30. SEPTEMBER 2016

zurück

kommentieren drucken  

Kurze Wege zu Partnern und Kunden


Sonderformate

Das Konzept von Regionalmessen wie [wfb] scheint aufzugehen, können sie doch zentrale Großereignisse perfekt ergänzen. Ein Interview mit Petra Ziegler vom Carl Hanser Verlag.

Frau Ziegler, als Sie vor zwei Jahren mit der [wfb] starteten, galt das als gewagter Schritt? Hat sich das Wagnis gelohnt?

Das Wagnis hat sich auf jeden Fall gelohnt, die Messe wird gut angenommen. Die Messe ist jedes Jahr ein Stück gewachsen, das regionale Konzept trägt Früchte. Wir konnten an beiden Standorten – Augsburg und Siegen – jeweils viele Unternehmen aus der Region als Aussteller gewinnen, die kurze Wege zu Partnerunternehmen und Kunden wirklich suchen. So haben wir an beiden Standorten durchaus unterschiedliche Aussteller und natürlich auch Besucher. Direkt in den Branchenclustern die Messen zu veranstalten, hat sich als lohnend erwiesen – für Aussteller und Fachbesucher.

Was möchten Sie mit der Messe den Werkzeug- und Formenbauern vermitteln, und warum sollen diese Technikspezialisten auf diese Messe kommen?

Einem Messeveranstalter geht es nicht darum, durch eine Veranstaltung eigene Vorstellungen oder Botschaften zu vermitteln. Vielmehr muss er in den Markt hineinhören, dessen Tendenz erkennen – und konstruktiv handeln. Die Branche hatte bereits 2008 signalisiert, dass man gern eine weitere Branchenmesse hätte, die aber geografisch direkt in den deutschen Märkten plaziert sein müsste. Einer der größten Märkte – sowohl produzenten- als auch abnehmerseitig – liegt in Süddeutschland. Deshalb findet die Messe alle zwei Jahre in Augsburg statt. Der Themenkreis der [wfb] ist maßgeschneidert für die Branche, sie hat deshalb einen Magneteffekt auf Aussteller und Besucher.

Welche thematische Basis hat die Messe?

Die Leitlinien der Messe sind ganz klar die technologischen Themen und Trends entlang der Prozesskette, inklusive aller vor- und nachgelagerten Prozessstufen. Daraus ergibt sich die Aussteller- und Besucherstruktur. Da der Werkzeug- und Formenbau in vielen Facetten auch in andere Branchen hineinreicht, kommen Besucher aus der Kernbranche und aus zahlreichen Randbereichen.

2014 haben Sie erstmals Vergleichsmöglichkeiten. Wie hat sich in Augsburg der Zuspruch der Aussteller gegenüber 2012 entwickelt?

Wir haben dieses Jahr im Vergleich zur letzten Messe in Augsburg 2012 ein Wachstum bei der vermieteten Fläche von über zehn Prozent und einen Zuwachs an Ausstellern von zirka sechs Prozent. Das entspricht unseren Erwartungen. Es werden aber noch weitere Aussteller dazukommen, denn noch sind Anmeldungen möglich.

www.hanser.de

Ausgabe:
bbr 02/2014
Unternehmen:
Bilder:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren...

Es muss nicht immer CNC sein

Es muss nicht immer CNC sein

Tracto-Technik Paul Schmidt Spezialmaschinen erweitert mit zwei Neuentwicklungen das umfangreiche Programm an Rohrbiegemaschinen, das sich durch einen hohen Qualitätsstandard, vielseitige Einsatzmöglichkeiten und optimalen Kundennutzen auszeichnet: Zum einen handelt es sich um ein automatisches Rohrbiegezentrum mit S7-Steuerung von Siemens, zum anderen um eine einfach zu bedienende Rohrbiegemaschine, die sich auch gut für die Baustellenfertigung eignet. » weiterlesen
Sicherheits-Montagevorrichtung für den Rundum-Einsatz

Sicherheits-Montagevorrichtung für den Rundum-Einsatz

Mit einer weiterentwickelten Sicherheits-Montagevorrichtung leistet Hahn + Kolb einen wertvollen und praktischen Beitrag zur Humanisierung des Arbeitsplatzes: » weiterlesen
Kurzhubprinzip reduziert Zykluszeiten

Kurzhubprinzip reduziert Zykluszeiten

Schuler Hydroforming und Schuler SMG haben gemeinsam ein neues IHU-Pressenkonzept mit Unterkolbenantrieb entwickelt und erstmals realisiert. Der neue Anlagentyp wird die Produktpalette erweitern und die bisher gebauten IHU-Pressen sinnvoll ergänzen. » weiterlesen
Außerordentliche Hauptversammlung der SER Systems AG

Außerordentliche Hauptversammlung der SER Systems AG

Die außerordentliche Hauptversammlung der SER Systems AG hat dem Management-Buy-Out (MBO) zugestimmt. » weiterlesen
Die digitale Revolution geht weiter

Die digitale Revolution geht weiter

Vor knapp 30 Jahren wog eine WIG-Schweißanlage der Leistungsklasse 150 Ampere rund 80 kg. Heute bietet Fronius ein Gerät vergleichbarer Leistung mit vier kg an. Während früher die Toleranzen beim Schweißen einen oder mehrere Millimeter betrugen, produzieren Automaten und Roboter jetzt im 0,1-mm-Bereich. Auch dies sind Auswirkungen der Digitalisierung. Neben diesen leicht erkennbaren Fakten gibt es aber zahlreichende gravierende, die erst auf den zweiten Blick deutlich werden. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Themenvorschau bbr (PDF)

bbr Bänder Bleche Rohre - Themenvorschau

 

bbr Sonderhefte und Supplements