Die Themenbereiche des Schneidkongresses stehen jetzt fest. Mehrere Referenten werden sich den verschiedenen Schneidtechniken widmen. Je nach Materialart sowie wirtschaftlichen und qualitativen Aspekten haben das Laser- wie das Plasmaschneiden ihre Vorteile. Die Stärken und Schwächen beider Schneidtechnologien stellt Volker Krink, Entwicklungsleiter von Kjellberg Finsterwalde, gegenüber.

Die Schneidbranche registriert, dass das Autogenschneiden bei manchen Kunden mit der Zeit aus dem Fokus geraten ist. Kurt Nachbargauer von IHT Automation wird zeigen, wie die Wahrnehmung des Autogenschneidprozesses positiv verändert und das Wissen um dieses Schneidverfahren bewahrt werden kann.

Bei Industrie 4.0 spielt der OEE-Kennwert eine wichtige Rolle. Matthias Winkelhoch von Procom und Heinz-Joachim Schulte vom OEE-Institut erläutern, wie diese Kennziffer für eine Steigerung der Produktivität und eine Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit angewendet werden kann.

Weitere Themen sind das Laserschneiden, das Laserdrehen, die lasergerechte Konstruktion von Blechteilen, Sensorik im Laserstrahl, die Entgratung, Organisationskonzepte, Umwelt- und Filtertechnologien sowie die Rückverfolgbarkeit von Material. Besucher der Cutting World können mit ihrem Messe-Ticket ohne Zusatzkosten am Deutschen Schneidkongress teilnehmen.

Global Player auf der Messe

Das Konzept der Cutting World in Verbindung mit dem Deutschen Schneidkongress überzeugt – bereits jetzt haben sich zahlreiche Unternehmen für die Messe angemeldet. Neueste Anmeldungen kommen von Klöckner und Bystronic. Klöckner ist ein deutscher Werkstoffhändler mit einem breiten Anarbeitungsportfolio im Bereich 3D-Rohrlaser, Brennschneiden sowie CNC-Drehen, -Fräsen und -Bohren. Bystronic bietet mit den Hochleistungsmaschinen zur Blechbearbeitung umfangreiche Lösungen von der Laserschneid- und Biegetechnik bis zu integrierten, vollautomatischen Fertigungssystemen.

Für beide Unternehmen ist die Cutting World aufgrund ihrer hohen Konzentration von Kunden und Anwendern wichtig. Ebenfalls auf der Messe ausstellen werden Air Liquide, Boschert, CNC-Step, Kohler, NUM, STM Waterjet und Yamazaki Mazak.

Auch Aussteller aus Frankreich dabei

Erstmals auf der Cutting World ausstellen wird beispielsweise Sato. Managing Director Philipp Gingter erklärt: »Als Hersteller für Schneidsysteme sehen wir die Cutting World 2020 als optimales Forum, die Besucher von unserer Kompetenz in den Bereichen Schneiden, Automatisierung und Betriebsdatenerfassung zu überzeugen.«

Als erster Aussteller aus Frankreich ist Mecanumeric dabei. Ricki Rohr, General Manager von Mecanumeric Deutschland, betont: »Neben unserer Standard-Produktpalette entwickeln wir individuelle CNC-Fräs-, Wasserstrahl-, Laser- und Ultraschallanlagen. Auf der Cutting World 2020 werden wir Besucher mit unseren Technologien vertraut machen und die Vor- und Nachteile verschiedener Trenntechniken erläutern.«