07. DEZEMBER 2016

zurück

kommentieren drucken  

»Investition in Superlative«


Technik/Stanzen,Feinschneiden

Wenn ein Unternehmen weltweit ganz vorne mitmischen will, muss es mit den besten Maschinen arbeiten – Maschinen, die ebenfalls die Weltspitze repräsentieren. Zu denen zählt die Schweizer Feintool ihre Feinschneidpressen.

Allein schon die äußeren Rahmendaten beeindrucken: 35 t schwer, inklusive Bandrichtanlage 10,5 m lang, 4,8 m tief, 3,8 m hoch und 2500 KN Presskraft – so präsentiert sich die neue servomechanische Feinschneidpresse XFT 2500 von Feintool, die die schweizerische Etampa AG, Präzisionshersteller im Stanzen und Feinschneiden, seit Anfang des Jahres ihr Eigen nennt.

Nicht nur wegen des Gesamtinvestitionsvolumens von gut 2000000 Franken ist diese Anschaffung ein Meilenstein für das Unternehmen, sie beschert den Stanz- und Feinschneidespezialisten vor allem einen ›Quantensprung‹ in Sachen Produktivität und Technologieführerschaft. Je nach zu fertigendem Teil kann die Ausbringungsleistung mehr als doppelt so hoch sein wie bei der Vorgängerin. Die neue Maschine ersetzt zudem ältere Pressenmodelle.

Walter Sahli, CEO und Vizepräsident des Verwaltungsrates des Traditionsunternehmens: »Mit dieser Presse können wir mehrere Produktionsschritte verbinden, die vorher in separaten Arbeitsgängen erledigt werden mussten. Uns als Präzisionshersteller ist es wichtig, in Spitzentechnologie zu investieren, denn nur so können wir unseren Kunden verlässlich technologisch führende Produkte zusichern.« Begeistert habe die hohe Flexibilität der Maschine, die kurzen Umrüstzeiten, die extrem hohe Energieeffizienz, die maximale Prozess-Sicherheit und nicht zuletzt die hohe Lebenserwartung der Werkzeuge. »Alles Garanten für eine hohe und qualitativ gleichbleibend gute Produktionstaktrate«, so Sahli weiter. Die Abnahme der Maschine sei nur drei Wochen nach Anlieferung erfolgt: »Dabei wurden alle Funktionen gemäß Pflichtenheft geprüft, es wurden Performance-Tests gemacht, mehrere Produktionen wurden in Echtzeit angefahren. Das Ergebnis hat auf ganzer Linie überzeugt.«

Etampa, bereits seit vielen Jahrzehnten zufriedener Feintool-Kunde, ist die Entscheidung für die neue Maschine trotz der hohen Investitionskosten nicht schwer gefallen. Sahli: »Von der ersten Anschaffungsüberlegung bis zur tatsächlichen Bestellung waren es nur rund vier Monate, bis zur Auslieferung hat es dann nochmals etwa fünf Monate gedauert.«

Auch Daniel Fluri, Key Account Manager bei Feintool, freut sich über die erneute Kaufentscheidung seines langjährigen Kunden: »Von uns erwerben die Käufer nicht nur eine Presse, sondern bekommen ein komplettes Paket, bestehend aus Dienstleistungen, Consulting und maschinenspezifischer konzeptioneller Beratung, um die höchste Effizienz zu gewährleisten.« Dies sei besonders vor dem Hintergrund zu sehen, dass die Maschine mit neuester Servotechnik ausgestattet ist und dadurch der Werkzeug-Gestaltung viele neue Möglichkeiten und Anwendungen eröffnet. So können beispielsweise unterschiedliche Ausräumkonzepte zur prozesssicheren Teile-Ausbringung eingesetzt werden. »Wir verstehen uns in jeder Hinsicht als Partner unserer Kunden«, betont Fluri.

Walter Sahli gefällt dieses Konzept: »Genau das ist auch unsere Einstellung unseren Kunden gegenüber. Und genau aus diesem Grund sieht unser Investitionsplan für die kommenden Jahre die Anschaffung weiterer Feintool-Pressen vor.« Denn: Derzeit werden pro Jahr bis zu 1500 t Stahllegierung verarbeitet, Tendenz steigend. »Für die Zukunft sind wir damit bestens gerüstet«, freut sich Walter Sahli.

www.feintool.com
www.etampa.ch

Zahlen & Fakten

Das Schweizer Technologieunternehmen Feintool gilt als ein weltweit führender Entwickler von Feinschneidanlagen und Produzent einbaufertiger Feinschneid- und Umformkomponenten besonders für die Automobilindustrie.

Mit seinen Kunden pflegt Feintool über den gesamten Prozess des Feinschneidens und Umformens hinweg enge Partnerschaften – vom Komponentendesign und der Werkzeugkonstruktion über den Anlagenbau bis hin zur Teilefertigung in Großserie. Neben dem Feinschneiden setzt die Feintool-Gruppe weitere Schlüsselverfahren wie das spanlose Umformen und die Taumeltechnologie ein.

