530 oder 600 Megapascal?

Noch ist das Schneiden mit 350 bis 400 Megapascal (3.500 bis 4.000 Bar) für viele Wasserstrahlschneider das gerechte Maß, weil es als guter Kompromiss zwischen Produktivität und Wirtschaftlichkeit (Verschleißarmut) gilt. Doch die Randbedingungen ändern sich. 600 Megapascal sind nicht mehr utopisch.

16. Februar 2019
530 oder 600  Megapascal?
Hypertron 60.55: Der frequenzgeregelte Motor mit 55 Kilowatt kann bei 600 Megapascal eine Düse mit 0,30 Millimetern versorgen. (Bild: BFT)

Schneiden mit 600 Megapascal ist in der Wasserstrahlschneidtechnik längst zur Königsklasse avanciert. Jedoch ist beim Schneiden mit derartig hohen Drücken immer auf die Wirtschaftlichkeit der Gesamtanlage und vor allem der Hochdruckpumpe zu achten. Auch wenn Hochdruckpumpen für einen Maximaldruck bis 600 Megapascal geeignet sind, werden sie meist nur bis zu einem Arbeitsdruck von 5.300 bar betrieben, damit die Verschleißteilkosten im erträglichen Rahmen bleiben. Ein Umstand, den die BFT GmbH aus dem österreichischen Hönigsberg als Spezialisten für Hochdruckpumpen zu einer – so die Selbsteinschätzung – genialen Innovation inspirierte: der Hypertron 60.55.

Bei dieser neuesten Generation von Hochdruckpumpen führt ein Kniff zum entscheidenden Unterschied: Die Hochdruckpumpe hat einen frequenzgeregelten Antriebsmotor mit 55 Kilowatt und kann damit bei 600 Megapascal eine Düse mit 0,30 Millimetern Durchmesser versorgen.

Verwendet man als Dauerbetriebsdruck 530 Megapascal, ist eine Düse mit einem Durchmesser von 0,33 Millimetern einsetzbar. Wird der Druck auf 400 Megapascal gesenkt, kann sogar eine Düse mit 0,4 Millimetern verwendet werden. Damit wird das Spektrum für die flexible Anwendung beim Wasserstrahlschneiden enorm erweitert. Dieser neue Pumpentyp Hypertron schließt damit nahtlos an die bereits erfolgreich im Markt eingeführten Serien Servotron und Ecotron an.

Infobox

Zahlen & Fakten

BFT ist ein führender Hersteller von Hochdruckanlagen und -komponenten mit Sitz im österreichischen Hönigsberg. Das dynamische Spin-off der 1958 gegründeten BHDT GmbH (früher Böhler Hochdrucktechnik) verfügt über mehr als 50 Jahre Erfahrung in der Entwicklung von Hochdrucktechnologie und ist der größte europäische Hersteller von Pumpen mit Betriebsdrücken von 200 bis 1.200 Megapascal. BFT steht für ›Best Fluid Technology‹ und für »visionäre Ingenieursleistung, effiziente Komplettlösungen und Qualität ›Made in Austria‹« (Originalton). Zu den Kerngeschäftsfeldern des Unternehmens gehören Hochdruckpumpen sowie Komponenten für Anlagenbauer und Endkunden aus der Wasserstrahl-Schneidindustrie. Der österreichische Hochdruckspezialist beschäftigt weltweit aktuell 45 Mitarbeiter und ist über Systempartner in über 20 Ländern in Europa, Asien, Nord- und Südamerika vertreten.

Erschienen in Ausgabe: 01/2019
Seite: 52