20. JANUAR 2018

zurück

kommentieren drucken  

Ideale Oberfläche in einem Arbeitsgang


Technik/Kantenfräsen

Neun kompakte Kantenfräsen von Metabo sind seit einigen Monaten im Dauereinsatz bei der Unger Steel Group im österreichischen Oberwart. Ihre Aufgabe: Kanten von Bohrungen für die Beschichtung vorbereiten – und zwar mit einer Oberflächengüte, die später höchste Anforderungen im Korrosionsschutz erfüllt.
Mehrseitiger Artikel:
1 2 3  

Bei der Unger Steel Group aus Österreich gibt es keine Lösungen von der Stange. Das Familienunternehmen plant und erstellt individuelle Stahlbauten für namhafte Kunden weltweit. Und mitunter haben die Bauherren sehr spezielle Anforderungen, wie K+S, die Unger mit dem Bau eines großen Produktionsgebäudes beauftragt hat: 4.500 Tonnen Stahl wird Unger hier verarbeiten.

»Stahl und Salz – eine heikle Kombination«, erklärt Produktionsleiter Enrico Kalischnig: »Das heißt extrem hohe Anforderungen an den Korrosionsschutz; in diesem Fall die höchste Korrosionsschutzklasse C5.« Diese gilt sonst nur für extreme Witterungsbedingungen – wie bei Schiffs- oder Hafengeländern.

Die Stahlteile werden dreifach beschichtet, jeweils mindestens 320 Mikrometer stark. »Bei scharfkantigen Stahlbauteilen haben wir das Problem der Kantenflucht – die Beschichtung ist an diesen Stellen dünner und unregelmäßig«, sagt Kalischnig. »Daher spielt die optimale Kantenvorbereitung für die Beschichtung bei diesem Projekt eine wichtige Rolle.« Eine echte Herausforderung für ihn und sein Team. Kanten hatten sie bisher mit dem Winkelschleifer bearbeitet, Bohrungen per Kegelsenker. Doch die so erzeugten Fasen waren nicht gleichmäßig genug, um die Kantenflucht der Beschichtung zu vermeiden.

Besonders bei den Bohrungen gilt es präzise zu arbeiten, weil die Verbindungsstücke sehr korro-sionsanfällig sind. Der Kegelsenker kam im Dauereinsatz aber schnell an seine Grenzen. »Beim Senken hatten wir relativ geringe Standzeiten und einen hohen Werkzeugverschleiß. Auch war die Anwendung unhandlich und zeitintensiv«, erinnert sich Enrico Kalischnig. Bei Tausenden Bohrungen, die das Unger-Team bei diesem Projekt für die Beschichtung vorbereiten muss, war das keine gute Lösung.

Beim Besuch eines Lieferanten wurde Kalischnig auf die kompakten Kantenfräsen von Metabo aufmerksam. Die ›KFM 9-3 RF‹ und das akkubetriebene Pendant ›KFM 18 LTX 3 RF‹ hat der Nürtinger Elektrowerkzeughersteller speziell für die präzise Metallbearbeitung wie das Brechen und Abrunden von Bohr- und Standkanten, das Anfasen von Rohren sowie das Entgraten von konturreichen Blechen entwickelt.


Mehrseitiger Artikel:
1 2 3  
Ausgabe:
bbr 07/2017
Unternehmen:
Bilder:
Metabo
Metabo
Metabo
Metabo

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Themenvorschau bbr (PDF)

bbr Bänder Bleche Rohre - Themenvorschau

   Themenvorschau 8-2017

bbr Sonderhefte und Supplements