31. MAI 2016

zurück

kommentieren drucken  

Volles Programm


Von den zahlreichen Behringer-Neuheiten auf der Euroblech seien vier Spezialisten für die Profilbearbeitung vorgestellt: die HBP310-403GA und die HBP510-1208G, die Unterflur-Kreissägemaschine PSU 450 M und die Säge-, Fräs- und Bohranlage HD-X 1218.

Präzise und wirtschaftlich Gehrungen sägen
Die universelle Hochleistungs-Gehrungsbandsäge HBP310-403GA ist prädestiniert für die Erfordernisse im Stahlbau und Stahlhandel. Präzise und zügig trennt sie Profilstähle und Vollmaterialien aus Metall und vergleichbaren Kunststoffen. Mit einem Schnittbereich im Rundmaterial von 310 mm und im Flachmaterial von 400 x 310 mm sowie beidseitigen Gehrungen von 45° rechts bis 30° links erweist sich die Maschine als Allrounder für viele Sägeaufgaben auch in anderen Branchen.

Der Sägerahmen ist starr, verwindungs- und vibrationsarm mit spielfrei vorgespannten Führungen. Der um 3° schräggestellte Sägerahmen ist konzipiert zum Schneiden beispielsweise von Trägern, Winkel- und U-Profilen sowie Vierkant-Hohlprofilen.

Der komplette Sägerahmen der Gehrungsschnitt-Einheit ist auf einem groß dimensionierten Axialwälzlager leichtgängig gelagert und lässt sich im Handumdrehen schwenken. Der Drehpunkt befindet sich im Schnittpunkt zwischen dem Sägeband und der Materialanlagekante. Dadurch wird erreicht, dass sich die Maßbezugslinie nicht verändert.

Eine vollautomatische Höheneinstellung des Sägerahmens entsprechend der Materialhöhe und die Senkung der Säge in Eilgeschwindigkeit im automatischen Betrieb reduzieren die Nebenzeiten enorm. Kombinierte Rollen- und vorgespannte Hartmetallgleitführungen sorgen für einen sicheren Lauf des Sägebandes im Schneidgut. Die Sägebandbespannung erfolgt hydraulisch. Sägevorschub und Schnittdruck werden hydraulisch gesteuert und überwacht. Am Steuerungsterminal kann der Maschinenbediener jeweils aktuell die Schnittgeschwindigkeit ablesen und einstellen.

Der Einsatz einer Microdosieranlage (optional) für Hochleistungs-Schneid- und Schmiermittel empfiehlt sich besonders zum Sägen von Rohren und Profilen.

Bestandteil des Gehrungsbandsäge-Automaten HBP310-403GA ein gesteuerter Nachschubgreifer positioniert das Schneidgut schnell und präzise. Er ist auf einer spielfrei vorgespannten Schienenführung gelagert, über einen Kugelgewindetrieb motorisch angetrieben. Die Winkelverstellung ist numerisch gesteuert und eignet sich optimal für Serienschnitte mit unterschiedlichen Winkelkombinationen in den oben beschriebenen Gehrungsbereichen (45° rechts bis 30° links). Die stabile, groß dimensionierte Greiferzange sorgt für einen sicheren Materialtransport. Die bewegliche Spannbacke des Greifers überfährt den gesamten Schnittbereich.

Sägen mit Köpfchen
Die Gehrungsbandsäge HBP510-1208G stellt ebenfalls eine Besonderheit dar. „Durch die Schrägstellung des Sägebandes um 8° erreichen wir saubere Schnittergebnisse, selbst bei sehr breiten Trägern von über 1000 Millimetern und schonen gleichzeitig das Werkzeug. Die Anlage liefert universell beste Leistungen bei großen und auch bei kleineren Trägern“, so Christian Behringer. Ausgestattet ist die Gehrungsbandsägemaschine mit einer Zu- und Abfuhrrollenbahn von jeweils 26 m Länge. Greifer auf beiden Seiten der Säge fixieren das Material und sorgen für einen sicheren Transport durch die Maschine.

Flexible Konstruktion eröffnet völlig neue Möglichkeiten
Die neue Unterflur-Kreissägemaschine PSU 450 M von Behringer Eisele besticht durch ihre Variabilität.
Basierend auf der bewährten Technologie der PSU 450 H wird die PSU 450 M durch eine neu entwickelte Steuerung erweitert. Diese Steuerung ermöglicht es, die PSU 450 M sowohl um eine automatische Gehrungseinstellung als auch um eine Nachschubzange zu ergänzen. Dadurch entsteht eine flexible Maschinenkonzeption, die insbesondere im Einstangen-Automatik-Betrieb neue Maßstäbe setzt.
Grundlage dieses modularen Konzepts ist ein robuster und stabiler Maschinenunterbau, der für einen schwingungsgedämpften und geräuscharmen Sägeablauf sorgt. Ein Schneckengetriebe mit dem eigens von Behringer Eisele entwickelten Rotationsausgleich ermöglicht hervorragende Schnittleistungen und hohe Sägeblattstandzeiten.

