27. SEPTEMBER 2016

zurück

kommentieren drucken  

Trumpf Laser nominiert für Kaiser-Friedrich-Forschungspreis 2007


„Ultrakurzpuls-Scheibenlaser zur produktiven Präzisionsbearbeitung“ eine von vier Nominierungen.

Die industrielle Anwendung stellt hohe Anforderungen an Ultrakurzpulslaser. Zum einen müssen die bei Industrielasern etablierten Standards für Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit erreicht werden. Zum anderen sind hohe Ausgangsleistungen eine wichtige Vorraussetzung für wirtschaftliche Abtragsgeschwindigkeiten. Der für den Kaiser-Friedrich-Forschungspreis nominierte Ultrakurzpuls-Scheibenlaser von Trumpf erfüllt diese Bedingungen. Er erreicht eine Ausgangsleistung von 50 Watt sowie eine Pulsspitzenleistung von bis zu 100 Megawatt - bei Pulsdauern von unter 10 Pikosekunden. Die mit bekannten Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Wirtschaft besetzte Jury wählte die Trumpf Entwicklung im Themenfeld Photonenquellen & Systeme neben drei weiteren Arbeiten für den Kaiser-Friedrich-Forschungspreis 2007 aus. Die mit 15.000 Euro dotierte Auszeichnung gilt Projekten, die nicht nur von hoher wissenschaftlicher Qualität sind, sondern auch eine deutliche Nähe zur Anwendung zeigen. Der Sieger wird während des Innovationsforums Photonik am 15. Mai 2007 in der Goslarer Kaiserpfalz verkündet. Der nominierte Ultrakurzpuls-Scheibenlaser TruMicro 5050 soll Kunden ab 2008 zur Verfügung stehen. Mit ihm setzt TRUMPF die Erweiterung des Produktportfolios für die Mikrobearbeitung fort. Der führende Laserhersteller kündigte bereits die Präsentation des Mikrobearbeitungslaser Trumicro 7050 auf der LASER 2007 in München an. Ebenfalls basierend auf dem Scheibenlaserkonzept deckt der Trumicro 7050 Anwendungen für höhere mittlere Leistungen und längere Pulse ab. Er bietet über 500 Watt bei Pulsdauern zwischen 1 und 3 Mikrosekunden.
Mit den Trumicro Scheibenlasern bietet TRUMPF passende Lösungen für ein breites Spektrum an Applikationen. Die Scheibenlaser-Technologie ist die erste Wahl, wenn eine Anwendung die Kombination von hoher Pulsenergie, mittlerer Leistung und guter Strahlqualität erfordert. Für Pulsdauern im Pikosekunden- und Mikrosekunden-Bereich steht diese Technologie für bewährte Komponenten und garantiert einen hohen Durchsatz bei der Materialbearbeitung mit dem Laser. Die Entwicklung des Ultrakurzpuls-Scheibenlasers erfüllt damit die Kriterien nach wissenschaftlicher Qualität und Anwendungsnähe in idealer Weise.

Datum:
04.06.2007
Unternehmen:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Themenvorschau bbr (PDF)

bbr Bänder Bleche Rohre - Themenvorschau

 

bbr Sonderhefte und Supplements