31. MAI 2016

zurück

kommentieren drucken  

Richtig aufgehängt


Die meisten Aufhängeösen verdienen die Note mangelhaft, zumal hier viele gefährliche Eigenkonstruktionen zu beobachten sind. Doch es gibt bereits fertige Lösungen, die zudem einfach sicher sind - garantiert.

Die Europäische Maschinenrichtlinie schreibt es jedem Konstrukteur zwingend vor, dass an jedem Konstruktions­element, dessen Gewicht über 20 Kilogramm liegt, geeignete Vorrichtungen für den Transport vorzusehen oder diese so zu konzipieren sind, dass sie mit solchen Zubehörteilen ausgerüstet werden können. Die aus dem vorletzten Jahrhundert stammende DIN 580- Ringschraube, die bis heute das am häufigsten eingesetzte Normteil zur Lastaufnahme ist, erfüllt in keinster Weise die modernen Anforderungen. Dieses uralte Maschinenelement kann nur in einem eng begrenzten Anwendungsbereich gefahrlos eingesetzt werden. Ringschrauben dürfen nur senkrecht oder höchstens bis 45 Grad in Ringebene belastet werden.

Aus dem gruseligen Praxisalltag
Die gruselige Negativpraxis zeigt aber, dass diese Schrauben stets bis 60 Grad (maximaler Neigungswinkel beim Heben mit mehreren Strängen) belastet und beim Wenden sogar bis 90 Grad strapaziert werden. In diesen Fällen ist die Ausrichtung in Ringebene rein zufällig, ergo wird das Gewinde herausgedreht und die Belastbarkeit nochmals dramatisch reduziert. Wird nicht in Ringebene belastet, sondern wie meistens der Fall seitlich zur Ringebene, ist natürlich auch diese Belastung nicht zulässig. Folgerung: Vom Einsatz derartiger Hilfsmittel ist rigoros abzuraten! Aber auch viele Selfmade-Konstruktionen erfüllen das Attribut ›ungenügend‹ bis ›mangelhaft‹. Das Foto (Bild 3) entstand auf einer Messe an einer Schweißkonstruktion - aufgenommen von einem fabrikneuen Maschinenteil. Die Anschweißöse lässt durch die Formgebung keinen Anschluss eines Hakens zu. Aus diesem Grunde musste ein Hebehilfsmittel - ein Schraubschäkel - angebracht werden. Beim zwangsläufig entstehenden Schrägzug wird dann der Anschweißflansch und wahrscheinlich auch der Schäkel zerstört.

Wie’s sein sollte
Folgende Mindestanforderungen sollten von modernen Hebeösen (Anschlagpunkten) erfüllt werden, um die Unfallgefahr zu reduzieren.

- Vierfache Sicherheit in alle Richtungen
- Universeller Anschluss unterschiedlichster Anschlagmittel wie zum Beispiel Haken, Ösen, Rundschlingen und so weiter - ohne zusätzliche Hilfsmittel wie Schäkel
- Ruckfreies Drehen unter voller Belastung
- Beim Drehen keine Zerstörung der Maschine oder des Anschlagmittels
- Kein selbstständiges Aushängen der Anschlagmittel
- Deutliche Tragfähigkeitsangabe.
- auffällige Farbmarkierung
- kleinstmögliche Gewinde - und bei schweißbaren Lösungen zusätzlich: einfach auf kleinstem Platz ohne Vorbehandlung anschweißbar.
Diese wichtigen, hier aufgezählten Forderungen werden derzeit nur von einem serienmäßigen Anschlagpunkt sicher erfüllt.

Die sichere Lösung
Rud hat seit 25 Jahren sein Produktportfolio an sicheren Aufhängungen ständig optimiert und liefert derzeit 260 verschiedene und geprüfte Anschlagpunkte, davon Varianten in schraubbarer, über 60 Stück in schweißbarer Ausführung. Die neueste Entwicklung des sicherheitsbewussten Unternehmens stellt die ›PowerPoint‹-Generation dar. Das Besondere des Typs ›Power-PointStar‹: er erfüllt auch die Forderung nach einem universellen Anschluss. Der robuste, pinkfarbene Haken ist allseitig kardanartig gelagert. Dadurch können sämtlich gängigen Anschlagmittel blitzschnell und vor allem sicher eingehängt werden. Der bewusst höher gestaltete Abstand der Pendelachse er­möglicht ein Drehen der Maschinenteile, auch unter 90 Grad zur Anschweißfläche, ohne dass die Maschine oder das Anschlagmittel zerstört wird. Die doppelte Kugel­lagerung garantiert auch in dieser kritischen Belastungs­ebene ein ruckfreies Drehen unter voller Belastung. Auf einen kurzen Nenner gebracht: ›Einer für Alles‹.

Einfach schweißbar
Außer dieser schraubbaren PowerPoint-Version, die auch mit überlangen Schraubenlängen lieferbar ist, werden zwei schweißbare Ausführungen angeboten. Einmal die doppelte Kugellagerversion mit der allseitigen, drehbaren Belastbarkeit und zum anderen eine starre preiswerte Version. Beide können in zwei bis drei Minuten an jede Stahlkonstruktion angeschweißt werden, ohne die ansonsten aufwendigen Blech-Bolzen-Bolzensicherung und zusätzliche Wirbelhaken-Varianten anbringen zu müssen - und das bei allseitiger Belastbarkeit. Mehr zum Thema gibt’s auf der Rud-Info-CD. Die kostenlos erhältliche CD-ROM mit allen 2D- und 3D-Daten kann unter info@rud.com angefordert werden. Sofortinfos unter: www.rud.com, Produkte, Anschlagmittel, Anschlagpunkte.

Ausgabe:
bbr 02/2007
Unternehmen:
Bilder:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Themenvorschau bbr (PDF)

bbr Bänder Bleche Rohre - Themenvorschau

 

bbr Sonderhefte und Supplements