28. SEPTEMBER 2016

zurück

kommentieren drucken  

Erfolgsfaktor Co-Engineering


Fokus/Stanzen und Feinschneiden

Das Schweizer Unternehmen Etampa produziert sehr präzise, gestanzte oder feingeschnittene Bauteile aus unterschiedlichsten Werkstoffen für Kunden verschiedenster Branchen. Warum ihr Input für viele so wertvoll ist?
Mehrseitiger Artikel:
1 2  

Die Herstellung filigraner und hochkomplexer Stanz- und Feinschneidteile nach Kundenanforderung – das ist das Metier des Schweizer Unternehmens Etampa mit Sitz in Grenchen im Kanton Solothurn. Die aus Stahl, rostfreiem Stahl, Buntmetall, Aluminium oder Titan hochpräzise gefertigten Teile gehen überwiegend an Kunden in der Automobil- und Bauindustrie, der Elektronik/Elektrotechnik sowie der Sicherheits- und Medizintechnik.

Dort, wo sie verbaut werden, erfüllen sie nicht selten eine Schlüsselfunktion und sind sicherheitsrelevant. Das gilt für Brems- und Sicherheitssysteme für Fahrzeuge ebenso wie für Komponenten von Elektromotoren, aber auch für Möbelbeschläge, Haushaltsgeräte oder Lifestyle-Produkte, zum Beispiel Zahnbürsten oder Rasierer.

Enge Toleranzfelder sind teuer

Am Anfang eines neuen Projekts steht immer eine Zeichnung, die den Hersteller in einem unterschiedlich frühen oder späten Produkt-Planungsstadium erreicht. Sie ist Grundlage des zu fertigenden Teils und muss gründlich auf Herz und Nieren geprüft werden. Viele Kunden legen großen Wert auf das aktive Co-Engineering und die große Erfahrung der Präzisionsfertiger. Daniel Brügger, CEO von Etampa, beschreibt: »Unsere Expertise und technischer Input werden vor allem deshalb geschätzt, weil Produktionen dadurch optimaler und schneller realisierbar sind. Voraussetzung dafür ist, dass wir die Anforderungen und Funktionsweisen der zu fertigenden Teile genauestens verstehen. Erst dann können wir entsprechende Funktionstoleranzen und Prüfvorschriften festlegen.«

Ein gemeinsam erarbeitetes, stanzoptimiertes Design habe einen nachhaltigen Einfluss auf die Werkzeugkonzeption, auf Nachschleifzyklen und Lebensdauer der Werkzeuge. Und natürlich seien die Auswirkungen auch auf die Produktion an sich nicht zu unterschätzen. Brügger: »Wir sagen unseren Kunden, wenn sich durch geringfügige Veränderungen an der ursprünglichen Teileplanung die Produktivität deutlich erhöhen würde. Und wir weisen selbstverständlich darauf hin, wenn wir das zu fertigende Teil durch veränderte Toleranzen oder andere Materialien günstiger produzieren könnten.« Es sei enorm, wie viel Potenzial hier brachliege, da sei noch ganz viel Luft nach oben. »Allein schon durch das maßvolle Anpassen der sogenannten ›Angsttoleranzen‹ auf einen normalen Wert haben wir unseren Kunden immer richtig viel Bares einsparen können«, führt Brügger weiter aus.

Das richtige Material

Marco Costa, Konstrukteur aus Leidenschaft und seit 20 Jahren Konstruktionsleiter bei Etampa, kennt dieses Thema nur zu gut: »Optimierungen lassen sich keinesfalls nur dadurch erzielen, dass man mehrspurig fertigt, den Streifen optimal ausnutzt und allein schon dadurch die Nutzung der Rohstoffe optimiert. Vielen Kunden ist gar nicht klar, dass die Auswahl des richtigen Materials für den Stanz- oder Feinschneideprozess ein erheblicher Erfolgsfaktor ist. Manche Anforderungen schreiben beispielsweise vor, dass Stahl verwendet werden muss, der anschließend verzinkt werden soll. Das geht meistens aber einfacher und kostengünstiger, indem man anstelle von normalem Stahl rostfreien Stahl verwendet und sich dadurch das Verzinken erspart, zumal ein nachträgliches Verzinken je nach Gegebenheit wieder ganz andere Aufgaben hervorrufen könnte.«

Generell gelte nach Meinung des Konstruktionsleiters, dass bei der Verwendung rostfreier Stählen eine weitere Oberflächenbehandlung der Stanz- oder Feinschneideteile oftmals entfallen könnte: »Rostfreie Stähle sind – das liegt in der Natur der Sache – korrosionsbeständig. Sie sind aber auch sehr gut lagerbar und zuweilen auch, je nach Dicke des verarbeiteten Materials und je nach Anforderungen an das Stanzteil, besser stanzbar als beispielsweise Buntmetalle,« erläutert Marco Costa. Ist die Konstruktionszeichnung angefertigt und die Materialfrage geklärt, ist der nächste wichtige, nahezu unabdingbare Schritt die Machbarkeitsanalyse.

