24. MAI 2016

zurück

kommentieren drucken  

Zeit halbiert


CAD-CAM

Ulysse Nardin ist einer der weltweit führenden Hersteller mechanischer Luxusarmbanduhren. Die Uhren halten die Zeit, die Entwicklung geht Künftig doppelt so schnell.

Normalerweise brauchte Ulysse Nardin, einer der führenden Hersteller feinster mechanischer Armbanduhren, bis zu vier Jahre für die Entwicklung des komplexen Innenlebens einer neuen Uhr, das aus nicht weniger als 400 beweglichen Teilen besteht. Dieser Prozess konnte jetzt mit Autodesk Inventor auf die Hälfte der Zeit reduziert werden. Im Mai 2009 wurde Ulysse Nardin für seine innovativen Uhren mit dem ›Inventor of the Month‹ ausgezeichnet.

Nur wenige Produkte sind mit einer solch komplexen Mechanik auf einer so geringen Fläche ausgestattet wie Luxusarmbanduhren. Mit einem 3D-Modell in Autodesk Inventor können die Designer von Ulysse Nardin während der Entwicklung dreidimensional visualisieren, wie Getriebe und Federn mit den anderen Teilen der Uhr zusammenpassen. So können Störungen bereits im Entwicklungsprozess rechtzeitig erkannt und beseitigt werden. Außerdem ist es den Designern möglich, die Position mechanischer Teile zu optimieren, die zunächst von einem Konzeptdesigner in 2D entworfen wurden und in andere Teile der Uhr einzugliedern sind, beispielsweise das Gehäuse oder das Armband.

Mit dem Programm ›Inventor of the Month‹ zeichnet Autodesk die innovativsten Entwicklungs- und Technikfortschritte aus, die mit Autodesk Inventor, der Basis für ›Digital Prototyping‹, entwickelt wurden. Ein digitaler Prototyp ist ein 3D-Modell des fertigen Endprodukts, der dazu benutzt wird, ein Produkt vor der tatsächlichen Fertigung virtuell zu analysieren und zu optimieren, um den Bau physischer Prototypen auf ein Minimum zu reduzieren.

»Eine präzise 3D-Ansicht des Produkts zu haben, ist ein wesentlicher Fortschritt für uns«, erklärt Loic Pellaton, technischer Leiter bei Ulysse Nardin. »Mit Autodesk Inventor können wir sehr schnell Teile platzieren und unterschiedliche Optionen ausprobieren. Diese Lösung hat die komplexen Aspekte des Uhrendesigns enorm beschleunigt.«

Digital Prototyping beschleunigt Entwicklung neuer Produkte

In Zusammenarbeit mit dem Schweizer Autodesk-Vertriebs- und -Schulungspartner Hurni Engineering Sárl analysiert und verfeinert Ulysse Nardin seine digitalen Prototypen nun mit Autodesk Inventor und reduziert somit mehrere bisher notwendige physische Prototypen auf ein Minimum. Weil die Uhrbewegungen jetzt größtenteils in der Entwicklungsphase verfeinert werden können, produziert das Unternehmen nur noch einen physischen Prototyp - statt ursprünglich drei. Mit dieser Rationalisierung kann Ulysse Nardin seine Visionen in der Entwicklung und Einführung neuer Produktlinien jetzt doppelt so schnell realisieren.

Zur Verfeinerung des Uhrgehäuse-Designs arbeiten die Designer von Ulysse Nardin auch mit Autodesk Showcase. So können sie exakte, fotorealistische Bilder von erstellten digitalen Prototypen anfertigen. Das erleichtert die Entscheidungsprozesse enorm, weil die Designteams beispielsweise ein breites Spektrum an unterschiedlichen Dekor-Versionen und Uhrbandoptionen darstellen können, ohne einen einzigen physischen Prototypen herstellen zu müssen.

»Digital Prototyping hilft uns dabei, vom wunderschönen Gehäuse bis hin zur Uhrwerksbewegung, alles so zu gestalten, dass eine besondere Uhr entsteht, die man gerne besitzen möchte«, bestätigt Pierre Gygax, Executive Vice President of Production bei Ulysse Nardin.

»Ulysse Nardin setzt Autodesk Inventor mit großem Erfolg ein, um über die 3D-Modellierung hinaus zum Digital Prototyping zu gelangen und seine Innovationstradition in der Kunst der Herstellung mechanischer Uhren fortzusetzen«, erläutert Robert ›Buzz‹ Kross, Senior Vice President der Manufacturing Industry Group von Autodesk.

www.autodesk.de

Ausgabe:
bbr 10/2009
Unternehmen:
Bilder:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren...

Die Laserpianisten

Die Laserpianisten

Laserschneiden: Prima Industrie kann dank dem Kauf von Finn-Power nun die große Bandbreite der flexiblen Blechbearbeitung abdecken und steigt weltweit zu den ganz Großen auf. » weiterlesen
Mit Leichtigkeit und Stärke

Mit Leichtigkeit und Stärke

Zum 10. Mal wurde der Swedish Steel Prize vergeben. Und die Gewinner kamen diesmal aus — dazu später. Was diese Jubiläumsveranstaltung noch so inspirierend machte? » weiterlesen
Alles auf abwarten?

Alles auf abwarten?

21 Aussteller der Euroblech 2008 schließen den bbr-Messezweiteiler ab. Es wird spannend, was vom damaligen Optimismus der Branche in dieses Jahr hinübergerettet wurde. » weiterlesen
Fließtaktfertigung als Erfolgsmodell

Fließtaktfertigung als Erfolgsmodell

<strong>Spitzenqualität nützt nichts, wenn sie unbezahlbar ist.</strong> Um aber eine Fertigung an einem Standort wie Deutschland oder der Schweiz mit hohen Löhnen und Abgaben zu halten, muss das Produkt ein hervorragendes Preis-Leistungsverhältnis besitzen. Trumpf zeigt, wie sich Spitzenqualität zu vernünftigen Preisen produzieren lässt. » weiterlesen
Der Systementgrater

Der Systementgrater

<strong>Rohre und Profile zu entgraten</strong> kann Zeitaufwendig sein. Was ist zu Tun? Nun, mit dem richtigen Werkzeug geht’s nicht nur wesentlich fixer, sondern auch reproduzierbar. bbr berichtet. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Themenvorschau bbr (PDF)

bbr Bänder Bleche Rohre - Themenvorschau

 

bbr Sonderhefte und Supplements