Besondere Sorgfalt wurde bei der Überarbeitung der Maschine auf die Entwicklung der Gehrungseinstellung gelegt. Sie ist wahlweise mit einer elektronisch geregelten Gehrungsachse oder mit einer manuell einstellbaren Winkelverstellung (stufenlos) erhältlich. Zusätzlich vorhandene Festanschläge bei 30°/45°/90° erleichtern das Arbeiten mit der manuellen Gehrungseinrichtung.

Kombiniert man die automatische Gehrungseinstellung mit dem Nachschubgreifer, ist ein automatisches Sägen von Abschnitten mit verschiedenen Winkelkombinationen im Bereich ± 30° möglich. Für einen schnellen und präzisen Materialtransport sorgt der mit einem Einfachschub von 1.500 mm ausgestattete Nachschubgreifer. Sollten Abschnittlängen über 1.500 mm anfallen, können diese selbstverständlich über die Steuerung einfach programmiert werden.

Um das Schnittgut während des Sägeprozesses fest in der richtigen Position zu halten, steht der Unterflurkreissägemaschine eine hydraulische Spanneinrichtung, horizontal und vertikal vom Sägeblatt zur Verfügung. Mit Hilfe der stufenlos einstellbaren Spanndruckreduzierung ist das Absägen von Profilen ein Kinderspiel.

Der starke Sägeantrieb mit 3,0/3,6 KW Leistung hat 4 Drehzahlen (6/12/24/48 min-1). In Verbindung mit dem stufenlos einstellbaren Sägeblattvorschub ist die PSU 450 M bestens geeignet, alle im Metallbau gängigen Stahlarten – auch Edelstahl ‹ problemlos zu bearbeiten. Ein Stangenwechsel kann durch die Stabanfangserkennung einfach und schnell durchgeführt werden. Die serienmäßige Reststückverkürzung reduziert den Materialverbrauch deutlich. Damit es nicht zum Sägeblattbruch kommen kann, ist vorbeugend eine Schnittdruckabschaltung integriert. Die eingebaute Maschinenleuchte erleichtert das komfortable Arbeiten an der neuen PSU 450 M.

Die Steuerung ist eine Weiterentwicklung der aus den Behringer Bandsägen bekannten BT-41-Steuerung. Für sich wiederholende Sägeaufgaben stehen Programmspeicherplätze zur Verfügung. Darin können sowohl die Abschnittlängen, die Winkel rechts und links sowie die Stückzahlen je Auftrag abgespeichert werden.

Bohren, sägen, strahlen in einer Einheit
Effektiver arbeiten: Mit der neuen HD-X 1218 stellen Behringer und Vernet Behringer eine innovative Anlage mit einer zusätzlichen X-Achse vor.

Deutlich erhöhter Durchsatz bei der Bearbeitung von Profilen und die Möglichkeit, neben dem Hartmetallbohren auch das Fräsen zu beherrschen, sind die Features der neuen HD-X 1218 von Vernet Behringer. Sie ist eine CNC-Portal-Bohranlage mit 3 Bohrspindeln, die jeweils um eine X-Achse mit 500 mm Fahrweg erweitert sind. „Die innovative X-Achse erlaubt es, einen Träger über eine Länge von 500 mm komplett fertig zu bohren, ohne das Material für jede Bohrung umspannen zu müssen“, erklärt Geschäftsführer Christian Behringer. Abgesehen von der Steigerung des Bearbeitungstempos bedeutet dies eine wesentliche Steigerung hinsichtlich der Präzision, da eventuelle Ungenauigkeiten durch Verschiebungen beim Positionieren entfallen. Wird das Material nicht umgespannt, erreicht die Maschine eine Toleranz von ± 0,1 mm über 500 mm Länge. Alle Achsen werden mittels Servoantrieb über eine Kugelrollspindel positioniert. Ein weiterer Vorzug der neuen Anlage ist die Möglichkeit, Langlöcher und Konturen zu fräsen. Das erspart eventuelle nachgelagerte Arbeitsschritte. Markieren mittels „V-Scoring“ erlaubt es, über die übliche Zahlen-Buchstaben-Kombination hinaus Zeichen einzuritzen. Damit lassen sich die Positionen der Träger auf den Baustellen noch präziser zuweisen.

