28. JUNI 2016

zurück

kommentieren drucken  

Ganz von allein


Technik/Prüfen

Automatisierte Qualitätskontrolle ist normgerecht, reproduzierbar und läuft im 24/7-Betrieb. In der Praxis zeigt sich das in einer effizienten Kombination aus Prüfsystem von Zwick und Roboter von Kuka.
Mehrseitiger Artikel:
1 2  

Das Prüfaufkommen für Werkstoffe steigt und wird außerdem zunehmend stärker automatisiert – denn schon kleinste Störeinflüsse verändern die gesuchten Materialkennwerte. Zudem hat die Vielfalt der zur Prüfung eingesetzten Systeme und Geräte deutlich zugenommen. Wie man einen hohen Automatisierungsgrad mit unterschiedlichen Messsystemen sehr effizient kombiniert, zeigt Zwick mit seinen Robotest-Prüfsystemen. Sie sind für eine automatisierte Durchführung von Zug-, Biege- und Schlagversuchen konzipiert.

Vollautomatische Anlagen zur Qualitätskontrolle ermöglichen vor allem die fehlerfreie Durchführung normgerechter Prüfungen, da ohne Bediener weniger Störeinflüsse vorliegen und dies zu einer hohen Reproduzierbarkeit der Prüfergebnisse führt. Die aus dem Test gewonnenen Parameter lassen sich später in die Produktionsanlage einspeisen, um den Prozess zu optimieren.

Bei automatisierten Prüfsystemen wird der komplette Testablauf durch die Software protokolliert und in einer Datenbank gespeichert, die optional direkt mit den QS-Systemen des Herstellers verknüpft ist. Der kompakte Systemaufbau benötigt meist nur wenig Platz und ist daher auch für die Nachrüstung an bereits vorhandenen Zwick-Prüfmaschinen geeignet. Der hohe Probendurchsatz durch die parallele Bedienung mehrerer Prüfmaschinen von einem Robotersystem und die schnelle Bereitstellung der Prüfergebnisse führen außerdem mittelfristig zu einer Senkung der Prüfkosten.

Flexibel und integrierbar

Allen Robotest-Systemen gemeinsam ist die Flexibilität, auch kundenspezifische Messsysteme in das Prüfsystem zu integrieren. Angefangen von einem Barcode- oder 2D-Codeleser zur eindeutigen Probenidentifikation bis hin zu Messgeräten für die Bestimmung von Dicke, Breite, Länge und Gewicht der Probe sowie der Oberflächenrauheit, Materialhärte und Schichtdicke.

Weitere Möglichkeiten, die das Prüfprogramm von Zwick den Anwendern bietet, sind zum Beispiel optische Systeme zur Bestimmung der Brucheinschnürung sowie Spektrumanalysegeräte zur Materialcharakterisierung und Temperierkammern.

Zwick bietet mit drei Baureihen und abgestuften Ausstattungsmerkmalen die passende Lösung für alle Anforderungen. Zu den Highend-Anlagen zähle das Roboter-Prüfsystem Robotest R. Es ist für Zugversuche an Metallproben oder Zug- und Biegeversuche an Kunststoffproben ausgelegt und wurde für Prüfmaschinen von 5 bis 2.000Kilonewton entwickelt.

Roboter als Helfer

Für die Handhabung der Proben kommen Industrieroboter von Kuka zum Einsatz. Ihre Hauptaufgabe ist das exakte Einlegen und Positionieren des zu prüfenden Materials. Diese eintönige Arbeit und andere sich stets wiederholende Prozeduren verrichten sie zuverlässig und präzise – wenn es sein muss sogar rund um die Uhr. Die Probe kann zum Beispiel nur ein kleiner Blechstreifen oder ein bis zu 700 Millimeter langes Metallstück mit einem Gewicht bis zu 30 Kilogramm sein.

Das variable Magazin bietet je nach Probenabmessung Platz für bis zu 600 Prüflinge. Die Softwarelösungen Autoedition2 und TestXpert II von Zwick steuern, regeln und kontrollieren alle Abläufe und übernehmen die Prozessvisualisierung, also die Anzeige von Statusinformationen und Gerätezuständen.

Durch das leistungsstarke und offene Steuerungskonzept von Kuka kann Zwick die Prüfanlagen an die spezifischen Anforderungen der Endkunden angleichen.

Darüber hinaus stehen zahlreiche Erweiterungsoptionen zur Verfügung, mit denen sich der Roboter problemlos an geänderte Prüfaufgaben oder ganz neue Aufgaben anpassen lässt. Kuka Roboter, vor allem die Typen KR 6, KR 30 und KR 60, werden bei Zwick-Prüfsystemen zu 80 Prozent in der zerstörenden und zu 20 Prozent in der nicht zerstörenden Werkstoffprüfung eingesetzt. Insgesamt hat Zwick etwa 100 automatisierte Systeme verbaut, die weltweit im Einsatz sind.


Mehrseitiger Artikel:
1 2  
Ausgabe:
bbr 06/2014
Unternehmen:
Bilder:
Zwick
Zwick

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren...

Stamping-Days-Pforzheim

Stamping-Days-Pforzheim

Im Mai 2003 wurde der Pforzheimer Kongress für Formschneiden und Umformen vom Kongress-Beirat inhaltlich präzisiert und umbenannt: Die Veranstaltung wird vom 24. bis 26. September 2003 als „Stamping-Days-Pforzheim“, Messe für Hochleistungs-Stanztechnik mit begleitendem Symposium stattfinden. » weiterlesen
1. CONTROL France, vom 8. bis 11. Februar 2005 in Lyon

1. CONTROL France, vom 8. bis 11. Februar 2005 in Lyon

Eine ausschließlich der Qualitätssicherung und dem Qualitätsmanagement gewidmete Messe » weiterlesen
ORACLE OpenWorld 2004 Konferenz startet in London

ORACLE OpenWorld 2004 Konferenz startet in London

Schwerpunkte der Konferenzen in London, Amsterdam, Mailand und München sind sowohl Technologie-Aspekte als auch Anwendungslösungen » weiterlesen
Wettkampf der Arenen - Leistungsschau des Stadionbaus

Wettkampf der Arenen - Leistungsschau des Stadionbaus

Diesem Thema widmet sich eine internationale Konferenz, die am 17./18. März 2005 in der neuen LTU arena Düsseldorf stattfindet. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Themenvorschau bbr (PDF)

bbr Bänder Bleche Rohre - Themenvorschau

 

bbr Sonderhefte und Supplements