24. AUGUST 2016

zurück

kommentieren drucken  

Optimal Gestrahlt und geschliffen


Titel

Die anwendungsoptimierten, automatisierten Anlagen von Rösler zum Strahlen und Gleitschleifen ermöglichen Einsparungen und zugleich mehr Bearbeitungsqualität und Prozesssicherheit.

Für zahlreiche Anwendungen müssen Rohre, Profile und Bleche genau festgelegte Oberflächeneigenschaften aufweisen. Eine Standardlösung, wie sich die Oberflächen in den geforderten Zustand bringen lassen, gibt es nicht. Durch ein breites Spektrum an Strahl- und Gleitschliffanlagen ist die Rösler Oberflächentechnik GmbH jedoch in der Lage, kundenspezifisch das technisch und wirtschaftlich optimale System auszulegen.

Maßgeschneidertes Doppel
Flach- und Langprodukte, Rohre und Rohrzubehör sowie ein umfangreiches Anarbeitungsprogramm umfasst das Produktportfolio der Salzgitter Mannesmann Stahlhandel GmbH (SMSD) mit Hauptsitz Düsseldorf. Sie ist im Unternehmensbereich Handel des Salzgitter-Konzerns für das lagerhaltende Stahlgeschäft in Deutschland, Frankreich, Österreich und der Schweiz zuständig. Um ihre Kunden mit einem erweiterten Angebot beliefern zu können, investierte SMSD kürzlich im sächsischen Zeithain in eine neue Betriebsstätte mit der Möglichkeit, ein Stahl-Vollsortiment zu lagern und ein noch breiter gefächertes Anarbeitungsspektrum anzubieten. Zur Ausstattung des Werkes zählen auch zwei Rollenbahn-Strahlanlagen (RRB) von Rösler.

Die ›große‹ RRB 34/6-HD wird für die Entrostung und Entzunderung bis 3400 mm breiter und 600 mm hoher Bleche eingesetzt. Um den logistischen Aufwand zu minimieren, wurden 20 m der für eine Heavy-Duty-Belastung bis 3 t/lfm ausgelegten Rollenbahn durch ein Rolltor in den Außenbereich geführt. Eine ebenfalls außen platzierte Abblasstation, die sich durch Sensoren automatisch in der Höhe anpasst, entfernt lose Verschmutzungen, Regenwasser oder Schnee, bevor das Werkstück in die Halle kommt. Drinnen transportiert ein als Hubtisch ausgelegter Querförderer (›lift & go‹) die Teile zum seitlichen Auflegen auf die Rollenbahn.

Entsprechend den hohen Durchsatzanforderungen der SMSD ist die RRB 34/6-HD mit acht Hochleistungsturbinen EVO 38 mit 37 kW Antriebsleistung ausgestattet. Sie ermöglichen einen Strahlmitteldurchsatz bis 500 Kilogramm/Minute, sodass das geforderte Strahlergebnis von SA 2,5 bei erhöhter Durchsatzgeschwindigkeit erreicht wird.

In der neuen, komplett von Rösler gefertigten Zweischeiben-Turbinen-Generation EVO sichern widerstandsfähige Materialien wie gehärteter Werkzeug- und Manganstahl sowie die lasergerechte Auslegung des Gehäuses ein langes Anlagenleben. Ein Stecksystem für die auswechselbaren Wurfschaufeln erübrigt Schrauben und Federn – und damit verschleißanfällige Bauteile – und ermöglicht den einfachen und zeitsparenden Schaufelwechsel. Platziert sind die Turbinen im ›Entzunderungswinkel‹ am Dach und Boden der durch spaltfrei verlegte Manganstahlplatten verschleißgeschützten Strahlkammer.

Die optimale Reinigung der hohen Strahlmittelmengen gewährleistet eine extrabreite Windsichtung. Die Aufbereitung der Luft aus der Strahlkammer erfolgt durch ein auf der Anlage platziertes Filtersystem. Diese ›Huckepack‹-Lösung bringt im Vergleich mit einem neben der Anlage aufgestellten Filter eine Platzersparnis von ungefähr 12 m? und ist kostengünstiger.

Die ›kleine‹ Rollenbahn-Strahlanlage RRB 16/5 hat vier wartungsfreundliche Turbinen vom Typ Hurricane H 42, Antriebsleistung jeweils 15 kW. Rund 100 verschiedene Teile, die nach dem Brennschneiden Phasenschnitte, eine thermische Behandlung oder Vergütung erhalten, werden damit gestrahlt. Neben der zuverlässigen Abreinigung von Brennzunder und -schlacke wird der Reinheitsgrad SA 2,5 gefordert. Platziert ist die RRB 16/5 in der Mitte der beiden Hallenschiffe unter den Kranbahnen. Dies ermöglicht, Teile von beiden Seiten der Rollenbahn aufzulegen und zu strahlen.

