1,5 Millionen Tonnen Weißblech in einem Jahr

Erst vor fünf Jahren hatte man die Produktion einer vollen Million Tonnen innerhalb eines Jahres gefeiert.

19. Oktober 2007

Die Rasselstein GmbH, Deutschlands einziger Weißblech-Hersteller, hat erstmals 1,5 Millionen Tonnen Verpackungsstahl innerhalb eines Jahres produziert. Ein neun Tonnen schweres Coil, das wenige Tage vor Ende des Geschäftsjahres die Veredelungsanlage verließ, machte die Menge voll. Erst vor fünf Jahren hatten die Mitarbeiter am Unternehmenssitz Andernach die Produktion einer vollen Million Tonnen innerhalb eines Jahres gefeiert. Die rekordverdächtige Leistungssteigerung seither erzielte das Unternehmen durch den Ausbau der vorhandenen Aggregate auf rund 1,2 Millionen Tonnen Jahreskapazität und Neuinvestitionen von 160 Millionen Euro, mit denen die Kapazität auf 1,4 Millionen Jahrestonnen erhöht wurde. Die neuen Anlagen sind seit 2005 in Betrieb. „Dass wir bis an die absolute Grenze unserer Möglichkeiten produzieren können“, erklärte Rasselstein-Vorstand Karl-Ernst Friedrich, „verdanken wir der lebhaften Nachfrage unserer Kunden nach Weißblech in höchster Qualität.“ Wünsche nach zusätzlichen Lieferungen müssen die Vertriebsverantwortlichen des Unternehmens allerdings enttäuschen. „Mehr geht technisch zurzeit nicht“, erläuterte Friedrich und dankte den Mitarbeitern für ihr Engagement. Die Rasselstein GmbH ist ein Unternehmen der Business Unit Processing von ThyssenKrupp Steel und verarbeitet Vormaterial des Duisburger Unternehmens zu Weißblech. Etwa 700 Eisenbahnzüge mit je 30 Waggons, gezogen von jeweils zwei Lokomotiven, sind nötig, um die nötige Menge Flachstahl aus dem Ruhrgebiet nach Andernach zu bringen. Dort wird das Material kalt gewalzt und mit Zinn oder Chrom zu Weißblech veredelt. Mehr als drei Viertel der Produktion ist für den Export bestimmt. Dabei nimmt die erweiterte Europäische Union den größten Anteil auf. Trotz insgesamt stagnierender Märkte konnte Rasselstein in den vergangenen Jahren sowohl ein beachtliches Mengenwachstum als auch auskömmliche Preise für seine weltweit geschätzten Qualitätsprodukte erzielen.