125 Jahre Stahl

Unternehmen/Böllinghaus

1889, als in Paris die Weltausstellung stattfand, gründeten Johann Ludwig Härtel und Hermann Böllinghaus die Walz- und Hammerwerke Böllinghaus und nahmen die Produktion von Werkzeugstahl auf.

13. Oktober 2014
Das Portfolio umfasst Flachstahl, Vierkantstahl, Sechskantstahl.
Bild 1: 125 Jahre Stahl (Das Portfolio umfasst Flachstahl, Vierkantstahl, Sechskantstahl. )

Die Böllinghaus Steel GmbH kann heute auf eine 125-jährige Tradition zurückblicken. Dabei fing alles damit an, dass der Großmetzger Hermann Böllinghaus die Zeichen der Zeit erkannt hatte und mit seinem Geld kurzerhand in Remscheid ein Walz- und Hammerwerk aus dem Boden stampfte. Das dafür notwendige Know-how brachte sein Kompagnon Johann Ludwig Härtel mit. 1912 starb Hermann Böllinghaus und fortan übernahm die Familie Härtel das Geschäft und lenkte die Geschicke der Remscheider Walz- und Hammerwerke Böllinghaus GmbH & Co. KG bis heute – mittlerweile in der vierten Generation – mit großem Erfolg.

Erfolg kommt nicht von ungefähr

Bereits 1920 zeigte sich die vorausschauende Expertise der Geschäftsführung: Man konzentrierte sich bei Böllinghaus fortan auf Bohrstahl und andere Produkte, die in der Bergbauindustrie benötigt wurden. Ein kluger Schritt, wie sich bald herausstellen sollte. – Der Zweite Weltkrieg verschonte die Werkzeugindustrie nicht – auch die Remscheider nicht. Nach Ende des 2. Weltkrieges wurde das zerstörte Böllinghaus-Walzwerk wieder aufgebaut. Die Schmiede wurde nicht wieder in Betrieb genommen. Stattdessen konzentrierte sich die Produktion erneut auf Feilenstähle, Werkzeugstahl und Bohrstahl. Immer auf der Suche nach lukrativen Marktnischen begann Böllinghaus am Anfang der frühen 1980iger-Jahre mit der Produktion von rostfreiem Edelstahl. Auch das sollte sich als eine kluge strategische Entscheidung erweisen.

Ein weiteres denkwürdiges Datum in der Geschichte von Böllinghaus war der Kauf eines Walzwerkes in Portugal im Jahr 1996 und die Gründung von Böllinghaus Portugal Aços Especiais LDA. in Vieira de Leiria. Damit war Portugals erster Edelstahl-Produzent geboren. Bis zum Jahr 2001 unterhielt Böllinghaus an beiden Standorten (Deutschland und Portugal) je eine Produktionsstätte. Mitte 2001 wurde eine mutige Entscheidung getroffen: Hartwig Härtel schloss sein Werk in Remscheid und verlegte die gesamte Produktion nach Vieira de Leiria. Hauptsitz und Verwaltung bestehen jedoch nach wie vor in Deutschland.

Im Jahr 2010 erweiterte Böllinghaus Steel sein Produktportfolio um Flachstahl, Vierkantstahl und Sechskantstahl – gewalzt wie gezogen. Damit konnte das Unternehmen endgültig sein Sortiment an warmverformten und kaltverformten Standardprofilen vervollkommnen und einen Großteil der Nachfrage abdecken. Das klar strukturierte Produktprogramm von Böllinghaus orientiert sich heute an den aktuellen Markttrends für Langprodukte aus Edelstahl.

Ende 2012 hat Böllinghaus Steel dem Standort Remscheid endgültig den Rücken gekehrt und sein Domizil nach Hilden verlegt. Aktuell beschäftigt das Unternehmen 200 Mitarbeiter in Deutschland und Portugal.

