1500m2 Hallenfläche gewonnen

Technik/Materialfluss

In Lüdenscheid steht ein außergewöhnliches automatisches Hochregallager für Aluminium-Profile: LED-Leuchten lassen es bei Bedarf in den Markenfarben des Geschäftspartners erstrahlen. Das 17 m hohe, raumsparende und komplett luftdichte Wabenlager in Silobauweise lieferte Remmert.

01. März 2012

Die Gehäusebranche ist sehr designorientiert, ferner haben wir viele Kunden aus der Lichtindustrie, deshalb ist es uns wichtig, unsere Investition in das Automatiklager ansprechend zu präsentieren«, erläutert Patrick Fischer, Geschäftsleiter von Fischer Elektronik. Das weltweit tätige Unternehmen mit rund 400 Mitarbeitern stellt unter anderem Kühlkörper und Gehäuse her.

Während Details wie die LED-Beleuchtung unter Logistikfachleuten in die Kategorie technische Spielerei fallen, hat das Wabenlager von Remmert auch bei den ›Hard Facts‹ viele Besonderheiten zu bieten – angefangen bei der Errichtung in Silobauweise in steiler Hanglage bis hin zur kontrollierten Luftfeuchtigkeit, die insbesondere im Frühjahr und im Herbst verhindert, dass bei der Einlagerung der Profile Kondenswasser entsteht, das deren Oberfläche beschädigt.

Luftdicht am Steilhang

Um Produktionsfläche zu gewinnen, wurde das Wabenlager in Silobauweise auf knapp 504 m2 mit einer dach- und wandtragenden Konstruktion außerhalb der Fertigungshalle errichtet. Zwölf Auslagerstationen verbinden das externe Langgutlager durch eine Öffnung direkt mit der zweistöckigen Produktionshalle und den zwölf Sägen.

Luftdichte Tore an jeder Sägestation verhindern das Entstehen von Kondenswasser am Material. Um das Lager integrieren zu können, mussten eine Hallenwand entfernt und zuvor 350 t Material und die zwölf Sägen im laufenden Betrieb in ein angemietetes Gebäude umgelagert werden.

»Remmert hat die Montage und Inbetriebnahme optimal in unsere Abläufe integriert, um die Beeinträchtigung der Produktion auf ein Minimum zu reduzieren. So wurden sämtliche Kabel vorkonfektioniert, so dass sie zeitsparend mittels Stecksystem eingefügt werden konnten. Außerdem übernahm Remmert für uns die Einlagerung der Kassetten in das Lager, was nicht gerade üblich ist«, berichtet Patrick Fischer.

Lagerfläche reduziert

Trotz des enormen baulichen Aufwands hat sich die Integration des Hochregallagers ausgezahlt: Die Lagergrundfläche reduzierte sich um 60 Prozent, Fischer Elektronik gewann so rund 1500 m2 Produktionsfläche. Die Zeitersparnis für die Materialhandhabung liegt über 75 Prozent.

Die bestehenden zwölf Sägen von Kaltenbach und Presta Eisele schlossen die Automationsexperten von Remmert auf zwei Ebenen an das Lager an.

Fischer profitiert auch von einer auf die individuellen Anforderungen zugeschnittenen Einlagerstation sowie maßgeschneiderten Kassetten und integrierten Schnellwechslern, die eine besonders effiziente Materialhandhabung gewährleisten.

Bisher hatte der Mittelständler seine Aluminium-Profile für die Fertigung von Kühlkörpern und Gehäusen aufrecht stehend in Stahlkonstruktionen in der Fertigungshalle gelagert und damit kostenintensive Produktionsfläche verbraucht. Zudem war die manuelle Entnahme der Aluminium-Profile sehr zeit- und mannintensiv und führte gelegentlich zu Beschädigungen am Rohmaterial.

Hohe Maschinenauslastung

Das neue Wabenlager besteht aus einer Regalgasse mit insgesamt 2100 Kassetten, die über eine Traglast von jeweils 1,5 t verfügen. Im Einsatz ist ein Regalbediengerät mit zwei Lastenaufnahmemitteln, das 50 Doppelspiele pro Stunde leistet. Entsprechend den Maximalmaßen der Profile sind die Lagerkassetten genau 3,6 m lang.

Die Auslagerstationen sind teilweise mit Schnellwechslern ausgestattet, so dass pro Station mehrere Kassetten gleichzeitig bereitgestellt werden können. So ist auch bei kleinlosigen Bearbeitungsaufträgen eine hohe Maschinenauslastung möglich.

Über eine Schnittstelle kommuniziert die hier eingesetzte Lagerverwaltungssoftware Pro WMS Enterprise direkt mit dem Host-System ›Ikias 3.0‹ des Spezialisten DTM GmbH und erhält so alle notwendigen Informationen zu den Bearbeitungsprozessen.

Einlagerstation mit Sonderfunktionen

»Eine besondere Herausforderung bei diesem Projekt war die aufwendig gestaltete Einlagerstation. Sie verfügt über eine integrierte Schnellwechselfunktion mit Querverfahrwagen, sodass – beispielsweise für die Qualitätskontrolle – mehrere Kassetten gleichzeitig in der Einlagerstation vorgepuffert werden können«, berichtet Frank Baudach, Prokurist bei Remmert.

Die Aluminium-Profile werden in Paketen angeliefert und mittels Gabelstapler oder Deckenkran in eine Auspackvorrichtung gelegt. So können die Fischer-Mitarbeiter das Verpackungsmaterial der Profile ohne großen Aufwand entfernen.

Anschließend werden die Profile in die vorher bereitgestellten Kassetten abgesenkt. Pro WMS Enterprise wählt nach dem Scannen des Barcodes der Waren automatisch Kassetten mit den notwendigen Ausstattungsmerkmalen für das einzulagernde Material aus.

Intensiv auf die Bedürfnisse eingegangen

Die zahlreichen Besonderheiten dieses Projekts machen schnell deutlich, dass Fischer Elektronik keine Lösung von der Stange suchte. »Während andere Anbieter eher versuchten, auf Standards zurückzugreifen, sind die Experten von Remmert von Anfang an sehr intensiv auf unsere Bedürfnisse eingegangen. Sehr hilfreich war in diesem Zusammenhang sicherlich deren große Kompetenz im Sondermaschinenbau«, erläutert Patrick Fischer die Gründe für die Wahl des Anbieters.

Tube Halle 6, Stand C27

Erschienen in Ausgabe: 01/2012