21. NOVEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Gegen den Flaschenhals


Titel/Schweißen

Mit der WIG-Hochleistungstechnik Infocus ist das Schweißen nicht länger der Engpass in Fertigungsketten. Die von Kjellberg Finsterwalde stetig weiterentwickelte Technik stellt mit sehr hohen Schweißgeschwindigkeiten und tiefem Einbrand das herkömmliche WIG-Schweißen bei vielen Fertigungsaufgaben in den Schatten.
Mehrseitiger Artikel:
1 2  

Das WIG-Schweißen ist ein etabliertes Lichtbogen-Schweißverfahren. Der Lichtbogen brennt zwischen einer nicht abschmelzenden Wolframelektrode und dem Werkstück. Das Verfahren ermöglicht eine sehr hohe Nahtqualität, ist kostengünstig und universell einsetzbar und aufgrund der einfachen Anlagentechnik sowie der geringen Anzahl einzustellender Prozessparameter vergleichsweise leicht zu beherrschen.

In der Praxis werden konventionelle WIG-Anwendungen jedoch häufig durch Nachteile in der Produktivität und Wirtschaftlichkeit begrenzt. Die WIG-Hochleistungs-Technologie Infocus sorgt für eine erhebliche Steigerung von Schweißgeschwindigkeit und Einbrand und ermöglicht dadurch neue WIG-Schweißanwendungen mit hoher Qualität und gleichzeitig hoher Wirtschaftlichkeit.

Grundlage der deutlich höheren Wirtschaftlichkeit ist die Steigerung der Lichtbogenleistung und vor allem die Verbesserung der Lichtbogenfokussierung und folglich der Energiedichte im Lichtbogen.


Mehrseitiger Artikel:
1 2  
Ausgabe:
bbr 05/2017
Unternehmen:
Bilder:
Kjellberg Finsterwalde
Kjellberg Finsterwalde
Kjellberg Finsterwalde
Kjellberg Finsterwalde
Kjellberg Finsterwalde

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Themenvorschau bbr (PDF)

bbr Bänder Bleche Rohre - Themenvorschau

   Themenvorschau 7-2017

bbr Sonderhefte und Supplements