26. JULI 2016

zurück

kommentieren drucken  

4.0 ganz praxisnah


Future/Industrie 4.0

So interessant die Debatte um Industrie 4.0 ist, so schwer tun sich Unternehmen mit konkreten Anwendungen. Die J. Schmalz GmbH aus Glatten zeigt nun mit einem Beispiel aus der Automobilindustrie, wie der Brückenschlag von der Theorie zur Praxis gelingt.
Mehrseitiger Artikel:
1 2  

Eine Situation, die den Verantwortlichen im Presswerk den Schweiß auf die Stirn treibt: In der Blechteile-Serienproduktion ist eine Saugspinne, ein sogenanntes Tooling, zur automatisierten Handhabung der Bleche ausgefallen. Die Pressenlinie steht – und die Fehlersuche beginnt. Wo im System der Fehler genau aufgetreten ist und warum, ist zunächst nicht bekannt. Sicher ist nur: Je länger die Linie steht, desto höher die Kosten. Solche Situationen lassen sich allerdings schon bei der Konfiguration des Systems vermeiden. Die Spinnen werden bisher im Werkzeugbau nach Vorgabe der Konstrukteure montiert und eingestellt, sie bestehen aus Aluminiumprofilen, Stahlrohren, Befestigungselementen und allen notwendigen Vakuum-Komponenten wie Vakuumerzeuger, Sauger, Ventile sowie Schalt- und Überwachungselemente.

Bei der Konfiguration und anschließenden Prüfung des Toolings musste sich der Werkzeugbauer bisher auf sein Gehör und seine Augen verlassen: Das Ventilschaltverhalten des Ejektors etwa gab Aufschluss darüber, ob das Gesamtsystem dicht war oder nicht. Musste ein Tooling innerhalb eines definierten Zeitraums nicht unverhältnismäßig häufig nachregeln, gab der Werkzeugbauer die Saugspinne für die Produktion frei. Wichtige Leistungsdaten wie die Evakuierungszeit wurden bei der Prüfung und Freigabe des Toolings bisher nicht berücksichtigt – fehlen diese Daten allerdings, ist ein sicherer Betrieb nicht gewährleistet. Weil ein Großteil der Prüfung visuell und auditiv erfolgt, lassen sich durchgehend einheitliche Bewertungsmaßstäbe für die Prüfung eines Toolings kaum definieren. Gefragt ist die Erfahrung des Mitarbeiters. Wechselt die Schicht, ändern sich vielleicht auch die Bewertungsmaßstäbe. Oft gehen Toolings in die Produktion, deren Qualität nicht ausreicht: Die Produktion kann nicht starten.

Die Kompaktejektoren SXPi-PC und SXMPi-PC der Baureihe X-Pump von Schmalz sind deshalb mit Funktionen zur Energie- und Prozesskontrolle ausgestattet. Beim Aufbau des Toolings teilt der Werkzeugbauer dem Ejektor den maximalen Vakuumwert mit, etwa um sehr dünne Bleche nicht zu beschädigen. Gleichzeitig erhält der Ejektor einen minimalen Vakuumwert für einen sicheren Transport des Werkstücks. Die Konfiguration des Toolings erfolgt anschließend durch den Ejektor selbst. Er misst und gibt alle relevanten Werte aus, die für die Beurteilung der Tooling-Güte notwendig sind – etwa den Leckagewert. Der Anwender kann danach Rückschlüsse auf die Dichtheit des Toolings ziehen und bei Bedarf noch vor Produktionsstart nachjustieren. Auch der Energieverbrauch des Ejektors wird noch vor Produktionsstart ermittelt und in der Anlagensteuerung als optimaler Wert hinterlegt.

Anschließend geht die Saugspinne in Betrieb. Aufgrund der im Werkzeugbau ermittelten Werte kann die Energie- und Prozesskontrolle nun den Zustand des Toolings zuverlässig überwachen. Das erlaubt Rückschlüsse auf Manipulationen, Leckagen oder Verschleiß – das System optimiert sich während des Produktionsprozesses selbst. Stellt sich eine Undichtigkeit im System ein, wird diese am Ejektor und an der Anlagensteuerung angezeigt. Auch wenn ein Ejektor einen unverhältnismäßig hohen Energieverbrauch feststellt, kann der Anlagenbetreiber unmittelbar eingreifen. Die Werte sämtlicher Ejektoren hat er auf der zentralen Anlagensteuerung immer im Blick. So lassen sich beispielsweise Sensor-Schaltpunkte aus der Ferne paramatrieren, ohne dass der Bediener am Ejektor vor Ort sein muss.


Mehrseitiger Artikel:
1 2  
Ausgabe:
bbr 03/2014
Unternehmen:
Bilder:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren...

Boy-group komplett

Boy-group komplett

In der Musikszene machen seit Jahren immer wieder Boy-groups von sich reden, in der Handhabungstechnik die Vakuumhebegeräte der Vacuboy-Serie von Albert Fezer, Esslingen. Sie wurden im Zuge der ständigen Weiterentwicklung an aktuelle technische und ergonomische Anforderungen angepasst und stellen heute eine in Aufbau und Konzeption flexible Geräteklasse im Baukastensystem dar. » weiterlesen
Vakuum biegt Bleche um

Vakuum biegt Bleche um

Die Vakuumtechnik ist vor allem beim Material-Handling und bei Werkstück-Spannsystemen nicht mehr wegzudenken. Für viele Anforderungen gibt es eine Vielzahl standardisierter Vakuum-Komponenten, aus denen individuelle Vakuumsysteme zum Handhaben, Fixieren und Spannen kreiert werden können. Mit etwas Phantasie lassen sich solche Vakuum-Komponenten aber noch ganz anders ver- und anwenden: » weiterlesen
Innovation im Baukasten

Innovation im Baukasten

Auch Vakuumhebegeräte werden im Zuge der ständigen technischen Weiterentwicklung an die neuesten Anforderungen angepaßt. Und gefragt ist heute Flexibilität in Aufbau und Konzeption - eine ideale Aufgabe für ein Baukastensystem. » weiterlesen
Baukastensystem für alle Fälle

Baukastensystem für alle Fälle

Das Werk der Thyssen Umformtechnik + Guss GmbH in Bielefeld-Brackwede fertigt Preßteile für Fahrgestelle, Fahrwerke sowie Karosserieteile für fast alle namhaften Automobilhersteller. Einen Großteil der tiefgezogenen Karosserieteile wie Türen, Dächer, Chassis und Achsaufhängungen findet man in den LKWs und Transportern von DaimlerChrysler, VW, Ford und anderen. Des weiteren gehen auch Feinblechpreßteile für PKWs in Außenhautqualität, beispielsweise für den Passat, von Bielefeld zu den Automobilfirmen. Das heißt, das Spektrum der Fertigung ist ausgesprochen breit. Das Einstellen der Pressen auf die unterschiedlichen Produkte gehört somit zur alltäglichen Routine. » weiterlesen
Fortschritt im Vakuum

Fortschritt im Vakuum

Vakuumsauger haben sich als wirtschaftliche und vor allem auch betriebssichere Elemente für das Handling von Werkstücken aller Art längst durchgesetzt. Doch es bleiben noch viele Betätigungsfelder unberücksichtigt, weil der Vakuumtechnik immer noch etwas Exotisches anhaftet. Wer jedoch die Vorteile der Vakuumtechnik zu nutzen weiß, der findet immer wieder neue Ansätze für die kostengünstige Rationalisierung beim Teile-Handling. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Themenvorschau bbr (PDF)

bbr Bänder Bleche Rohre - Themenvorschau

 

bbr Sonderhefte und Supplements