel schon in den Werkstückaufnahmen berücksichtigt, oder einfach zu adaptieren sein.

Automatisierung mit hohen Anforderungen

Die Kompetenz in der Edelstahlblechverarbeitung hat Hubl jetzt für den Bereich Werkstückträger gebündelt und erweitert. Dabei sind die Experten idealerweise in der Entwicklungsphase eng mit den Kunden im Gespräch. Danach geht es bis zur Prototypen- und Serienfertigung weiter in enger Abstimmung bis zur Zufriedenheit des Kunden. Als Ergebnis entstehen hochwertige Produkte, die prozesssicher gefertigt sind und zuverlässig geliefert werden.

Dafür arbeiten bei Hubl alle Bereiche von Entwicklung über Fertigung bis zur Verwaltung eng und auf kurzen Wegen zusammen. Für den Bereich Werkstückträger aus Edelstahl sieht Hubl einen wachsenden Bedarf aufgrund steigender Anforderungen und Automatisierungen. „Auch im Rahmen von Industrie 4.0 werden höhere Anforderungen an Genauigkeit und Robustheit der Produkte gefordert“, versichert Stek abschließend.