24. FEBRUAR 2018

zurück

kommentieren drucken  

Start-up-Stand auf der Metav


Zur Metav in Düsseldorf wird es erstmals einen Gemeinschaftsstand für Start-up-Unternehmen geben. In Kooperation mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) bietet die Metav eine kostengünstige Teilnahme für junge Unternehmen auf einem Gemeinschaftsstand an.

„Mit dem Gemeinschaftsstand haben wir sehr gute Erfahrungen auf der EMO in Hannover gemacht“, sagt Dr. Wilfried Schäfer, Geschäftsführer beim Metav-Veranstalter VDW. „Die Neulinge am Markt schätzen es, dass ihr Investitionsrisiko bei einer Messeteilnahme auf dem Gemeinschaftsstand begrenzt ist und sie sich auf diese Art und Weise bekannt machen können.“

Ziel ist es, die Unternehmen bei der Vermarktung ihrer neuen Produkte zu unterstützen und insbesondere den Export zu fördern. Gut 2,5 Millionen Euro lässt sich das Bundeswirtschaftsministerium dieses Programm jährlich kosten.

Teilnahme lohnt sich
Das Geld ist gut angelegt. Stylianos Chiotellis von Factor-E-Analytics in Berlin ist begeistert: „Das Förderpaket ermöglicht es mit seinem gut strukturierten Angebot auch einem jungen Unternehmen, an einer großen Messe teilzunehmen und sehr schnell sehr viele Kundenkontakte zu generieren.“ Sein Unternehmen bietet Softwarelösungen an, mit denen Produktionsmaschinen unabhängig vom Modell und Alter auf Basis des Stromverbrauchs vernetzt Daten abgerufen werden können.

Ähnlich sieht es Martin Plutz von Oculavis aus Aachen, Anbieter von Produkten zur Vernetzung mittels mobiler Endgeräte wie Smart Glasses, Tablets oder Smartphones. „Wir konnten zu überschaubaren Kosten mit großem Erfolg bereits an einer internationalen Messe teilnehmen. Der Erfolg war extrem hoch, deshalb werden wir uns auch am Start-up-Stand auf der Metav beteiligen.“

Vorraussetzungen für Teilnahme
Wichtige Voraussetzungen für die Teilnahme am BMWi-Gemeinschafts-stand sind rechtliche Selbständigkeit, jünger als zehn Jahre, Bilanzsumme bis zehn Millionen Euro sowie das Angebot neuer Produkte oder die Verbesserung von Produkten, Verfahren und Dienstleistungen. 60 Prozent der Standmiete und des Standbaus werden bei einer Erstteilnahme übernommen. Geringer Organisationsaufwand und das positive Image des Mottos Innovationen Made in Germany sind weitere Motivationsfaktoren.

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 


  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Themenvorschau bbr (PDF)

bbr Bänder Bleche Rohre - Themenvorschau

   Themenvorschau 2-2018

bbr Sonderhefte und Supplements