Die Kramer Werke GmbH, eine Wacker-Neuson-Tochter, ist ein führender Hersteller allradgelenkter Radlader und ›Teleskope‹, die unter der Marke ›Kramer Allrad‹ vertrieben werden. Um die steigende internationale Nachfrage erfüllen zu können, investierte Kramer in ein neues Werk, das zu den modernsten Europas zählt.

Kundenspezifische Strahllösung aus dem Baukasten

Für das Entrosten und Entzundern unterschiedlicher Produktbaugruppen wie Guss-, Umform-, Schweiß- und Schmiedeteile aus Stahl vor dem Lackieren ist die Fertigung mit einer Hängebahn-Durchlaufanlage RHBD 15/16-K von Rösler ausgestattet. Ausschlaggebend für die Entscheidung war, dass die Untermerzbacher nahezu identische Anlagen bereits realisiert hatten und über die Erfahrung verfügt, das Strahlsystem kundenspezifisch auszulegen.

Die Ausstattung mit einer Vor- und Nachkammer ermöglicht, dass von handgroßen und zirka 1 kg schweren bis 2 t wiegenden Teilen alle Werkstücke in der Anlage gestrahlt werden können. Die Gehänge durchlaufen sie getaktet mit einer Geschwindigkeit zwischen 0,8 bis 2 m/min.

In der Strahlkammer sorgen acht Hochleistungsschleuderräder ›Hurricane H 42‹, über Frequenzumwandler stufenlos regelbar, für optimale Strahlintensität. Jeweils vier Schleuderräder sind links und rechts angeordnet und rund 30° gegen und in die Laufrichtung geneigt. Diese Ausführung als sogenannter Konstruktionsstrahler gewährleistet, dass das geforderte Strahlergebnis von SA 2,5 auch an Stirnseiten der Werkstücke zuverlässig erreicht wird.

Um Teile nach dem automatischen Strahlprozess manuell nachbehandeln zu können, wurde der Nachkammer ein Freistrahlraum nachgeordnet. Um den Schallpegelwert von ≤ 80 dB(A) zu erreichen, wurde das Strahlsystem vollständig eingehaust. Strahlmittelzuführung und -aufbereitung für den Freistrahlraum erfolgen über das effektive Aufbereitungssystem der Strahlanlage. Im Vergleich zu den üblichen getrennten Aufbereitungssystemen konnten rund 30 Prozent eingespart werden.

Mit ihren Fertigungsstraßen zur Produktion plattenförmiger Halbzeuge für die Holz verarbeitende Industrie, aber auch von Platten aus Gummi, Mineralstoffen und Kunststoffen ist die Siempelkamp Maschinen- und Anlagenbau GmbH & Co. KG Weltmarktführer. Auf den Anlagen des Krefelder Unternehmens werden nahezu 60 Prozent aller weltweit hergestellten Span-, MDF- und OSB-Platten gefertigt. Dabei geht der Trend zu immer breiteren Platten, die entsprechend breitere Anlagen und Bleche erfordern – Grund für die Investition in ein neues Strahlsystem. Der andere war die Reparaturanfälligkeit der alten Strahlanlage mit 4 m Arbeitsbreite. Um eine gewisse Reserve für künftige Konstruktionen zu haben, wurden unter anderem 5000 mm Arbeitsbreite und 600 mm -höhe für die Strahlanlage gefordert.

Für Bandbreiten bis 5,20 Meter

Die RRB 52/6 ist für 5200 mm breite und 600 mm hohe Bleche und Brammen ausgelegt, die vor der Weiterverarbeitung in der Brennerei oder Fräserei von Rost und Zunder befreit werden und den Reinheitsgrad SA 2,5 aufweisen müssen. Dies gewährleisten jeweils sieben an der Ober- und Unterseite der Strahlkammer platzierte, wartungsfreundliche Einscheiben-Schleuderräder Hurricane H 42 mit jeweils 22 kW Antriebsleistung. Da die zu strahlenden Teile derzeit 40 bis 4500 mm breit sind, ist der Einlaufbereich der Anlage mit einer optoelektronischen Breitenerkennung ausgestattet. Nicht benötigte Schleuderräder werden dadurch paarweise automatisch mit einem Muschelschieber geschlossen, was Energieverbrauch und Verschleiß reduziert.