Costa: »Mit der Machbarkeitsanalyse des zu fertigenden Teils übernehmen wir eine sehr große Verantwortung. Und auch hier gilt, dass wir die von den Kunden eingereichten Zeichnungen nicht immer als gegeben ansehen können. Ein Teil der Skizzen muss prozessbedingt hinterfragt werden und ist nicht so anwendbar wie eingereicht. Das Thema ist nicht zu unterschätzen: Es gibt – herstellungsabhängig – unvollständige Zeichnungen, nicht alle Materialien sind komplett definiert, und auch angegebene Materialstärken oder gewünschte Toleranzen erfordern genaueste Rückfragen unsererseits.«


Mehrseitiger Artikel:
1 2  
Ausgabe:
bbr 01/2016
Unternehmen:
Bilder:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren...

Brennschnitte im Durchlauf entgratet

Brennschnitte im Durchlauf entgratet

Das thermische Trennen von Blechen mit Autogen-, Plasma- oder Laserschneiden nimmt in der Blechbearbeitung einen großen Raum ein. Je nach Bearbeitungsverfahren entstehen dabei mehr oder weniger große Brenn- oder Schneidgrate, die anschließend entfernt werden müssen. Während früher diese Arbeit weitgehend manuell durchgeführt wurde, haben sich in den letzten Jahren maschinelle Verfahren durchgesetzt. Problem: die Ebenheitsschwankungen und Dickentoleranzen thermisch getrennter Bleche. Abhilfe leisten elektronisch gesteuerte Bolzenschleifbalken. » weiterlesen
Auf der hohen Kante

Auf der hohen Kante

Wohl kein Produktionsbetrieb kann heute noch auf das Entgraten nach der mechanischen Bearbeitung verzichten - aus den unterschiedlichsten Gründen: Zum einen ist Gratfreiheit ein wichtiger Sicherheitsfaktor - und deshalb auch in einschlägigen DIN- und VDE-Vorschriften berücksichtigt. Und auch das Produkthaftungsgesetz zwingt dazu, mit entgrateten Endprodukten Verletzungsrisiken auszuschließen. Zum anderen gibt es praktische Gründe: Entgratete Werkstücke lassen sich nicht nur schneller, sondern auch paßgenauer montieren - und zwar in gleichbleibender, jederzeit produzierbarer Qualität. Darüber hinaus ist eine korrekte, reklamationsfreie Oberflächenveredelung, zum Beispiel durch Verchromen, Lackieren oder Pulverbeschichten, nur mit entgrateten Kanten möglich. Das ist den Betroffenen bekannt. Dennoch liegen zwischen „Entgraten“ und „rationell Entgraten“ oft Welten. RSA, Lüdenscheid hat 1971 das Entgraten mit Hochleistungsbürsten in Europa eingeführt und seitdem weiterentwickelt. Heute werden Entgratsysteme für nahezu jeden Bedarf angeboten - samt der notwendigen Peripherie. » weiterlesen
Kompetenz-Pool für die Blechbearbeitung

Kompetenz-Pool für die Blechbearbeitung

Die Prozeßkette beim Bearbeiten von unterschiedlich dicken und aus verschiedenen Werkstoffen bestehenden Blechen beginnt zwar beim Zuschneiden des Rohmaterials, doch bis zur Fertigstellung der Blechteile ist es noch ein weiter Weg. Welche Verfahren und Maschinen dafür eingesetzt werden müssen, entscheidet sich anhand des Produktspektrums oder der Bearbeitungsaufgabe. Hier bieten manuelle oder numerisch gesteuerte Ausklink- und Stanzmaschinen eine maximale Anwender-Flexibilität. » weiterlesen
Das volle Programm

Das volle Programm

Schleifwalze oder Breitbandeinheit, Trocken- oder Nassentgratung, Edelstahl- oder Schleiflamellenbürsten - für Blechentgratungsmaschinen gibt es eine ganze Reihe verschiedener Technologien. Jede hat ihre eigenen Stärken in „ihrem“ Anwendungsgebiet. Doch nur wer alle Technologien beherrscht, kann jedem Kunden die optimale Lösung für seinen Bedarfsfall liefern. » weiterlesen
Bleche ohne Grat und scharfe Kanten

Bleche ohne Grat und scharfe Kanten

Messerscharfe Kanten an Blechteilen, ob lasergeschnitten oder gestanzt, gefährden immer die Sicherheit von Mitarbeitern und Kunden. Um Schnittverletzungen bei der Weiterverarbeitung oder bei der Verwendung der fertigen Produkte zu vermeiden, müssen die Teile entgratet oder verrundet werden. Dieser oft personalintensive Aufwand wird wirkungsvoll durch ein neues maschinelles Verfahren verringert, das die dänische Firma Fladder entwickelt hat. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Themenvorschau bbr (PDF)

bbr Bänder Bleche Rohre - Themenvorschau

 

bbr Sonderhefte und Supplements