30. JULI 2016

zurück

kommentieren drucken  

Servo Pressenantriebe


Pressenantriebe - Flexibilität lautet das Zauberwort auch in der Pressentechnik. Dies bringt erhebliche Anforderungen an die pressenantriebe mit sich. Die Burkhardt GmbH, Bayreuth, setzt hier auf ein patentiertes Servo-Pressenantriebskonzept.

Das nordbayerische Traditionsunternehmen Burkhardt GmbH mit seinen Produktgruppen ebu-Pressen und ebu-Bandanlagen ist mit seiner Stanzautomaten-Baureihe STA weiterhin auf Erfolgskurs. Dennoch ist es aufgrund der Marktanforderungen notwendig geworden, eine alternative Baureihe STA-S auf den Markt zu bringen.

Die S-Klasse von Burkhardt zeichnet sich insbesondere durch die geänderte Pressenkörperkonstruktion aus und trägt dem Gedanken des modularen Pressenaufbaus verstärkt Rechnung. Sowohl im Bereich kleiner 630 kN als auch größer 6.300 kN sind somit bisher noch vorhandene Lücken geschlossen worden.

EIN KONZEPT ZEIGT WIRKUNG
Das Startsignal für dieses Konzept wurde im Dezember 2003 gegeben. Wesentliche neue Kriterien sind nicht nur im Pressenkörperaufbau, sondern auch im Stößel, in der Stößelführung, der Steuerung und letztendlich auch im Antriebskonzept zu finden. Mit diesen Maßnahmen konnten die Bayreuther Einsparungen in einer Größenordnung von 15 bis 20 Prozent erwirtschaften und haben damit ein paar Trümpfe in der Hand, mit denen der etwas angespannten Einkaufssituation im gesamten Bereich der Umformtechnik und dem permanenten Kostendruck im In- und Ausland Paroli geboten werden kann. Die neue Baureihe konnte auch schon vermarktet werden - Kunden in Deutschland, in der Schweiz und Osteuropa wurden beziehungsweise werden bereits beliefert.

MITTELFRISTIG ZUR REINEN PC-LÖSUNG
Das Jahr 2004 war für Burkhardt gezeichnet von verstärkten Anstrengungen im Konstruktionsbereich. Sowohl in der Mechanik als auch in der Elektrik/Elektronik wurden die Kapazitäten aufgestockt. Neben dem modularen Pressenkonzept widmeten sich die Konstruktionsabteilungen im wesentlichen der Weiterentwicklung der elektronischen Steuerung und des modifizierten Antriebs.

Die gegenwärtig eingesetzte sehr leistungsstarke SPS-Lösung mit PC-Visualisierung wird mittelfristig durch eine reine PC-Lösung ergänzt. Bereits im kommenden Jahr soll die erste Maschine mit dieser neuen Steuerung in Betrieb gehen. Die Entwicklung dieser Steuerung trägt nicht nur den veränderten Kundenanforderungen - speziell aus dem Automobilzulieferbereich - Rechnung, sondern auch dem Trend, insbesondere größere Stanzautomate mit peripheren Komponenten zu vernetzen. Die Steuerung wird je nach Arbeitsaufgabe projektiert und so optimal auf den jeweiligen Betreiber zugeschnitten.

EINSTIEG IN DIE SERVOTECHNIK
Im Bereich der Antriebstechnik realisiert Burkhardt immer wieder Neuerungen - so wurde zum Beispiel zur EuroBLECH 2000 der modifizierte Antrieb vorgestellt. Bekanntermaßen kann bei diesem Antrieb während eines Hubzyklus zwischen zwei Drehzahlen geschaltet werden. Das System ist programmierbar und somit hublängenunabhängig. Das Drehzahlverhältnis zwischen hoher und niedriger Geschwindigkeit ist im Verhältnis 2:1 festgelegt. Dadurch bietet das System die Möglichkeit für drei Betriebsarten: Arbeiten im niedrigen Drehzahlbereich mit sehr großer Übersetzung, Arbeiten im hohen Drehzahlbereich mit niedrigerer Übersetzung und Arbeiten mit unterschiedlichen Drehzahlen während eines Hubzyklus. Die Praxis hat gezeigt, daß die meisten Arbeitsaufgaben mit diesem System abgedeckt werden können.

