25 Jahre bei RAS

Am 1.10.1990 hat Willy Stahl seine berufliche Karriere bei RAS, als Assistent der Geschäftsleitung, gestartet. Nach dem Maschinenbaustudium an der Technischen Universität Stuttgart und dem anschließenden Berufseinstieg beim Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) hat er die besten Voraussetzungen für eine erfolgreiche Karriere bei RAS mitgebracht.

28. September 2015

In den letzten 25 Jahren ist bei RAS viel passiert und Willy Stahl war an vielen Meilensteinen maßgeblich beteiligt. Er hat sich früh dem Thema Vertrieb gewidmet. Eine logische Konsequenz war die Weichenstellungen und Konzentration auf standardisierte RAS-Produkte in den Bereichen Schneiden und vor allem Biegen. Ein weiterer wichtiger Meilenstein fällt in die wirtschaftliche Krise 1992. Es war die Gründung und der Aufbau einer eigenen Vertriebs- und Servicegesellschaft in den USA.

Sehr ungewöhnlich für ein schwäbisches Unternehmen, insbesondere in der damaligen Zeit, war die Umgestaltung der Maschinenbezeichnung. Mit neuer Nomenklatur hat der Jubilar das Zahlenwirrwar aus den Verkaufsprospekten verbannt und gegen international sprechende Namen wie Smartcut, Updownbend oder Speedyseamer ersetzt.

Vor 19 Jahren zum Geschäftsführer

Im Juli 1996 wurde er zum Geschäftsführer ernannt. Ein weiterer Schritt war die zunehmende internationale Ausrichtung über die Grenzen Europas hinaus. Die Anzahl der Vertretungen ist geradezu explodiert, so dass RAS heute von einer Exportquote von mehr als 80 Prozent und einer Repräsentanz von deutlich mehr als 50 Ländern sprechen kann.

Die entscheidende Veränderung, die Willy Stahl mit eingeleitet hat, war der Weg in die offene und intelligente Programmierung unserer Maschinen. Als erstes Unternehmen der Branche haben sie es geschafft, aus CAD-Daten und ohne zusätzlich Programmierung vollautomatisch Biegeprogramme zu generieren.