Die Beschickung der RRB erfolgt mittels Magnetkran, der die bis 80 t schweren Bleche auf dem für eine Belastung von 12 t/lfm ausgelegten, 11 m langen Rollengang ablegt. Über den 14 m langen Auslaufrollengang gelangen die Bleche direkt in eine Fertigungshalle, in der sie ein zweiter Magnetkran zur nächsten Bearbeitungsstation transportiert. Um Werkstücke nach Arbeitsschritten wie dem Schweißen nochmals zu strahlen, können sie im ›Rückwärtsgang‹ durch die Anlage gefahren werden.

Effizientes Strahlen unterschiedlicher Stahlrohre

Terex Cranes, einer der weltweit führenden Kranhersteller, hat für seine Gittermastkrane im Werk Zweibrücken ein bestehendes Strahlsystem durch die Rohstrahlanlage RDR 500 von Rösler ersetzt. Diese nutzt man, um bis 18 m lange Stahlrohre mit Durchmessern bis 500 mm vor dem Brennschneiden zu entzundern und zu entrosten. Um die Anlage exakt auf die Anforderungen abzustimmen, führte Terex im Technikum von Rösler Strahlversuche durch. Diese ergaben, dass der geforderte Reinheitsgrad von SA 2,5 und die vorgegebenen Durchlaufgeschwindigkeiten von 2 bis 6,5 m/min durch zwei Einscheiben-Schleuderräder Hurricane H 42 mit jeweils 22 kW Antriebsleistung erzielt werden.

Da die weitere Verarbeitung nur die Bearbeitung der Außenflächen erfordert, werden die Rohrenden abgedeckt. Für Anwendungen, bei denen Rohre sowohl außen als auch innen gestrahlt werden müssen, stehen entsprechende Lösungen von Rösler zur Verfügung. Vom Auslauf werden die gestrahlten Rohre in die Brennschneidanlage weitergefördert. Die langjährige, gute Zusammenarbeit zwischen dem Hersteller des Brennschneidsystems, der niederländischen HGG Profiling Equipment BV, und Rösler sorgte für die schnelle und unkomplizierte Lösung der steuerungstechnischen Schnittstellen zwischen den beiden Systemen.

Die optimale Gleitschlifftechnik für jede Aufgabe

Vom Teilefertiger zum Systemlieferanten – ein Weg, den die in Schwaig ansässige H. u. E. Büschel GmbH seit Jahren erfolgreich beschreitet. Das fränkische Unternehmen fertigt Feinstanz- und Feinschneidteile aus nahezu allen metallischen Werkstoffen wie Stähle, Buntmetalle, Aluminium und Aluminium-Legierungen für die Automobilindustrie und andere Branchen. Nicht nur Konstruktion, Werkzeugbau und die Fertigung gehören zum Angebotsspektrum, sondern auch die Oberflächenbearbeitung, wie das Gleitschleifen zum Entgraten und Kantenverrunden. Büschel setzt dafür auf die Bauteilgröße, Werkstückgeometrie und Anforderungen abgestimmte Techniken wie Rundvibratoren und Fliehkraftanlagen einschließlich Wasseraufbereitung von Rösler ein.

Rundvibratoren sind die Basismaschinen der Gleitschlifftechnik und vielseitig einsetzbar zum Entgraten, Verrunden, Reinigen, Schleifen und Polieren von Feinschneid-, Stanz- und Biegeteilen. Werden hohe Abtragleistungen in kurzer Zeit gefordert oder sind kleine und flache Teile zu bearbeiten, die zum Pakettieren neigen, stoßen diese Anlagen an Grenzen.

Gegenüber einem Rundvibrator erzielt die Fliehkrafttechnik bei Anwendungen, die zwischen intensivem Schleifen und Polieren liegen, eine 10- bis 30-fache Leistungssteigerung. Die sichere Trennung von Schleifkörpern und Werkstücken verhindert Chargenvermischungen. Der Einsatz ist allerdings durch die Abmessungen der Feinschneid- und Feinstanzteile begrenzt. Um Beschädigungen zu vermeiden, muss eine beispielsweise 400 kg wiegende Produktionseinheit entsprechend großer Werkstücke in mehrere Chargen aufgeteilt werden. Dies macht eine aufwendige Anlagentechnik und hohen Handling-Aufwand erforderlich, was zulasten der Wirtschaftlichkeit geht.
Für diese Anwendungsfälle hat Rösler mit High-Speed-Rundvibratoren eine Lösung entwickelt, die hohe Bearbeitungsleistung und Wirtschaftlichkeit vereint. In High-Speed-Rundvibratoren lassen sich Produktionseinheiten mit 400 kg als eine Charge bearbeiten – unabhängig davon, ob es 10 oder 45000 Werkstücke sind. Bis zu 60 Prozent mehr Leistung gegenüber herkömmlichen Vibratoren sorgen für die schnelle Amortisation des Gleitschliffsystems.