Generell eignet sich die Portalbohranlage mit angegliederter Gehrungsbandsäge zum Bohren, Gewindeschneiden und Ankörnen von Trägern und Profilen. Der stabile Aufbau ermöglicht exakte Bewegungen mit hohen Vorschub- und Arbeitsgeschwindigkeiten. Lineare Bewegungen bis 20 m/min können gefahren werden. Jede Bohreinheit enthält einen automatischen Werkzeugwechsler für fünf Werkzeuge, deren Zugriff über die Steuerung geregelt wird.

Die Vernet Behringer-Anlage ist gut für den Einsatz von Hartmetallbohrern geeignet, da mit hochwertigen 12-KW-Antrieben und 200 bis 3.500 min-1 genügend Spindel-Antriebsleistung und Drehzahl zur Verfügung stehen. Die Bohrmaschine hat eine Spannbreite von 1.200 mm, der reguläre Bohrdurchmesser liegt bei 8 bis 40 mm.

Keine Nacharbeit dank sauberem Schnitt
Die angeschlossene Gehrungsbandsäge HBP510-1208G ist speziell ausgelegt für die Integration an die Bohranlage. „Häufig haben wir beim Kunden die Situation, dass die Zuschnitt-Teile im Lohn gefertigt werden und hohe Präzision gefordert ist. Die Leistungsfähigkeit der Gehrungsbandsäge ist deshalb ein zentraler Aspekt“, erläutert Christian Behringer.

Mit einem Schnittbereich von 1200 x 510 mm sowie beidseitigen Gehrungen von 30° rechts bis 30° links ist die Maschine für die Anforderungen des Stahlbau- und Stahlhandels geeignet. Ihr Einsatz sorgt für präzise Schnitte und eine deutliche Erhöhung des Anlagendurchsatzes. Die Gehrungsbandsäge ist robust und verwindungssteif in Portalbauweise aufgebaut. Bandführende Teile bestehen aus vibrationsdämpfendem Grauguss, was einen positiven Einfluss auf die Standzeit des Werkzeugs hat.

Der schräg gestellte Sägerahmen verkürzt die maximale Eingriffslänge des Sägebandes und ist speziell konzipiert zum Schneiden großer Träger oder Vierkant-Hohlprofile. Mit ihrem leistungsstarken Sägeantrieb mit 13,2 KW Antriebsleistung sowie optionalem Servovorschub mit AFC (Auto-Feed-Control) erreicht sie sehr hohe Schnittleistungen. In Verbindung mit einer feinfühligen Schnittkraftregelung werden Vorschub und Schnittgeschwindigkeit entsprechend der Eingriffslänge des Sägebandes im Material angepasst. Dies gewährleistet hohe Schnittleistungen durch einen konstanten Spanabtrag und optimale Standzeiten des Werkzeugs. Außerdem ist sie für den Einsatz von Hartmetall-Sägebändern geeignet.

Um die schweren Profile sicher zu handhaben, können auf der Zu- und Abfuhrseite Rollenbahnen und Fördereinrichtungen angebracht werden. Auf der Zufuhrseite regelt ein servogetriebener Vorschubwagen den Materialzugang in die Maschine. Der Vorschubwagen ist mit einem Materialgreifer und Sensor zur Materialerkennung ausgestattet, um die Träger fest spannen und sicher transportieren zu können.

Das Greifermesssystem von Vernet-Behringer arbeitet nahezu ohne Restlänge. Es kann Träger durch die Bohranlage hindurch zum Schnitt auf der angeschlossenen Gehrungsbandsäge positionieren. Der Greifer kann manuell um 90° gedreht werden, um Profile flexibel am Flansch oder am Steg aufnehmen zu können. „Während der Rückfahrt des Vorschubwagens wird der Greifer hydraulisch angehoben, damit das nächste Profil bereits während des Bearbeitungsprozesses mit der Querförderanlage auf die Zufuhrrollenbahn geladen werden kann. Das erhöht den Durchsatz der Anlage“, so der Geschäftsführer weiter. „Zudem kann man bei der Querförderanlage Profile in beide Richtungen transportieren. Durch die heb- und senkbaren Nocken können wir das Material beidseitig der Rollenbahn ablegen.“

Datum:
15.02.2013
Unternehmen:
Bilder:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Produktmeldungen in unserem Produktarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Themenvorschau bbr (PDF)

bbr Bänder Bleche Rohre - Themenvorschau

 

bbr Sonderhefte und Supplements