Alles aus einer Hand

Auf der Schweißen & Schneiden stellte Linde mit den Produkten der Laserline-Reihe sein breitgefächertes Portfolio rund um das Laserschweißen vor: Die Lasgon-Prozessgase von Linde lassen stabile, sichere Schweißprozesse und gute Ergebnisse erwarten. Je nach Aufgaben und Materialien sind maßgeschneiderte Gemische verfügbar. Für alle CO2-Laseranlagen stehen mit Lasermix die passenden Laserbetriebsgasgemische zur Verfügung. Nicht zuletzt bietet Linde eine hochwertige Gasversorgung in Laserline-Qualität, die die besonderen Anforderungen von Laseranlagen berücksichtigt.

21. Oktober 2013

Mit den Produkten der Lasgon-Reihe bietet Linde eine Alternative zum Laserschweißen mit reinem Helium. Diese Prozessgasgemische schonen nicht nur die wertvolle Ressource Helium, sie haben auch einen weiteren entscheidenden Vorteil. Für die verschiedensten Aufgabenstellungen und Materialien sind maßgeschneiderte Gemische verfügbar, die optimale Rahmenbedingungen für das Laserschweißen garantieren.

Niedrig legiertes, beschichtetes oder unbeschichtetes Material, ferritische oder austenitische Edelstähle, Aluminium, Kupfer und andere Buntmetalle: Die aktiven Komponenten sorgen bei jedem Werkstoff für die Lösung materialspezifischer Problemstellungen. Der Einsatz der Lasgon-Produkte gewährleitstet so einen stabilen Schweißprozess, höchste Schweißgeschwindigkeit sowie -qualität und ist damit besonders wirtschaftlich.

Erweiterte Produktpalette an Prozessgasen

Um seine Kunden in der metallverarbeitenden Industrie konsequent zu unterstützen, hat Linde die Lasgon-Produktpalette erweitert. Lasgon H2 arbeitet gegenüber dem bewährten Lasgon H3 mit reduziertem Wasserstoffanteil. Die Anwendung wird damit noch einmal vereinfacht.

Die Dichte des Gasgemisches entspricht derjenigen von Umgebungsluft. Dies gibt dem Gas hervorragende Eigenschaften für das Laserschweißen von austenitischen Edelstählen bei robotergestützten Anwendungen im dreidimensionalen Raum.

Das Gasgemisch aus Argon, Helium und Wasserstoff tritt gerade aus der Düse aus und behält seine Richtung im Raum bei, bis es auf das Bauteil trifft. Damit ermöglicht es an jeder Stelle des Bauteils oxidfreie Schweißnähte von gleichbleibend hoher Qualität.

Hohe Flexibilität zeichnet Lasgon C2 aus. Dies gilt sowohl für die Wahl der Gaszuführung als auch für die Art der Anwendung. Bedingt durch den geringen Anteil an Kohlendioxid eignet es sich für eine Vielzahl von Materialen. Es stellt seine Stärken dabei besonders beim Laserschweißen von Sensoren und elektrischen Bauteilen unter Beweis.

Teil der erweiterten Produktpalette ist auch Lasgon S2. Dieses Gas wurde speziell für den Einsatz mit hochreflektierenden Materialien wie Kupfer und Aluminium entwickelt. Ein weiterer Bestandteil des Linde Produktportfolios rund um das Laserschweißen sind die Laserbetriebsgasgemische der Produktreihe Lasermix. Hier können Anwender aus einem breiten Angebot an Gasgemischen in hoher Reinheit für alle CO2-Laseranlagen wählen. Das Portfolio wird dabei kontinuierlich an die Kundenanforderungen angepasst.

Gasversorgung in hoher Qualität

Neben der Qualität der Gase beeinflusst auch die Gasversorgung die Ergebnisse beim Schneiden, Schweißen und der Oberflächenbehandlung mit Laser. Daher stellt Linde ein Gasversorgungssystem in Laserline-Qualität zur Verfügung, das wesentlich zur Verfahrenssicherheit und Wirtschaftlichkeit des Lasereinsatzes beiträgt. Jedes System wird von den Linde-Experten individuell auf die Kundenanforderungen zugeschnitten. Hochwertige Komponenten und jahrelange Erfahrung gewährleisten eine optimal dimensionierte Versorgung, die höchste Ansprüchen hinsichtlich Qualität und Sicherheit erfüllt.