23. JULI 2016

zurück

kommentieren drucken  

Innovation im Baukasten


Einfache Anpassung an den jeweiligen Bedarf

Auch Vakuumhebegeräte werden im Zuge der ständigen technischen Weiterentwicklung an die neuesten Anforderungen angepaßt. Und gefragt ist heute Flexibilität in Aufbau und Konzeption - eine ideale Aufgabe für ein Baukastensystem.

Der „Vacuboy“ von Fezer, Esslingen, bietet vielseitige Einsatzmöglichkeiten beim horizontalen und vertikalen Handling von luftundurchlässigen Materialien mit glatter Oberfläche, wie zum Beispiel Blechen (auch Riffel- und Tränenbleche), verzunderten oder rostigen Blechen, Kunststoffplatten, dichten und glatten Steinplatten sowie sonstigen, in sich dichten Materialien.

Das neue Baukastensystem ermöglicht es, für jedes Werkstück mit einer maximalen Abmessung von 6.000 x 4.000 mm und einem Gewicht von bis zu zwei Tonnen das passende Gerät zu finden. Die Tragfähigkeit der einzelnen Geräte ist abhängig von der Anzahl und der Größe der verwendeten Saugplatten. Die Saugplatten sind leicht von Hand verstellbar, so daß Werkstücke mit unterschiedlichen Abmessungen mit derselben Saugplattenausführung aufgenommen werden können.

Je nach Anwendung und Tragfähigkeit kann zwischen vier verschiedenen Saugplattentypen gewählt werden. Optional können nicht belegte Saugplatten über Absperrventile abgeschaltet werden.

Die Geräte sind in starrer oder in schwenkbarer Ausführung erhältlich. Mit den schwenkbaren Geräten können Werkstücke von 0 bis 90° stufenlos geschwenkt, von 0 bis 180° gewendet oder um 90° geschwenkt und um 180° gedreht werden. Die Schwenkung erfolgt je nach Geräteausführung manuell, über Elektrozylinder oder Getriebemotor.

Bei der Weiterentwicklung wurden auch ergonomische Gesichtspunkte berücksichtigt - der Manipuliergriff der neuen Geräte ist in drei verschiedenen Längen erhältlich und kann somit optimal auf die Bedürfnisse der jeweiligen Bedienungsperson abgestimmt werden. Die weiterentwickelten Vakuum-Hebegeräte vom Typ Vacuboy sind mit Handschiebeventil oder Elektromagnetventil mit integriertem Drucktaster (ab 1.500 kg) ausgerüstet, wodurch Werkstücke einfach und schnell angesaugt werden können. Des weiteren sind alle horizontalen Geräte mit Schaltautomatik erhältlich. Das Ansaugen und Lösen der Werkstücke erfolgt dann automatisch beim Aufsetzen beziehungsweise beim Absetzen des Gerätes auf das Transportgut.

Die neuen Geräte sind serienmäßig mit einer bedienerfreundlichen Zweihandführung, Überwachung des Unterdruckes durch Vakuummeter im Sichtbereich, einer elektronisch-akustischen Warneinrichtung und einem zusätzlichem Vakuumfilter zum Abscheiden von Staub- und Schmutzpartikeln ausgestattet.

Wahlweise ist eine optisch-akustische Warneinrichtung mit Stromausfallmeldung erhältlich.

Vakuumhebegerät vermeidet Gesundheitsschäden
Bei Stromausfall sorgt ein Rückschlagventil, das zwischen Vakuumpumpe und Sicherheitsspeicher eingebaut ist, für die Aufrechterhaltung des Vakuums, so daß angesaugte Lasten noch längere Zeit sicher festgehalten werden.

Arbeitsvorgänge werden durch den Einsatz dieser Geräteserie optimiert und rationalisiert. Selbst sehr schwere und sperrige Transportgüter können aufgrund der einfachen Handhabung mühelos durch nur eine Person angehoben und transportiert werden. Wirbelsäulenschäden, verursacht durch das Heben und Tragen schwerer Werkstücke, werden somit minimiert.


Ausgabe:
bbr 11/1999
Unternehmen:
Bilder:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Themenvorschau bbr (PDF)

bbr Bänder Bleche Rohre - Themenvorschau

 

bbr Sonderhefte und Supplements