01. OKTOBER 2016

zurück

kommentieren drucken  

Stahl verlangt beste Bearbeitung


Technik/Schneiden

Das Blechbearbeitungszentrum KF 2612 von Kaltenbach gibt einem Stahlbauer für Gebäude das gute Gefühl, seine 7500 Tonnen Stahl im Jahr bestens und nach individuellen Anforderungen zu bearbeiten.
Mehrseitiger Artikel:
1 2  

Es klingt blumig, aber mutige und innovative Ideen entfalten nur dann ihr Potenzial, wenn es Leute mit Leidenschaft gibt, die diese umsetzen können. Das gilt in besonderem Maße für Architekturbauten. Angenehme und inspirierende Lebensräume für Arbeit, Kultur und Freizeit entstehen nur dort, wo zukunftsorientierte Bauherren und Architekten mit ausgewiesenen Partnern am Bau zusammenarbeiten. Zu diesen Umsetzern zählt sich auch die Biedenkapp Stahlbau GmbH aus Wangen im Allgäu.

»Einer für alles. Alles mit einem.« Die Losung des Unternehmens steht für den Anspruch an die eigene, in bald sieben Jahrzehnten gewachsene Leistung. Laut Biedenkapp wissen sich die Auftraggeber aus Industrie, Gewerbe und Kommune bei ihnen in guten Händen. Drei Felder umreißen die Tätigkeit des Unternehmens: Stahlbau als Spezialität, Industriebau als Basis sowie der Planungs- und Fertigungsservice als Dienstleistung.

Wer pro Jahr 7500 Tonnen Stahl be- und verarbeitet, muss sich auf seine Bearbeitungstechnik verlassen können, die die vielfältigen Aufgaben rasch, wirtschaftlich und präzise umsetzt. Der Kundenwunsch nach Individualität und die steigenden Möglichkeiten moderner CAD-Software beflügeln zwischenzeitlich die Kreativität der Architekten und stellen gleichzeitig immer höhere Ansprüche an die Bearbeitungszentren für den Werkstoff Stahl. Wirtschaftlichkeit und Flexibilität sind dabei für Biedenkapp entscheidend. Und wer seinen Kunden umfassende Lösungen bieten will, wird sich, wenn es um Maschinen und Komponenten geht, nur auf ausgewiesene Spezialisten verlassen. An dieser Stelle wendet sich das Unternehmen gern an Kaltenbach, Hersteller von Metallbearbeitungsmaschinen und -anlagen.

Kaltenbach richtet sich längst an Marktgegebenheiten und Kundenbedürfnissen aus, wenn es um technische Fort- und Weiterentwicklung geht. So ist es auch nicht verwunderlich, dass bei der Entwicklung des neuen KF-2612-Blechbearbeitungszentrums die Vorstellungen und Anregungen der Biedenkapp-Stahlexperten mit eingeflossen sind. Vor allem stand dabei der Wunsch nach höchster Flexibilität des Zentrums im Vordergrund.

Das KF 2612 hat viele Fähigkeiten: Bohren und Brennschneiden von Blechen, Blechstreifen und Flachstählen für Kopf-, Fußplatten und Knotenbleche. Dazu kommen Gewindeschneiden, Senken und Signieren – die KF-Anlage zählt laut Kaltenbach zu den Universalmaschinen für die Anwendungen im Stahl-, Maschinen- und Anlagenbau.

Für alle Fälle gerüstet

Ausschlaggebend für die Kaufentscheidung bei Biedenkapp war nicht nur die langjährige Zusammenarbeit mit Kaltenbach und die Erfahrung mit deren Maschinen, sondern auch die kundenorientierte Entwicklungsleistung. Schließlich muss Biedenkapp für möglichst alle Erfordernisse gerüstet sein, weil kaum ein Auftrag dem anderen gleicht.


Mehrseitiger Artikel:
1 2  
Ausgabe:
bbr 05/2014
Unternehmen:
Bilder:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Themenvorschau bbr (PDF)

bbr Bänder Bleche Rohre - Themenvorschau

 

bbr Sonderhefte und Supplements