06. DEZEMBER 2016

zurück

kommentieren drucken  

Rail & Fly


Schuler-Pressen geben nicht nur den Bauteilen von Autos ihre Form, sondern auch Zügen und Flugzeugen: Auf einer neuentwickelten Radwalze des Konzerns entstehen aus vorgeschmiedeten Rohlingen Eisenbahnräder. Die Isotherm-Umformpresse der jüngsten Generation formt Turbinenschaufeln aus Titanrohlingen.

Hochleistungs-Schienennetze umspannen die gesamte Welt und werden kontinuierlich ausgebaut. Immer größer werdende Lasten und Geschwindigkeiten führen zu höchsten Beanspruchungen der Eisenbahnräder. Nur Schmiederäder können diese Anforderungen erfüllen. Der weltgrößte Pressenhersteller Schuler liefert Turnkey-Anlagen zum Schmieden und Walzen dieser einteiligen Monobloc-Räder. Auf der Hausmesse „Rail & Fly“ Mitte September bei Schuler SMG in Waghäusel konnten sich rund 120 Besucher nun anhand von Walzvorführungen mit heißen Rädern von der Leistungsfähigkeit der neuen Radwalze überzeugen.

Die von Schuler entwickelte dornlose Radwalze ist Kernstück einer Schmiedelinie, die in den nächsten Monaten nach China verschifft wird. „Hochdynamische Servomotoren übertragen das Drehmoment der Hauptantriebe über die Stegwalzen auf den vorgeschmiedeten Rohling. Aus ihm formen die Stegwalzen zusammen mit Hauptwalze und Kegelwalzen ein fast fertiges Eisenbahnrad“, erklärt Dr. Walter Osen, Leiter der Business Unit Massivumformung. „Zuletzt wird die Nabe axial durchgestellt und gelocht, und das Rad kalibriert.“

Die Dynamik der Antriebssysteme ermöglicht für ein Wagonrad eine Walzzeit von unter 20 Sekunden. Unter Berücksichtigung der Automationszeit ergibt sich eine Ausbringungsleistung der Anlage von bis zu 75 Rädern pro Stunde. Die neue Radwalze ermöglicht die Herstellung unterschiedlichster Geometrien. Neben Wagon- und Lokomotivrädern mit einem Durchmesser von bis zu 1450mm und einer Radkranzbreite von 175mm können auch Kranräder mit einer Radkranzbreite von bis zu 300mm hergestellt werden.

Simulation der gesamten Prozesskette
Eine Jo- Engineering-Software ermöglicht ausgehend vom Fertigrad die Simulation des gesamten Schmiedeprozesses. Die ermittelten Umformoperationen werden durch ein produktadaptiertes integriertes FEM-Programm überprüft. Die berechneten Daten werden direkt an die Umformmaschinen übermittelt. Neben der Radwalze sind drei hydraulische Hochleistungspressen Teil der Anlage. Die Vorform wird mit zwei Pressen mit 50.000 und 100.000 KN Presskraft geschmiedet. Die letzte Operation erfolgt auf einer 50.000-KN-Kümpel-und-Loch-Presse. Die Schmiedelinie ist mit Robotern voll automatisiert. Eine Entzunderungsaggregat sowie eine flexible Markierstation und ein Lasermesssystem komplettieren die Anlage.

Titan im Flugzeugbau immer wichtiger
Darüber hinaus präsentierte Schuler auf der Hausmesse „Rail & Fly“ eine Isotherm-Umformpresse, die Turbinenschaufeln aus Titan-Rohlingen formt. Das hochfeste Metall gewinnt als Werkstoff im Flugzeugbau zunehmend an Bedeutung, weil es zu Gewichtseinsparungen führt, und wird beispielsweise im Fahrwerk, in Klimarohrleitungen, den Landeklappen oder den Türen eingesetzt. Aufgrund seiner Warmbeständigkeit kann Titan auch im Abgasbereich von Triebwerken, Heißgasleitungen sowie druck- und brandsicheren Gehäusen verwendet werden. Die Isotherm-Umformpresse entwickelte Schuler auf Grundlage einer Technologie-Partnerschaft mit dem Unternehmen Formtech. Sie wird in den nächsten Wochen an einen russischen Triebwerkshersteller ausgeliefert.

Datum:
21.09.2012
Unternehmen:
Bilder:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Produktmeldungen in unserem Produktarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Themenvorschau bbr (PDF)

bbr Bänder Bleche Rohre - Themenvorschau

   Themenvorschau 7-2016

bbr Sonderhefte und Supplements