Aluminiumschweißen mit neuen Möglichkeiten

Diodenlaser zum Schweißen von Aluminiumkarosserieteilen in der Großserie.

16. September 2009

Diodenlaser sind aufgrund der hohen Zuverlässigkeit und den geringen Betriebskosten seit vielen Jahren in den Bereichen Härten, Auftragsschweißen und Hartlöten sowie zum Schweißen von Kunststoffen und Metallen etabliert. Mit dem LDF 400-4000 ist jetzt ein neues Kapitel der Anwendungsbreite von Diodenlasern in der Schweißtechnik aufgeschlagen worden.

Erstmalig wird der Diodenlaser jetzt auch zum Schweißen von Aluminiumkarosserieteilen in der Großserie eingesetzt. Wurde die erste Generation von Aluminium-Heckklappen noch mit Nd:YAG-Festkörperlasern geschweißt, ersetzen nun Diodenlaser diesen Lasertyp. Die besondere Herausforderung bei dieser Schweißanwendung liegt in der sichtbaren Schweißnaht. Die Leistungsstabilität des Diodenlasers und eine geeignete Prozessführung sorgen für eine Schweißqualität, die gleichzeitig Festigkeits-anforderungen und Anforderungen an eine Sichtschweißnaht in bester Güte erfüllt. Der Laserstrahl schmilzt die beiden Aluminiumbleche und den Zusatzdraht gleichzeitig auf und verbindet damit im Abkühlvorgang die Blechteile miteinander. Ohne weitere Nachbehandlung wird die Heckklappe nachfolgend lackiert.