Die Marke IMA Automation erweitert zusätzlich das Portfolio als ein führender Hersteller von Montageautomaten.

Mit Standorten in Europa, Japan, China und den USA ist die Feintool-Gruppe in den wichtigsten Automobilmärkten der Welt vertreten. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Lyss (CH) beschäftigt knapp 2000 Mitarbeiter. An seinen Standorten bildet Feintool rund 100 junge Menschen hauptsächlich zu Polymechanikern, Konstrukteuren und Kaufleuten aus.

Ausgabe:
bbr 03/2014
Unternehmen:
Bilder:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren...

Brennschnitte im Durchlauf entgratet

Brennschnitte im Durchlauf entgratet

Das thermische Trennen von Blechen mit Autogen-, Plasma- oder Laserschneiden nimmt in der Blechbearbeitung einen großen Raum ein. Je nach Bearbeitungsverfahren entstehen dabei mehr oder weniger große Brenn- oder Schneidgrate, die anschließend entfernt werden müssen. Während früher diese Arbeit weitgehend manuell durchgeführt wurde, haben sich in den letzten Jahren maschinelle Verfahren durchgesetzt. Problem: die Ebenheitsschwankungen und Dickentoleranzen thermisch getrennter Bleche. Abhilfe leisten elektronisch gesteuerte Bolzenschleifbalken. » weiterlesen
Auf der hohen Kante

Auf der hohen Kante

Wohl kein Produktionsbetrieb kann heute noch auf das Entgraten nach der mechanischen Bearbeitung verzichten - aus den unterschiedlichsten Gründen: Zum einen ist Gratfreiheit ein wichtiger Sicherheitsfaktor - und deshalb auch in einschlägigen DIN- und VDE-Vorschriften berücksichtigt. Und auch das Produkthaftungsgesetz zwingt dazu, mit entgrateten Endprodukten Verletzungsrisiken auszuschließen. Zum anderen gibt es praktische Gründe: Entgratete Werkstücke lassen sich nicht nur schneller, sondern auch paßgenauer montieren - und zwar in gleichbleibender, jederzeit produzierbarer Qualität. Darüber hinaus ist eine korrekte, reklamationsfreie Oberflächenveredelung, zum Beispiel durch Verchromen, Lackieren oder Pulverbeschichten, nur mit entgrateten Kanten möglich. Das ist den Betroffenen bekannt. Dennoch liegen zwischen „Entgraten“ und „rationell Entgraten“ oft Welten. RSA, Lüdenscheid hat 1971 das Entgraten mit Hochleistungsbürsten in Europa eingeführt und seitdem weiterentwickelt. Heute werden Entgratsysteme für nahezu jeden Bedarf angeboten - samt der notwendigen Peripherie. » weiterlesen
Kompetenz-Pool für die Blechbearbeitung

Kompetenz-Pool für die Blechbearbeitung

Die Prozeßkette beim Bearbeiten von unterschiedlich dicken und aus verschiedenen Werkstoffen bestehenden Blechen beginnt zwar beim Zuschneiden des Rohmaterials, doch bis zur Fertigstellung der Blechteile ist es noch ein weiter Weg. Welche Verfahren und Maschinen dafür eingesetzt werden müssen, entscheidet sich anhand des Produktspektrums oder der Bearbeitungsaufgabe. Hier bieten manuelle oder numerisch gesteuerte Ausklink- und Stanzmaschinen eine maximale Anwender-Flexibilität. » weiterlesen
Das volle Programm

Das volle Programm

Schleifwalze oder Breitbandeinheit, Trocken- oder Nassentgratung, Edelstahl- oder Schleiflamellenbürsten - für Blechentgratungsmaschinen gibt es eine ganze Reihe verschiedener Technologien. Jede hat ihre eigenen Stärken in „ihrem“ Anwendungsgebiet. Doch nur wer alle Technologien beherrscht, kann jedem Kunden die optimale Lösung für seinen Bedarfsfall liefern. » weiterlesen
Bleche ohne Grat und scharfe Kanten

Bleche ohne Grat und scharfe Kanten

Messerscharfe Kanten an Blechteilen, ob lasergeschnitten oder gestanzt, gefährden immer die Sicherheit von Mitarbeitern und Kunden. Um Schnittverletzungen bei der Weiterverarbeitung oder bei der Verwendung der fertigen Produkte zu vermeiden, müssen die Teile entgratet oder verrundet werden. Dieser oft personalintensive Aufwand wird wirkungsvoll durch ein neues maschinelles Verfahren verringert, das die dänische Firma Fladder entwickelt hat. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Themenvorschau bbr (PDF)

bbr Bänder Bleche Rohre - Themenvorschau

   Themenvorschau 7-2016

bbr Sonderhefte und Supplements