In Weiterentwicklung dieses Systems und zur gleichzeitigen Schaffung einer Alternative setzt Burkhardt nun auf die Servo-Antriebstechnik. Neben einem leistungsstarken Servomotor, der von GE Fanuc Automation Deutschland GmbH, Neuhausen, bezogen wird, kommt eine Eigenentwicklung der Oberfranken zur Übersetzung und Kraftübertragung zwischen Antriebs- und Arbeitswelle des Stanzautomaten zum Einsatz. Da kein festes Umschaltverhältnis zwischen den zu realisierenden Geschwindigkeiten mehr besteht, kann das Geschwindigkeitsprofil deutlich besser modelliert werden - ein besonderer Vorteil dieses Systems.

Zu erwähnen sind die - im Vergleich zu dem von Burkhardt alternativ angebotenen System ›zwei Getriebestufen‹ - geringeren Anschaffungskosten, die jedoch mit höheren Anschlußleistungen einhergehen. Der Forderung, die Arbeitsgeschwindigkeit während des Umformprozesses zu reduzieren oder aber auch die Auftreffgeschwindigkeit auf das Material zu gestalten, wird Burkhardt mit dieser Lösung, die zur EuroBLECH 2004 in Halle 27, Stand H41, präsentiert wird, vollständig gerecht.

Ausgabe:
bbr 10/2004
Unternehmen:
Bilder:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren...

Kurzhubprinzip reduziert Zykluszeiten

Kurzhubprinzip reduziert Zykluszeiten

Schuler Hydroforming und Schuler SMG haben gemeinsam ein neues IHU-Pressenkonzept mit Unterkolbenantrieb entwickelt und erstmals realisiert. Der neue Anlagentyp wird die Produktpalette erweitern und die bisher gebauten IHU-Pressen sinnvoll ergänzen. » weiterlesen
Die digitale Revolution geht weiter

Die digitale Revolution geht weiter

Vor knapp 30 Jahren wog eine WIG-Schweißanlage der Leistungsklasse 150 Ampere rund 80 kg. Heute bietet Fronius ein Gerät vergleichbarer Leistung mit vier kg an. Während früher die Toleranzen beim Schweißen einen oder mehrere Millimeter betrugen, produzieren Automaten und Roboter jetzt im 0,1-mm-Bereich. Auch dies sind Auswirkungen der Digitalisierung. Neben diesen leicht erkennbaren Fakten gibt es aber zahlreichende gravierende, die erst auf den zweiten Blick deutlich werden. » weiterlesen
Profilierte Strategie

Profilierte Strategie

Welser Profile - Was haben die sechs Seiten eines Würfels mit Unternehmensstrategie zu tun? Und was bedeutet B.E.S.T.? » weiterlesen

"Geschlossene Gesellschaft"

Die chemische Oberflächenbehandlung von Rohren unterscheidet sich zwar je nach Grundmaterial und Produktanforderung im Detail, doch behalten wichtige Anforderungen an die Anlagentechnik in allen Branchen ihre Gültigkeit. » weiterlesen
Der Experte fürs Schneiden und Stanzen

Der Experte fürs Schneiden und Stanzen

Gemäß seinem Bestreben, immer die beste Softwarelösung für die Blechbearbeitung anzubieten, hat Lantek, Darmstadt, auf der Südblech eine erste Version seiner umgestalteten Top-Lösung „Lantek Expert“ vorstellen. Dieses Programm wird ab Mitte des Jahres die Auftragsverwaltung in das Schneid- beziehungsweise Stanzprogramm integrieren. Um schneller auf die Herausforderungen des Marktes und der Kunden reagieren zu können, wurde zudem die Mitarbeiterzahl der Entwicklungsabteilung nahezu verdoppelt. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Themenvorschau bbr (PDF)

bbr Bänder Bleche Rohre - Themenvorschau

 

bbr Sonderhefte und Supplements