15. DEZEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Das volle Programm


Für jede Entgrataufgabe die richtige Anlage

Schleifwalze oder Breitbandeinheit, Trocken- oder Nassentgratung, Edelstahl- oder Schleiflamellenbürsten - für Blechentgratungsmaschinen gibt es eine ganze Reihe verschiedener Technologien. Jede hat ihre eigenen Stärken in „ihrem“ Anwendungsgebiet. Doch nur wer alle Technologien beherrscht, kann jedem Kunden die optimale Lösung für seinen Bedarfsfall liefern.

Unterschiedliche Probleme erfordern unterschiedliche Lösungen. Diese Aussage trifft auch auf die automatisierte Blechentgratung zu. Die Anforderungen der Kunden weichen jedoch oft stark voneinander ab. Um alle Anforderungen erfüllen zu können, ist es notwendig, die komplette Palette der Technologien zu beherrschen. Die Maschinenfabrik Paul Ernst, Eschelbronn, ist aufgrund des Baukastenprinzips ihrer Maschinen in der Lage, die vorhandenen Aggregate zur optimalen Lösung zu kombinieren.

Entgraten und Oberflächenschliff
Was den Abbau von Primärgraten angeht, wie sie zum Beispiel bei Stanz- und Nibbelteilen vorkommen, hat sich die Schleifwalze als überlegene Technologie herausgestellt. Sie wird sogar eingesetzt, um Brennteile zu entgraten, bei denen die Gratbildung um ein Vielfaches stärker ist als bei Stanzteilen. Die hoch elastische Schleifwalze passt sich der Oberfläche des Werkstückes an und übt dadurch auf den Kantenbereich einen deutlich höheren Druck aus als auf die Oberfläche. Gegenüber der Breitbandeinheit hat sie folgende Vorteile:

Sie ist absolut unanfällig gegenüber der Beschädigung des Schleifmittels.
Der Toleranzausgleich ist deutlich höher, und der Druck wirkt speziell auf den Kantenbereich, während der Druck einer reinen Breitbandeinheit auf der gesamten Oberfläche gleich hoch ist.
Schleifbogen sind deutlich kostengünstiger als Schleifbänder.
Die Standzeit des Schleifmittels ist um einiges höher, da nur speziell der Grat an der Kante zerspant wird, während die Oberfläche weitgehend unbearbeitet bleibt.
Spritzer und Ausschmelzungen, die beim Laserschneiden auftreten, werden zuverlässig entfernt.

Für das Aufbringen einer Struktur auf die Oberfläche ist die Breitbandeinheit die beste Lösung. Da die Schleifkörner hier nur kurz im Eingriff sind, wird eine feine Oberflächenstruktur erzeugt.

Kantenentschärfung und Kantenverrundung
Stahl beziehungsweise Edelstahlbürsten haben extrem hohe Standzeiten und schlagen gegen die nach dem Schleifen zurückbleibenden scharfen Kanten, wodurch diese entschärft und leicht verrundet werden. Ist eine besonders starke Kantenverrundung gefordert, so werden Schleiflamellenbürsten eingesetzt, die die Kanten zerspanen und dadurch stark verrunden.


Oxidkantenbearbeitung Gelaserte Stahlteile bereiten aufgrund der auftretenden Oxidschicht bei der anschließenden Lackierung oder Pulverbeschichtung große Schwierigkeiten. Damit der Lack auch auf der Schmalseite hält, ist es notwendig, die Oxidschicht vorher zu entfernen. Dies kann mit speziellen Drahtbürsten erledigt werden.

Bearbeitung unterschiedlicher Materialien
Nach den gültigen Sicherheitsbestimmungen dürfen Aluminium- und Stahlteile nicht in der selben Trockenentgratungsmaschine bearbeitet werden. Daher bietet der Entgratungsspezialist Ernst das Nassschliff-Verfahren an, das es ermöglicht, alle Materialien in einer Maschine zu bearbeiten.

Reinigung und Trocknung in der Nassentgratungsmaschine
Ein weiterer Vorteil der Nassentgratungsmaschine ist, dass am Auslauf der Maschine Schleifrückstände von den Teilen abgespült werden und diese nach Passieren der Trockeneinrichtung die Maschine trocken verlassen.




Ausgabe:
bbr 03/2000
Bilder:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Themenvorschau bbr (PDF)

bbr Bänder Bleche Rohre - Themenvorschau

   Themenvorschau 8-2017

bbr Sonderhefte und Supplements