Aluminiumfassade erreicht Platin-Status

Mit dem neuen Schulungszentrum in Holzminden setzt Stiebel Eltron Maßstäbe hinsichtlich Nachhaltigkeit und Qualität. Durch einen integralen Planungsprozess arbeiteten Planer, Architekten, Fassadenbauer und Industrie eng zusammen und realisierten ein besonderes Plus-Energie-Konzept.

07. September 2016

Der Energy Campus, das neue Schulungszentrum von Stiebel Eltron in Holzminden, ist Kraftwerk und Speicher für erneuerbare Energie zugleich. Dafür entwickelten die Planer ein ganzheitliches Energiekonzept. Messgröße beim Bau des Energy Campus war die DGNB-Platin-Zertifizierung. Für das DGNB-Zertifikat werden die Emissionen eines Gebäudes über den gesamten Lebenszyklus bewertet, von der Herstellung über die Nutzung bis zum Lebensende.

16 Millionen Euro investiert

Stiebel Eltron hat in das Gebäude mit knapp 4.000 Quadratmetern Gesamtfläche und 6.000 Schulungsteilnehmern pro Jahr insgesamt 16 Millionen Euro investiert. Der Anbieter von Haus- und Wärmepumpentechnik will den Wissenstransfer verstärken, denn für Planung und Montage von Wärmepumpensystemen braucht es gut geschulte Handwerker und Ingenieure.

Bereits im frühen Planungsstadium haben sich die Planer und Architekten mit Industriepartnern ausgetauscht und Konzepte erarbeitet. Für nachhaltiges Bauen gemäß DGNB sollten nicht nur die Wege zwischen Herstellung und Baustelle minimiert, sondern vor allem auch Baustoffe ausgewählt werden, die hinsichtlich Produktion und Rückbau den Umweltanforderungen entsprechen.

Daher wählten die Architekten von Novelis Farbaluminium ff2 für die Fassade des Schulungszentrums. Die dunkle Aluminiumfassade kombinierten die Architekten gemeinsam mit Prof. Dr. Norbert Fisch von der TGA Braunschweig mit zwei großen Glasfassaden an der X- und Y-Front des Gebäudes. Die großen Glasfronten werden durch die Fassade eingerahmt und geben dem kubischen Bau Leichtigkeit.

Das Fassadenbauunternehmen Schneider montierte die Hülle des Energy Campus – zwei Millimeter dicke bandbeschichtete Vollaluminiumkassetten in Eloxaloptik. Die AlMg3-Legierung ermöglichte die Einsparung von einem Drittel der Materialmenge im Vergleich zu einem handelsüblichen Vollaluminium mit AlMg-Legierung, ohne dass die Formate der Aluminiumkassetten verkleinert werden mussten.

Dynamische Fassade

Die monolithischen Kassetten verleihen dem Gebäude Dynamik. Die auf einer BWM-Unterkonstruktion montierten Clip-Kassetten geben ein einheitliches Erscheinungsbild. Die Kassetten wurden an der unteren Kante eingehängt und an der oberen Kante mit Nieten mit einem Fix- und einem Gleitpunkt befestigt. Diese Kombination lässt der Kassette Raum für thermische Ausdehnung.

Ein Argument bei der Materialauswahl war außerdem die sortenreine Rückbaubarkeit und Recyclebarkeit der Fassade. Vollaluminium kann problemlos und zu 100 Prozent ohne Qualitätsverlust recycelt werden – und das beliebig oft. Die 2.850 Quadratmeter große Aluminiumfassade leistet einen wichtigen Beitrag zur DGNB-Zertifizierung des Plus-Energiehauses.

Für die Fassadengestaltung wählte Stiebel Eltron den Eloxalfarbton C34, hergestellt als Farbaluminium im umweltfreundlichen und ressourcenschonenden Bandbeschichtungsverfahren. Die hochwertige Oberflächenbeschichtung hat sich weltweit bei Bauprojekten bewährt und besticht durch seine Witterungsbeständigkeit.

Farb- und witterungsbeständig

Die Farbbeständigkeit und ein geringer Wartungsaufwand waren bei der Materialwahl für den Energy-Campus ebenfalls entscheidend. Außerdem ermöglicht Farbaluminium in Eloxal-Optik eine problemlose Verarbeitung ohne großen Aufwand und Kosten, wie es etwa bei stückeloxierten Elementen erforderlich wäre.

Die auf dem Dach angebrachten Solarzellen produzieren und speichern Energie, mit einer Gesamtleistung von rund 120 Kilowattpeak, die über den Bedarf des Gebäudes hinausgeht. Ferner verfügt das Schulungszentrum über moderne Lüftungssysteme und einen Wasserspeicher. Im Inneren des Objektes wurde neueste Mess- und Regeltechnik verbaut, um die komplette Produktpalette von Stiebel Eltron an einem Ort präsentieren zu können.

DGNB-Platin-Auszeichnung

Das Konzept zahlt sich aus. Aufgrund der umweltbewussten Bauweise wurde das Gebäude von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen mit DGNB-Platin zertifiziert. Als eine der angesehensten Auszeichnungen für nachhaltiges Bauen setzt dieses Zertifikat eine hohe Qualität aller verarbeiteten Baustoffe voraus. Durch die innovative Bauweise ist das Gebäude wegweisend für nachhaltiges und umweltfreundliches Bauen.