Aluminium 2016 wächst

Die Aluminium blickt optimistisch auf ihre elfte Auflage vom 29. November bis 1. Dezember 2016 in Düsseldorf. Mehr als 700 Aussteller haben sich acht Monate vor Messestart zum weltweit größten Branchentreffen angemeldet. Damit ist die Aluminium auf dem besten Weg, an das Rekordjahr 2014 anzuschließen. Wachsen wird die Messe auch in der Fläche: Sechs Hallen sind in diesem Jahr belegt.

08. April 2016

Alle zwei Jahre zeigt die Aluminium zukunftsweisende Lösungen für mehr Effizienz in Produktion und Verarbeitung – vom Rohmaterial über Halbzeuge bis zu fertigen Produkten, von Maschinen über Anlagen und Zubehör bis zur Oberflächenbehandlung. 2016 wird die Messe den Fokus auf die Themen Leichtbau, Ressourcen- und Kosteneffizienz legen.

„Der Megatrend Leichtbau wird dem Werkstoff Aluminium künftig global hervorragende Wachstumschancen bieten“, so Olaf Freier, Event Director der Aluminium-Messe. „Voraussetzung ist aber, dass es der Industrie gelingt, die Produktion und den gesamten Wertstoffkreislauf ressourcen- und kosteneffizient zu gestalten. Langfristig wird eine schlanke Wertschöpfungskette über die Wettbewerbsfähigkeit des Werkstoffs entscheiden“, so Freier weiter.

 

Messe für Leichtbau-Herausforderungen

Den Fokus auf den Leichtbau-Trend macht die Verbindung zur parallel stattfindenden Composites Europe 2016 perfekt. Auf der Messe für Verbundwerkstoffe zeigen mehr als 400 Aussteller die Trends aus den Bereichen Glas-, Kohle- und biofaserverstärkter Kunststoffe.

„In vielen Anwendungsbereichen werden vor allem Composites-Metallverbünde im Rennen um die leichten Werkstoffe profitieren. Gemeinsam mit der Composites ist die Aluminium für die neuen Herausforderungen gut gerüstet“, so Freier.

Mit den Werkstoffen Aluminium, Magnesium und faserverstärkten Kunststoffen wird Düsseldorf vom 29. November bis 1. Dezember der größte Messemarktplatz für die Leichtbau-Herausforderungen in Automobilbau, Luftfahrt, Maschinenbau, Sport- und Freizeitindustrie, Windenergie und dem Bausektor. Das Messedoppel bringt rund 1.500 Aussteller und 35.000 Experten aus Industrie, Forschung und Entwicklung zusammen.