Rösler stellt auf der Euroblechin Hannover vom 26. bis 30. Oktober 2010 in Halle 13, Stand D55 aus.


Doris Schulz Freie Fachjournalistin aus Korntal www.rosler.com

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren...

Brennschnitte im Durchlauf entgratet

Brennschnitte im Durchlauf entgratet

Das thermische Trennen von Blechen mit Autogen-, Plasma- oder Laserschneiden nimmt in der Blechbearbeitung einen großen Raum ein. Je nach Bearbeitungsverfahren entstehen dabei mehr oder weniger große Brenn- oder Schneidgrate, die anschließend entfernt werden müssen. Während früher diese Arbeit weitgehend manuell durchgeführt wurde, haben sich in den letzten Jahren maschinelle Verfahren durchgesetzt. Problem: die Ebenheitsschwankungen und Dickentoleranzen thermisch getrennter Bleche. Abhilfe leisten elektronisch gesteuerte Bolzenschleifbalken. » weiterlesen
Auf der hohen Kante

Auf der hohen Kante

Wohl kein Produktionsbetrieb kann heute noch auf das Entgraten nach der mechanischen Bearbeitung verzichten - aus den unterschiedlichsten Gründen: Zum einen ist Gratfreiheit ein wichtiger Sicherheitsfaktor - und deshalb auch in einschlägigen DIN- und VDE-Vorschriften berücksichtigt. Und auch das Produkthaftungsgesetz zwingt dazu, mit entgrateten Endprodukten Verletzungsrisiken auszuschließen. Zum anderen gibt es praktische Gründe: Entgratete Werkstücke lassen sich nicht nur schneller, sondern auch paßgenauer montieren - und zwar in gleichbleibender, jederzeit produzierbarer Qualität. Darüber hinaus ist eine korrekte, reklamationsfreie Oberflächenveredelung, zum Beispiel durch Verchromen, Lackieren oder Pulverbeschichten, nur mit entgrateten Kanten möglich. Das ist den Betroffenen bekannt. Dennoch liegen zwischen „Entgraten“ und „rationell Entgraten“ oft Welten. RSA, Lüdenscheid hat 1971 das Entgraten mit Hochleistungsbürsten in Europa eingeführt und seitdem weiterentwickelt. Heute werden Entgratsysteme für nahezu jeden Bedarf angeboten - samt der notwendigen Peripherie. » weiterlesen
Kompetenz-Pool für die Blechbearbeitung

Kompetenz-Pool für die Blechbearbeitung

Die Prozeßkette beim Bearbeiten von unterschiedlich dicken und aus verschiedenen Werkstoffen bestehenden Blechen beginnt zwar beim Zuschneiden des Rohmaterials, doch bis zur Fertigstellung der Blechteile ist es noch ein weiter Weg. Welche Verfahren und Maschinen dafür eingesetzt werden müssen, entscheidet sich anhand des Produktspektrums oder der Bearbeitungsaufgabe. Hier bieten manuelle oder numerisch gesteuerte Ausklink- und Stanzmaschinen eine maximale Anwender-Flexibilität. » weiterlesen
Das volle Programm

Das volle Programm

Schleifwalze oder Breitbandeinheit, Trocken- oder Nassentgratung, Edelstahl- oder Schleiflamellenbürsten - für Blechentgratungsmaschinen gibt es eine ganze Reihe verschiedener Technologien. Jede hat ihre eigenen Stärken in „ihrem“ Anwendungsgebiet. Doch nur wer alle Technologien beherrscht, kann jedem Kunden die optimale Lösung für seinen Bedarfsfall liefern. » weiterlesen
Bleche ohne Grat und scharfe Kanten

Bleche ohne Grat und scharfe Kanten

Messerscharfe Kanten an Blechteilen, ob lasergeschnitten oder gestanzt, gefährden immer die Sicherheit von Mitarbeitern und Kunden. Um Schnittverletzungen bei der Weiterverarbeitung oder bei der Verwendung der fertigen Produkte zu vermeiden, müssen die Teile entgratet oder verrundet werden. Dieser oft personalintensive Aufwand wird wirkungsvoll durch ein neues maschinelles Verfahren verringert, das die dänische Firma Fladder entwickelt hat. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Themenvorschau bbr (PDF)

bbr Bänder Bleche Rohre - Themenvorschau

 

bbr Sonderhefte und Supplements