27. JUNI 2016

zurück

kommentieren drucken  

Präzise gesteuert


Gasdruckfedern in der Umformtechnik

Steigender Rationalisierungsdruck zwingt sowohl die Preßwerkbetreiber als auch die Betriebsmittelbauer zur Reduzierung der Investitionskosten. Die Beschaffer von neuen Pressenstraßen orientieren sich zunehmend weniger an technisch machbaren, sondern mehr auf technisch notwendigen Ausführungen.

Die Standardausführungen der Pressenhersteller sind entsprechend preislich attraktiv. In Konsequenz hierzu stehen selten benötigte Funktionen pressenseitig nicht mehr zur Verfügung. Sie müssen vom Betriebsmittelbauer im Werkzeug realisiert werden. Die in den wenigen Fällen höheren Betriebsmittelkosten sind in der Gesamtbetrachtung die wirtschaftlichere Lösung gegenüber der Umsetzung der Technik in der Presse. Die Betriebsmitteltechnik muß dennoch so universell sein, daß der sichere Betrieb des Werkzeuges sowohl auf der Ersatzpresse als auch bei Auslagerung der Werkzeuge aus dem Produktionspreßwerk nach dem Ende der Typlaufzeit sicher gewährleistet ist.

Die Alternative ist steuerbar
Hinsichtlich Prozeßsicherheit und hoher Teilausbringung sind keine Kompromisse zulässig. Dies führt zu technisch hochwertigen komplexen Werkzeugen.
Für die pressenseitig fehlende Unterluft in den Stufen 2 bis 6 bieten gesteuerte Gasdruckfedern eine sehr gute Alternative. Für Umformvorgänge, die nicht in Pressenrichtung durchgeführt werden, stehen steuerbare Gasdruckfedern in Konkurrenz zu aufwendigen mechanischen und hydraulischen Lösungen. Gegenüber den bereits bekannten hydraulisch gesteuerten Systemen weisen sie bei Kostenneutralität wesentliche Vorteile, wie eine sehr schnelle Inbetriebnahme und kein Nachfederungseffekt (durch Luft-Öl-Gemisch).

Nach dem im Vorfeld beschriebenen Anforderungsprofil bietet die Fibro GmbH, Haßmersheim, ein auf den Kunden beziehungsweise Anwendungsfall zugeschnittenes steuerbares Gasfedersystem an, das sich dadurch auszeichnet, daß die Feder im unteren Totpunkt verriegelbar ist. Das Werkzeugoberteil wirkt beim Abwärtshub über den Blechhalter auf die aktiven Federn. Die Passivfeder wird direkt vom Oberteil gedrückt und trägt dazu bei, daß die Aktivfeder im unteren Umkehrpunkt ohne Rückfederung verriegelt. Beim Aufwärtshub des Werkzeugoberteils verbleiben die aktiven Federn im eingefahrenen Zustand. Nach Abheben des Hauptniederhalters liegt das Karosserieteil frei im Werkzeugunterteil. Es wird von der Pressenmechanisierung entnommen. Auf das winkelabhängige Steuersignal der Presse öffnen die Ventile im Boden der aktiven Federn, und die Federn fahren aus. Der Niederhalter wird über das Werkzeugoberteil aktiviert und hält das Blech in Position. Über den Keilschieber wird die Wasserrinne des Kotflügels umgeformt. Die steuerbare Gasdruckfeder dient als Blechhalter und muß im eingefahrenen Zustand verriegelt werden, um eine ungewollte Deformation des Blechteils zu verhindern.

Gesteuerte Kostensenkung
Mit dem steuerbaren Gasfedersystem ist ein System realisiert, welches sich aufgrund verschiedener Vorteile gegenüber bereits bekannten hydraulischen Ausführungen zu einem Standardelement in der Werkzeugtechnik entwickeln wird. Die Kostenvorteile liegen in den reduzierten Investkosten für neue Pressenstraßen durch den Entfall der selten benötigten Unterluftfunktion in den Pressenstufen 2 bis 6 und bei horizontalem Einsatz im direkten Vergleich mit herkömmlichen Systemen. Die schnelle Inbetriebnahme des Systems, der störungsarme Produktionsbetrieb und die Verwendung von Standardtechnikelementen sind die wesentlichen Pluspunkte für die neue Technik.


Ausgabe:
bbr 03/2002
Unternehmen:
Bilder:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren...

Sicherheits-Montagevorrichtung für den Rundum-Einsatz

Sicherheits-Montagevorrichtung für den Rundum-Einsatz

Mit einer weiterentwickelten Sicherheits-Montagevorrichtung leistet Hahn + Kolb einen wertvollen und praktischen Beitrag zur Humanisierung des Arbeitsplatzes: » weiterlesen
Kurzhubprinzip reduziert Zykluszeiten

Kurzhubprinzip reduziert Zykluszeiten

Schuler Hydroforming und Schuler SMG haben gemeinsam ein neues IHU-Pressenkonzept mit Unterkolbenantrieb entwickelt und erstmals realisiert. Der neue Anlagentyp wird die Produktpalette erweitern und die bisher gebauten IHU-Pressen sinnvoll ergänzen. » weiterlesen
Die digitale Revolution geht weiter

Die digitale Revolution geht weiter

Vor knapp 30 Jahren wog eine WIG-Schweißanlage der Leistungsklasse 150 Ampere rund 80 kg. Heute bietet Fronius ein Gerät vergleichbarer Leistung mit vier kg an. Während früher die Toleranzen beim Schweißen einen oder mehrere Millimeter betrugen, produzieren Automaten und Roboter jetzt im 0,1-mm-Bereich. Auch dies sind Auswirkungen der Digitalisierung. Neben diesen leicht erkennbaren Fakten gibt es aber zahlreichende gravierende, die erst auf den zweiten Blick deutlich werden. » weiterlesen
Profilierte Strategie

Profilierte Strategie

Welser Profile - Was haben die sechs Seiten eines Würfels mit Unternehmensstrategie zu tun? Und was bedeutet B.E.S.T.? » weiterlesen

"Geschlossene Gesellschaft"

Die chemische Oberflächenbehandlung von Rohren unterscheidet sich zwar je nach Grundmaterial und Produktanforderung im Detail, doch behalten wichtige Anforderungen an die Anlagentechnik in allen Branchen ihre Gültigkeit. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Themenvorschau bbr (PDF)

bbr Bänder Bleche Rohre - Themenvorschau

 

bbr Sonderhefte und Supplements