26. SEPTEMBER 2016

zurück

kommentieren drucken  

Automatica, die Zweite


Etabliert Gerne ergehen sich Messeveranstalter in Superlativen, wenn sie den Erfolg ihrer Veranstaltung erläutern sollen. Die zweite Automatica jedenfalls wurde von 814 Ausstellern und insgesamt 28.500 Fachbesuchern geadelt - natürlich ein Rekordergebnis.

Bihler
Das „Bihlern“ war auch in München angesagt (www.bihler.de). Die Automatisierungsexperten aus Halblech zeigten eine komplette Fertigungslinie mit Abwickelhaspel und dem Stanz-Biegeautomaten RM 30E. Besonders eindrucksvoll war natürlich wieder die vorgestellte Produktvielfalt, die sich durch das „Bihlern“ erzielen lässt - vollautomatisch natürlich.

Claas
Was haben die Mähdrescherbauer auf der Automatica verloren? Nun, nicht die „grünen Claas“ waren hier vertreten, sondern die Tochter Claas Fertigungstechnik (www.claas-cft.de). Vom hochgenauen, extrem schnellen Lasermessen komplexer Bauteile, wie etwa Nockenwellen, über zahlreiche Automatisierungslösungen in der Automobil- und Luftfahrtindustrie bis zu komplexen Spannvorrichtungen reicht das Programm der Belener. Der Vertriebsleiter Messtechnik, Dr. Klaus Krengel-Rothensee, verwies hier mit Stolz auf die MAG-Schweißvorrichtung für Strukturbaugruppen einer PKW-Rücksitzlehne. Aber auch die vorgestellten Lasermesslösungen für Schweißbaugruppen wussten zu beeindrucken.

Fanuc Robotics
Die Gelben aus Neuhausen (www.fanuc-robotics.de) zeigten zahlreiche Neuheiten, wie etwa den M-710iC/50 und den M-710iC/50S. Mit einer Reichweite von 2,05 Metern bietet der M-710iC/50 die größte Reichweite in seiner Klasse. Mit einer Traglast von 50 kg ist er für die Materialhandhabung und -bearbeitung, das Palettieren, Kleben, Sprühen et cetera einsetzbar. Der M-710iC beispielsweise ist mit einem extrem starren Arm ausgestattet, ein Vorteil etwa bei Anwendungen wie Entgraten und Polieren.

Fronius
Sie kennen die Österreicher (www.fronius.com) von der Solarelektronik, der Batterieladetechnik oder Schweißtechnik? Nun, auch in Sachen Automation zeigten die Welser (zumindest auf der Automatica) Kompetenz. Zahlreiche kundenspezifische Lösungen, wie zum Beispiel Längslötanlagen oder Lichtmastenschweißanlagen, Spannbänke zum Schweißen von Alutanks für LKW et cetera, sind bereits entstanden und die machen nicht bei der Mechanik halt. Auch die Steuerungen nebst Software kommen komplett von Fronius.

Kuka
Die Augsburger Roboterschmiede (www.kuka.de) bietet seinen Kunden nun auch Kleinroboter (Sechs-Achs-Kleinrobotikserie und Kuka Scara Roboter) an. In Sachen Präzision ist der »KR 100 HA« (High Accuracy) mit speziell selektierten Bauteilen und Getrieben das Maß der Dinge. „Er erreicht selbst bei 3 Metern Reichweite und bei 80 kg Last eine Bahngenauigkeit von +/- 0,1 mm“, so Joerg Meyer. Zudem zeigten die Augsburger ihren Leichtbauroboter (weltraumerprobt), Ergebnis einer engen Zusammenarbeit zwischen Industrie und Forschung. Aufgrund seiner sensiblen Sensorik ist er in der Lage, dem Menschen nachzugeben und »lernt«, indem er sich führen lässt. Als Technologieträger soll er bei der Erforschung neuer Anwendungsgebiete für die Robotik helfen.

Motoman
Wenn 13 (Motoman-DA 20) beziehungs­weise 7 Achsen (Motoman-IA 20) tanzen, dann verweilen die Besucher. Jede halbe Stunde bewegten sich die Roboter der neuesten Generation (www.motoman.de) rhythmisch im Takt der Musik. Natürlich lassen sich die Roboter auch produktiv einsetzen, um etwa Handlingsaufgaben zu übernehmen. Dazu kann der zweiarmige Roboter DA 20 pro Arm 20 kg heben und der einarmige IA 20 ebenfalls. Selbst in Sachen Genauigkeit treten beide Robotermodelle selbstbewusst auf. Die Wiederholgenauigkeit liegt laut Hersteller bei +/- 0,1 mm.

Reis Robotics
Mit einer neuen Roboterbaureihe präsentierte sich Reis Robotics auf der Automatica (www.reisrobotics.de). Die Sechsachser der RV-Serie lösen die in die Jahre gekommenen Modelle im niedrigen und mittleren Traglastbereich (6 bis 26 kg) ab. Bestechendstes Merkmal der Neuen sind deutlich gesteigerte Leistungsdaten.

Robot Technology
Das Roboter nicht nur Lasern können zeigte Robot Technology (www.robottechno­logy.de) mit seiner Wasserstrahlschneidlösung. GF Stefan Maier: „Wir arbeiten hier zusammen mit unserem US-amerikanischen Partner RPT, der bereits über 1.000 Wasserstrahlschneidanlagen installiert hat. Wir liefern Laserlösungen an die Amerikaner und vertreiben deren Wasserstrahlroboter hier in Deutschland.“


BackgroundErwartungen übertroffen

814 Aussteller aus 37 Ländern (2004: 566 Aussteller aus 22 Ländern) und über 28.500 Fachbesucher aus 84 Ländern, damit konnte die zum zweiten Male stattfindende Automatica ein Rekordergebnis vorweisen. Vom 16. bis 19. Mai 2006 fand die Fachmesse für Automation auf 31.000 Quadratmetern netto auf dem Münchner Messegelände statt. Im Vergleich zu 2004 mit 17.000 Fachbesuchern aus 65 Ländern kamen im diesem Jahr 11.500 Besucher mehr zur Automatica, ein Plus von 68 %. Auch bei den internationalen Gästen konnte die Messe deutlich zulegen. Der Anteil ausländischer Besucher stieg von 15 Prozent auf 21,5 Prozent. Noch deutlicher wird dieser Zuwachs anhand der absoluten Zahlen: Kamen vor zwei Jahren 2.387 Besucher aus dem Ausland, so sind es in diesem Jahr 6.130. Die Top-Besucherländer sind neben Deutschland Österreich, Italien, Schweiz, Tschechien, Slowenien, Schweden, Spanien, Frankreich und die USA. Die nächste Automatica findet vom 10. bis 13. Juni 2008 in der Neuen Messe München statt.

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Themenvorschau bbr (PDF)

bbr Bänder Bleche Rohre - Themenvorschau

 

bbr Sonderhefte und Supplements