29. SEPTEMBER 2016

zurück

kommentieren drucken  

Hoher Preis für Mercedes-Benz


Das Mercedes-Benz-Werk Hamburg ist für ein wegweisendes Produktionsverfahren und seine herausragenden Innovationsleistungen von einer hochkarätigen Fachjury im Rahmen der 15. SPE Automotive Awards ausgezeichnet worden. Bei dem im Werk entwickelten und in Serie gebrachten Produktionsverfahren werden Metall und Kunststoff in nur einem Prozessschritt zu sogenannten Polymermetallhybrid-Bauteilen miteinander verbunden.

Die so hergestellten Bauteile sind besonders leicht und leisten in immer mehr Fahrzeugen von Mercedes-Benz einen wichtigen Beitrag zur Gewichtsreduzierung. Das komplexe Zusammenspiel von Metallumformung und Kunststoffspritzguss ist mit zahlreichen Patenten abgesichert.

„Die Auszeichnungen freuen uns sehr und belegen die starke Mannschaftsleistung hier am Standort“, sagte Werner Schalow, Leiter des Mercedes-Benz Werkes Hamburg. „Das Mercedes-Benz-Werk Hamburg ist weltweit führend in der Kombination von Leichtbau-Technologien zur Herstellung von Polymermetallhybrid-Bauteilen. Wir haben unsere Kompetenz im Leichtbau über Jahre konsequent auf- und ausgebaut und decken die gesamte Prozesskette ab.“

Polymermetallhybrid-Technologie des Mercedes-Benz-Werkes Hamburg
In der Technologie der Innenhochdruckumformung ist das Werk Hamburg Vorreiter: Bereits 2005 wurde das Potential dieser Technologie erkannt. Die patentierte Fertigung in Kombination mit dem Spritzgussprozess bewährt sich insbesondere bei der Herstellung hochkomplexer, leichter und stabiler Bauteile in großen Stückzahlen mit niedrigen Zykluszeiten.

In nur einem Prozessschritt können Kunststoff-Metall-Verbundteile mit minimalen Toleranzen hergestellt werden. Dabei wird ein in einem Strangpressverfahren hergestelltes dünnwandiges Aluminiumrohr automatisiert in das Spritzgusswerkzeug eingelegt. Nach Schließen der Werkzeughälften wird der Innenraum des Rohres mit einer Flüssigkeit gefüllt und unter Hochdruck gesetzt. Dabei legt sich das Rohr an die Werkzeugwand an und erhält seine präzise Endkontur. Anschließend startet in derselben Werkzeugkavität der Spritzgussprozess.

Die Fertigungsgenauigkeit dieses Verfahrens bietet erhebliche Vorteile in der Weiterverarbeitung der Bauteile im Fahrzeug.

Über die SPE Automotive Awards
Im Rahmen der Verleihung der 15. SPE Automotive Awards wurde das Mercedes-Benz-Werk Hamburg doppelt ausgezeichnet: Der Frontendträger für Kompaktfahrzeuge von Mercedes-Benz belegte den 1. Platz in der Kategorie Powertrain dank seines einzigartigen Fertigungsverfahrens. Zudem erhielt das Werk den Sonderpreis „Grand Innovation Award“, der für den Gesamtsieg aufgrund herausragender Innovation und der mit Abstand höchsten Punktzahl über alle Kategorien hinweg vergeben wird.

Der Automotive Division Award, den SPE Central Europe, Sektion der Society of Plastics Engineers Inc., seit 1992 anderthalbjährlich ausschreibt, ist in der Branche wegen der hohen Qualität der Einreichungen und der objektiven Bewertungskriterien bekannt. Bei dem Wettbewerb bewertet eine 30-köpfige Fachjury aus verschiedenen Branchen wie Kunststoffentwicklung, Form- und Werkzeugbau, Automobilindustrie und Hochschulen verschiedene Kategorien anhand Fertigungsprozessen, Material und ingenieurstechnischer Qualität

Datum:
19.11.2013
Unternehmen:
Bilder:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Themenvorschau bbr (PDF)

bbr Bänder Bleche Rohre - Themenvorschau

 

bbr Sonderhefte und Supplements