Allgäuer Stanzbiegeforum ein voller Erfolg

140 Fachbesucher von mehr als 60 Unternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz informierten sich auf dem dritten Allgäuer Stanzbiegeforum in Füssen über die neuesten Produkte und Services von Bihler und Wieland.

18. Juli 2019
Allgäuer Stanzbiegeforum ein voller Erfolg
Drittes Allgäuer Stanzbiegeforum im Festspielhaus Füssen. (Bild: Bihler)

Die Referenten von Bihler und Wieland präsentierten auf dem etablierten Branchentreff erst einmal, wohin die Reise in der Stanzbiegetechnik und bei Kupferwerkstoffen geht. Im ersten Fachvortrag stellte Bihler die Durchgängigkeit seiner Servo-Produktionssysteme, Werkzeuglösungen und Smart Devices vor. Damit lassen sich neue Aufgaben in der Elektromobilität wirtschaftlich meistern.

Bereits heute bietet Bihler seinen Kunden in der Elektromobilität zukunftsweisende Automationslösungen auf Basis der ›Bimeric‹-Plattform, mit denen sie Bauteile wie Hairpins für Elektromotoren oder Batterie-Zellverbinder effizient fertigen. Aber auch für zukünftige Ideen wie HV-Stecker und Schaltringe bietet die Bihler-Technik die perfekte Plattform für eine produktive, flexible Fertigung.

Zukunftsweisende Lösungen

Bei der Produktion hochwertiger Folgeteile aus Bandmaterial sichert der Servo-Stanzbiegeautomat ›GRM-NC‹ in Kombination mit dem standardisierten ›Leantool‹-Folgeverbund deutliche Wettbewerbsvorteile, etwa bis zu 50 Prozent reduzierte Kosten zur Werkzeugentwicklung und Herstellung.

Am Beispiel eines Kohlebürstenhalters aus Messingband erfuhren die Teilnehmer die Vorteile des Leantool-Folgeverbund gegenüber der Folgeverbundtechnologie in Pressen. Das Pressenwerkzeug umfasst für dieses Bauteil insgesamt 779 Einzelteile. Das Bandmaterial muss im Werkzeug ausgehoben werden. Bewegungen von der Seite sind nur mit komplizierten Umlenkmechanismen realisierbar. »Wird dasselbe Bauteil mit einem Leantool-Folgeverbund auf einer GRM-NC von Bihler gefertigt, besteht das schlanke Stanz- und Biegewerkzeug aus gerade einmal 452 Teilen«, erklärte Martin Lehmann, Key Account Manager DACH bei Bihler. »Davon sind 62 Prozent wiederverwendbare Standardteile.« Die Bihler-Lösung überzeugt zudem durch hohe Präzision, einfache Werkzeugtechnik und freie Zugänglichkeit. Werden auf Stanzbiegeteile noch Kontakte geschweißt, garantiert die neue Schweißsteuerung ›B 20K‹ bessere Ergebnisse beim Widerstandsschweißen und optimalen Bedienkomfort, erfuhren die Teilnehmer.

Erfolgreich realisierte Fertigungslösungen für komplexe Baugruppen wie Gurtgehäuse und Stecker in großer Variantenzahl stand im vierten Bihler-Vortrag auf dem Programm. Die Fachreferenten von Wieland informierten über die neuesten Kupferwerkstoffe und erklärten, welche Legierungen bestimmte Anforderungen besonders gut erfüllen. Daneben beleuchteten sie die werkstoffspezifischen Besonderheiten beim Laserstrahlschweißen von Reinkupfer, niedriglegierten Kupferlegierungen, Zinnbronze und Messing.

Entspannt netzwerken

In der abschließenden Diskussionsrunde griffen die Teilnehmer wichtige Themen noch einmal auf und fassten diese zusammen. Dann ging es zum vergnüglichen Teil des Events über. Während der zweistündigen Schifffahrt über den Forggensee mit bayerischer Brotzeit, kühlen Getränken und herrlichem Blick auf das Bergpanorama konnten die begeisterten Teilnehmer entspannt netzwerken und ihre Erfahrungen austauschen.

Mathias Bihler, geschäftsführender Gesellschafter, betont: »Persönliche Gespräche mit unseren Kunden in der Stanzbiegefamilie sind enorm wichtig und mobilisieren neue Aufgaben. Gemeinsam mit unseren Kunden entwickeln wir dann effiziente Lösungen für deren erfolgreiche Zukunft.«