111 Jahre DSTV

Der Deutsche Stahlbau-Verband DSTV blickt im September auf sein 111. Gründungsjahr zurück. In Berlin wurde 1904 von 60 großen deutschen Eisenbaufirmen der "Verein Deutscher Brücken- und Eisenbau-Fabriken" (VDBEF) ins Leben gerufen. 1913 folgte die Umbenennung in "Deutscher Eisenbau-Verband" (DEV). Aus ihm ging 1928 der "Deutsche Stahlbau-Verband" DSTV hervor. Nach dem Kriege wurde zunächst der regionale "Fachverband Stahlbau – Deutscher Stahlbau-Verband" gegründet. Die in Folge entstandenen regionalen Fachverbände schlossen sich 1951 schließlich zum neuen Deutschen Stahlbau-Verband DSTV in Köln zusammen.

22. Oktober 2015
Geschäftsbericht Verein Deutscher Brücken- und Eisenbau-Fabriken von 1910 (Bild: Bauforumstahl/DSTV)
Bild 1: 111 Jahre DSTV (Geschäftsbericht Verein Deutscher Brücken- und Eisenbau-Fabriken von 1910 (Bild: Bauforumstahl/DSTV))

Seit 2012 haben der Deutsche Stahlbau-Verband DSTV und Bauforumstahl ihre Aktivitäten unter dem Dach von Bauforumstahl in Düsseldorf gebündelt. Im neuen Selbstverständnis ist der Verband das Forum des Deutschen Stahlbaues mit umfassender Kompetenz rund um ressourceneffizientes und wirtschaftliches Planen und Bauen sowie das Normenwesen. Für verarbeitende Betriebe, Kunden und Zulieferer, für die Politik sowie nationale und internationale Normengremien und die Fachöffentlichkeit gibt es seitdem einen Ansprechpartner für den Stahlbau. Die Organisation hat mit ihrem aufgabenbezogenen Dreiklang in der Verbändelandschaft eine Sonderstellung: Sie ist Wissens- und Technikforum, Marketingorganisation und zugleich wirtschaftspolitische Interessensvertretung.

Überall in Deutschland lassen sich die Spuren des Stahlbaues über die zurückliegenden Jahrzehnte verfolgen, von der Infrastruktur, Bahnhöfen und Flughäfen, Ausstellungs- und Messehallen, Industriebauten bis zu prestigeträchtigen Hochhausbauten, wie zuletzt der Europäischen Zentralbank in Frankfurt. Alle zwei Jahre werden mit dem Preis des Deutschen Stahlbaues und dem Ingenieurpreis herausragende Bauten der Stahlarchitektur und der Ingenieurkunst ausgezeichnet, die weit über Deutschland hinaus Bedeutung erlangen.

„Beinahe vergleichbar zur Wiederaufbauphase nach dem Kriege waren die Herausforderungen für den Deutschen Stahlbau noch nie so groß wie heute, wenn ich an die gewaltigen Aufgaben zur Erneuerung unserer Verkehrsinfrastruktur denke", so Dr. Bernhard Hauke, Sprecher der Geschäftsführung von Bauforumstahl. „Brücken sind eine der Lebensadern unserer Wirtschaft. Deutschland verspielt seine Zukunft, wenn die Anstrengungen zur Brückenerneuerung nicht forciert werden. Die Stahlbaubranche ist bereit, den Personalbedarf bei Bund, Ländern und Kommunen mit Planungsleistungen und Planungstools zu unterstützen. Wirtschaftlichkeits- und Umweltaspekte sprechen für Stahllösungen beim Brückenbau."

Volker Hüller, gleichfalls Geschäftsführer ergänzt: „Stahl- und Stahlverbundbrücken können unter fließendem Verkehr gebaut werden und sind leicht zu modernisieren. Dank großer Spannweiten kann bei Brücken über Autobahnen auf die aus vielen Gründen störende Mittelstütze verzichtet werden. Moderne Stähle bringen Gewichtseinsparungen, Innovationen im Brückenbau erhöhen ihre Leistungsfähigkeit und ihre Lebensdauer, wie feuerverzinkte Brücken. All das spart CO2 für die Umwelt. Der Baustoff Stahl ist zudem Recyclingweltmeister und angesichts niedriger Rohstoffpreise besonders wirtschaftlich."