Von Portugal in alle Welt

Bei einer Jahresproduktionsmenge von durchschnittlich 12000 t, von denen rund 99 Prozent für den Export bestimmt sind, ist und bleibt Europa mit einem Anteil von rund 58 Prozent der stärkste Absatzmarkt, wobei innerhalb Europas Deutschland mit rund 19 Prozent der Gesamtproduktion der größte Abnehmer ist, gefolgt vom UK mit 14 Prozent. Europa wird auch in der Zukunft der wichtigste Markt für Böllinghaus bleiben.

Außerhalb des Heimatmarktes Europa sind die USA mit 31 Prozent der Gesamtproduktion der größte Absatzmarkt. Nordamerika ist insgesamt betrachtet mit 36 Prozent der größte außereuropäische Markt für Böllinghaus Steel. Das Unternehmen ist im Vergleich mit anderen Regionen in den USA relativ stark vertreten und gut aufgestellt. Das bedeutet aber auch, dass Böllinghaus Steel sich stets darum bemühen muss, seine Position auf dem amerikanischen Markt zu verteidigen bzw. auszubauen und seine Anstrengungen in anderen NAFTA-Märkten zu verbessern. Dazu entwickelt Böllinghaus Steel immer wieder neue Marketing-Strategien.

Auch in Asien bemüht sich Böllinghaus um eine Verbesserung der Umsatzzahlen. Dabei weist das Böllinghaus-Produktportfolio für Sechskant-Profile eine große Angebotsvielfalt in verschiedenen Abmessungen aus. Der schnell wachsende Markt für Sechskant-Profile in Asien bietet insbesondere Möglichkeiten in Taiwan, China und Indien. Auf lange Sicht plant Böllinghaus, in diesen Märkten mit eigenen Agenten oder strategischen Vertriebspartnern vertreten zu sein.

Abgesehen von der bekannt guten Qualität, die Böllinghaus Steel täglich abliefert, sind es die maßgeschneiderten Lösungen, die das Traditionsunternehmen in allen Teilen der Welt bekannt gemacht haben. Die professionelle Erfahrung aus 125 Jahren, die daraus resultierende kontinuierliche Prüfung der Produkte durch eigene Spezialisten, die vielen persönlichen Begegnungen mit den Kunden sowie die Fähigkeit zur Entwicklung neuer Produkte haben Böllinghaus Steel den Ruf eines zuverlässigen Partners eingebracht.

Wie bereits erwähnt, liegt die durchschnittliche Produktionskapazität von Böllinghaus Steel bei 12000 t pro Jahr. Das soll aber nicht so bleiben. In den kommenden vier Jahren strebt Böllinghaus eine Produktionserweiterung auf 15000 t jährlich an. Dazu will der CEO, Hartwig Härtel, einige Millionen Euro in den Ausbau der Produktionsstätte in Vieira de Leiria investieren. Darüber hinaus wird Böllinghaus Steel sein Produktportfolio erneut ausbauen und in Zukunft auch Titanlegierungen, Nickel Alloys, Inconell, Hastelloy sowie Monel mit in das Programm aufnehmen.

ISSF-Ausstellung in Vieira de Leiria

Die iSSF-Ausstellung »100 Years of Stainless Steel« ist am 9. Juli 2014 auf Initiative von Böllinghaus Steel in Vieira de Leiria eröffnet worden. Bis zum 31. Oktober 2014 wird die eindrucksvolle Schau, die schon in Beijing, Maastricht und Sheffield zu sehen war, in Vieira de Leiria zu Gast sein.

Dienstleistungen

Böllinghaus produziert Standardprofile nach internationalen Normen. Dabei umfasst das Portfolio: Flachstahl, Vierkantstahl, Sechskantstahl – gewalzt und gezogen. Hinzu kommen Sonderanfertigungen und Spezialprofile in enger Absprache mit den Kunden. Lieferbare Edelstahlsorten sind: Austenite, Ferrite, Martensite, Duplex und Sonderstähle. Weitere Stähle auf Anfrage.

Erschienen in Ausgabe: 06/2014