26. AUGUST 2016

zurück

kommentieren drucken  

Alles auf abwarten?


Themen

21 Aussteller der Euroblech 2008 schließen den bbr-Messezweiteiler ab. Es wird spannend, was vom damaligen Optimismus der Branche in dieses Jahr hinübergerettet wurde.

Mögen die Wirtschaftsexperten in den vergangenen Wochen auch zahlreiche Horrorszenarien an die Wand gemalt haben, eines ist klar: Alle aufgezeigten Szenarien müssen ohne Erfahrungswerte auskommen. »Die Finanzkrise ist ohne Beispiel«, so ein Experte, und damit drückt er auch aus, dass alle Vorhersagen auf unsicherem Grund stehen. Inwieweit der Maschinenbau von all dem betroffen ist, offenbart sich nur langsam. Ein Indikator ist der Automobilbau, von dem zahlreiche Zulieferer unserer Branche direkt abhängen. Verunsichert durch die zahllosen Krisenmeldungen halten sich die Konsumenten beim Autokauf zurück und beschleunigen so das Karussell der schlechten Nachrichten. Und selbst der Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht man es an: Optimismus sieht anders aus. Doch es gibt inzwischen auch Hoffnungssignale. So etwa der (in den USA) drastisch gesunkene Leitzins oder die Verbilligung von Öl und Benzin, ergo niedrigste Inflationsraten. Zudem haben die Maschinenbauer ihre Lektion gelernt und ihre Unternehmen viel flexi-bler gestaltet. So sagte dazu Dr. Hannes Hesse, Hauptgeschäftsführer des VDMA: »Wir wissen zwar nicht, wie sich die Lage in drei Monaten darstellen wird. Aber wir sind nicht pessimistisch, weil viele Unternehmen glänzend aufgestellt sind.« Der Tenor steht jedenfalls derzeit bei allen eher auf Abwarten. Doch nach gut drei Jahren Boom kann der Peak nach unten vielleicht sogar von kurzer Dauer sein. Dazu bedarf es vielleicht schlichtweg auch positiver Meldungen, wie es sie auf der Euroblech und bei deren Ausstellern jedenfalls im Oktober 2008 noch in großer Zahl gab.
Erik Schäfer

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren...

Brennschnitte im Durchlauf entgratet

Brennschnitte im Durchlauf entgratet

Das thermische Trennen von Blechen mit Autogen-, Plasma- oder Laserschneiden nimmt in der Blechbearbeitung einen großen Raum ein. Je nach Bearbeitungsverfahren entstehen dabei mehr oder weniger große Brenn- oder Schneidgrate, die anschließend entfernt werden müssen. Während früher diese Arbeit weitgehend manuell durchgeführt wurde, haben sich in den letzten Jahren maschinelle Verfahren durchgesetzt. Problem: die Ebenheitsschwankungen und Dickentoleranzen thermisch getrennter Bleche. Abhilfe leisten elektronisch gesteuerte Bolzenschleifbalken. » weiterlesen
Auf der hohen Kante

Auf der hohen Kante

Wohl kein Produktionsbetrieb kann heute noch auf das Entgraten nach der mechanischen Bearbeitung verzichten - aus den unterschiedlichsten Gründen: Zum einen ist Gratfreiheit ein wichtiger Sicherheitsfaktor - und deshalb auch in einschlägigen DIN- und VDE-Vorschriften berücksichtigt. Und auch das Produkthaftungsgesetz zwingt dazu, mit entgrateten Endprodukten Verletzungsrisiken auszuschließen. Zum anderen gibt es praktische Gründe: Entgratete Werkstücke lassen sich nicht nur schneller, sondern auch paßgenauer montieren - und zwar in gleichbleibender, jederzeit produzierbarer Qualität. Darüber hinaus ist eine korrekte, reklamationsfreie Oberflächenveredelung, zum Beispiel durch Verchromen, Lackieren oder Pulverbeschichten, nur mit entgrateten Kanten möglich. Das ist den Betroffenen bekannt. Dennoch liegen zwischen „Entgraten“ und „rationell Entgraten“ oft Welten. RSA, Lüdenscheid hat 1971 das Entgraten mit Hochleistungsbürsten in Europa eingeführt und seitdem weiterentwickelt. Heute werden Entgratsysteme für nahezu jeden Bedarf angeboten - samt der notwendigen Peripherie. » weiterlesen
Kompetenz-Pool für die Blechbearbeitung

Kompetenz-Pool für die Blechbearbeitung

Die Prozeßkette beim Bearbeiten von unterschiedlich dicken und aus verschiedenen Werkstoffen bestehenden Blechen beginnt zwar beim Zuschneiden des Rohmaterials, doch bis zur Fertigstellung der Blechteile ist es noch ein weiter Weg. Welche Verfahren und Maschinen dafür eingesetzt werden müssen, entscheidet sich anhand des Produktspektrums oder der Bearbeitungsaufgabe. Hier bieten manuelle oder numerisch gesteuerte Ausklink- und Stanzmaschinen eine maximale Anwender-Flexibilität. » weiterlesen
Das volle Programm

Das volle Programm

Schleifwalze oder Breitbandeinheit, Trocken- oder Nassentgratung, Edelstahl- oder Schleiflamellenbürsten - für Blechentgratungsmaschinen gibt es eine ganze Reihe verschiedener Technologien. Jede hat ihre eigenen Stärken in „ihrem“ Anwendungsgebiet. Doch nur wer alle Technologien beherrscht, kann jedem Kunden die optimale Lösung für seinen Bedarfsfall liefern. » weiterlesen
Bleche ohne Grat und scharfe Kanten

Bleche ohne Grat und scharfe Kanten

Messerscharfe Kanten an Blechteilen, ob lasergeschnitten oder gestanzt, gefährden immer die Sicherheit von Mitarbeitern und Kunden. Um Schnittverletzungen bei der Weiterverarbeitung oder bei der Verwendung der fertigen Produkte zu vermeiden, müssen die Teile entgratet oder verrundet werden. Dieser oft personalintensive Aufwand wird wirkungsvoll durch ein neues maschinelles Verfahren verringert, das die dänische Firma Fladder entwickelt hat. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Themenvorschau bbr (PDF)

bbr Bänder Bleche Rohre - Themenvorschau

 

bbr Sonderhefte und Supplements