24. FEBRUAR 2018

zurück

kommentieren drucken  

Mit dem "Schwert" gegen den Schmutz


Makelloser Glanz beim Dressierwalzen

Die speziell für metallische Oberflächen, wie beispielsweise Edelstahl, optimierten Schwertbürste eines Buchenbacher Unternehmens waren erstmals auf der Euroblech 2002 in Hannover zu sehen. Mit diesem „Reinigungsschwert“ werden produktionsbedingter Metallstaub, Papierpartikel und Kunststoffabrieb mittels der mikrobefeuchteten Bürstfilamente (Ingromat-Verfahren) sicher entfernt.

Das Reinigungssystem von Wandres, Buchenbach, „Glänzt“ auch in Hinsicht auf den geringen Platzbedarf. Lediglich eine Lücke von etwa 200 mm Breite benötigt dieses neue System. Damit erlaubt es auch eine nachträgliche Integration in vorhandene Walzanlagen. Die verbesserte Oberflächenreinheit reduziert drastisch Störungen beim Dressiervorgang.

Verblüffende Ergebnisse
Die von der Oberfläche losgelösten Partikel werden im Randbereich mit einer gehärteten rotierenden Rakel aus den Linearbürsten herausgeschlagen. Zusätzlich wirken Druckluft-Reinigungsdüsen mit Schallgeschwindigkeit auf die Bürstenfilamente ein. Bisher war noch jeder Werksleiter verblüfft, welche Partikelmengen in vier Wochen im Filtergerät zu finden sind. Die erreichbaren Kosteneinsparungen werden laut Hersteller schnell wirksam.

Naßreinigung ohne Spuren
Wichtig sind auch die Verschleißfestigkeit und die Qualität des Bürstenmaterials. Wandres stellt diese Bürsten selbst her, um sicherzustellen, daß keine Borsten (Filamente) ausfallen können. Trotz einer hohen Lebensdauer von über 5.000 Stunden wurde Wert darauf gelegt, daß die Bürsten leicht ausgetauscht werden können. Jeder Schlosser kann den Linearbürstenwechsel innerhalb weniger Minuten durchführen.

So können etwa vier Schwertbürsten mit Wischrichtung von der Mitte zum Rand reinigen und so ein Edelstahlband beidseitig beim Dressierwalzen (Glattwalzen mit spiegelnder Oberfläche) zuverlässig vom Schmutz befreien. Absaugungen im Randbereich fördern die Partikel in ein zentrales Filtergerät. Die Reinigung erfolgt mittels dem patentierten „Ingromat-Verfahren“. Die farblose „Ingromat“-Flüssigkeit bindet die Partikel an der Bürste. Die so gebundenen Partikel werden zum Rand gefördert und dort in ein zentrales Filtergerät geblasen. Die mikro-befeuchtete Bürste kann auch Partikel kleiner 0,1 mm binden und zuverlässig entfernen. Zudem bleibt die zu reinigende Oberfläche trocken, die farblose Reinigungsflüssigkeit hinterläßt keine Rückstände auf den gereinigten Oberflächen.

Ausgabe:
bbr 04/2003
Unternehmen:
Bilder:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren...

Kurzhubprinzip reduziert Zykluszeiten

Kurzhubprinzip reduziert Zykluszeiten

Schuler Hydroforming und Schuler SMG haben gemeinsam ein neues IHU-Pressenkonzept mit Unterkolbenantrieb entwickelt und erstmals realisiert. Der neue Anlagentyp wird die Produktpalette erweitern und die bisher gebauten IHU-Pressen sinnvoll ergänzen. » weiterlesen
Die digitale Revolution geht weiter

Die digitale Revolution geht weiter

Vor knapp 30 Jahren wog eine WIG-Schweißanlage der Leistungsklasse 150 Ampere rund 80 kg. Heute bietet Fronius ein Gerät vergleichbarer Leistung mit vier kg an. Während früher die Toleranzen beim Schweißen einen oder mehrere Millimeter betrugen, produzieren Automaten und Roboter jetzt im 0,1-mm-Bereich. Auch dies sind Auswirkungen der Digitalisierung. Neben diesen leicht erkennbaren Fakten gibt es aber zahlreichende gravierende, die erst auf den zweiten Blick deutlich werden. » weiterlesen
Profilierte Strategie

Profilierte Strategie

Welser Profile - Was haben die sechs Seiten eines Würfels mit Unternehmensstrategie zu tun? Und was bedeutet B.E.S.T.? » weiterlesen

"Geschlossene Gesellschaft"

Die chemische Oberflächenbehandlung von Rohren unterscheidet sich zwar je nach Grundmaterial und Produktanforderung im Detail, doch behalten wichtige Anforderungen an die Anlagentechnik in allen Branchen ihre Gültigkeit. » weiterlesen
Der Experte fürs Schneiden und Stanzen

Der Experte fürs Schneiden und Stanzen

Gemäß seinem Bestreben, immer die beste Softwarelösung für die Blechbearbeitung anzubieten, hat Lantek, Darmstadt, auf der Südblech eine erste Version seiner umgestalteten Top-Lösung „Lantek Expert“ vorstellen. Dieses Programm wird ab Mitte des Jahres die Auftragsverwaltung in das Schneid- beziehungsweise Stanzprogramm integrieren. Um schneller auf die Herausforderungen des Marktes und der Kunden reagieren zu können, wurde zudem die Mitarbeiterzahl der Entwicklungsabteilung nahezu verdoppelt. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Themenvorschau bbr (PDF)

bbr Bänder Bleche Rohre - Themenvorschau

   Themenvorschau 2-2018

bbr Sonderhefte und Supplements