04. DEZEMBER 2016

zurück

kommentieren drucken  

Neue Forschungsergebnisse zur Mitarbeitermotivation


research-team.at, ein psychologisches Expertenteam unter der Leitung von Dr. Paul Jiménez, hat in seiner jüngsten Studie zu Motivation im Berufsleben 2002 festgestellt, dass sich fast jeder fünfte Mitarbeiter hoch engagiert zeigt, zugleich aber unter hoher Demotivation leidet.

In der aktuellen Studie zu Motivation im Berufsleben 2002 haben zwei große Befragungen von jeweils 1.000 steirischen Arbeitnehmern in den verschiedensten Branchen Eingang gefunden. Die Ergebnisse weisen auf einen bislang unbeachteten Zustand der versteckten Frustration hin. 18% der Berufstätigen sind allgemein bereit sich im Berufsleben zu engagieren, erleiden aber zugleich das Gefühl der Demotivation in ihrem Beruf. & uot;Diese Gruppe befindet sich in einem Zustand der konstruktiven Unzufriedenheit& uot;, so Jiménez. Diese Arbeitnehmer zeigen sich zwar unzufrieden mit ihrer derzeitigen beruflichen Situation, wollen aber etwas daran ändern.

Speziell diese Gruppe ist für Arbeitgeber wichtig, da sie als Risikogruppe für die sogenannte & uot;Innere Kündigung& uot; gilt. Eine & uot;Innere Kündigung& uot; des Mitarbeiters oder & uot;der Zustand einer bewusst gefassten Leistungsreduktion& uot; kann aber über verzeichnete Leistungseinbußen der Mitarbeiter hinaus bis zum realen Wechsel des Unternehmens führen. Andererseits ist es genau diese Risikogruppe, welche durch entsprechende Maßnahmen von Seiten der Arbeitgeber von der & uot;Inneren Kündigung& uot; abgehalten und wieder zurückgewonnen werden kann.

research-team.at bietet als kompetenter Partner für Dienstleistungen rund um den Menschen in der Arbeitswelt effiziente und wissenschaftlich geprüfte Instrumente zur Diagnose von Mitarbeitermotivation. Die Diagnose eines Ist-Zustandes im Unternehmen kann durch entsprechend kompetente weiterführende Begleitmaßnahmen in Kooperation mit research-team.at zur Wiedergewinnung des versteckten Mitarbeiterpotentials führen.

Die Kooperation von research-team.at mit der Karl-Franzens-Universität in Graz steht für wissenschaftlich exaktes Arbeiten. Der Bezug zur Wirtschaft erlaubt darüber hinaus eine Synergie zwischen Forschung und Praxis. Dies wird durch die jahrlang erfolgreiche Zusammenarbeit mit namhaften Unternehmen, wie T-mobile oder McDonald´s bestätigt.

Aufbauend auf den Ergebnissen der Studien zu Burnout und Bindung an das Unternehmen sowie den aktuellen Ergebnissen zur Mitarbeitermotivation veranstaltet research-team.at Präsentationen am 11.06.02 ab 17:00 in Graz, am 18.06 02 ab 17:00 in Wien, und am 21.06.02 ab 16:00 in Bregenz.
Interessenten werden gebeten, Ihre Teilnahme per mail an doris.k@research-team.at oder telefonisch unter 03117/ 51 03 20 bekannt zu geben.

Nähere Informationen sowie die kostenlose aktuelle Studie können Interessenten unter doris.k@research-team.at bzw. unter eva.j@research-team.at zum Versand bestellen. Zusendungen erfolgen frühestens ab 3. Juni 2002.



esearch-team.at


Datum:
29.05.2002

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren...

Aluminium-Bauteile thermisch fügen

Aluminium-Bauteile thermisch fügen

Mit der Zunahme von Aluminium-Bauteilen in vielen Anwendungsgebieten geht die Weiterentwicklung verbindungstechnischer Verfahren einher. Fortschritte beim Schweißen ermöglichen es, die vorteilhaften Eigenschaften des Leichtmetalls in immer mehr Produktbereichen zu nutzen. Mit der steigenden Verwendung von Aluminium in vielen Bereichen gewinnen auch Schweißkonstruktionen aus dem Leichtmetall immer stärker an Bedeutung. Denn auch bei geschweißten Konstruktionen kann der Werkstoff seine Vorteile ausspielen: Aluminium ist leicht, korrosionsbeständig und Recycling fähig und gilt deshalb in vielen Branchen als Werkstoff der Zukunft. Vor allem die Automobil- und Zulieferindustrie, der Schienenfahrzeugbau sowie die Luftfahrt schätzen in wachsendem Maß die Vorzüge geschweißter Aluminium-Bauteile. Aber auch im Schiff-, Metall- und Behälterbau nehmen die Anwendungen zu. » weiterlesen
Ver.di: 200.000 Stellen in der Finanzbranche auf der Kippe

Ver.di: 200.000 Stellen in der Finanzbranche auf der Kippe

Studie nennt Informationstechnologien als Jobkiller » weiterlesen
Unternehmen leiden unter Informations-Overkill

Unternehmen leiden unter Informations-Overkill

Studie: Soziale Komponenten und informelle Kontakte wichtiger als Hightech. » weiterlesen
Deutscher ITK-Markt soll bis 2003 um 8,6% wachsen

Deutscher ITK-Markt soll bis 2003 um 8,6% wachsen

Der deutsche Markt für Informationstechnik und Telekommunikation (ITK) ist im letzten Jahr um 1,7% auf ein Volumen von 137,8 Mrd. Euro gewachsen. » weiterlesen
Mit Schwert und Scanner

Mit Schwert und Scanner

Ökonomische Entzugserscheinungen kennt diese Branche nicht: Die weltweite Bahnindustrie boomt. Und wer profitiert von dem Hype? » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Themenvorschau bbr (PDF)

bbr Bänder Bleche Rohre - Themenvorschau

   Themenvorschau 7-2016

bbr Sonderhefte und Supplements