13. DEZEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

"Konzentration auf das Messegeschehen"


Interview/Friedrich-Georg

Vom 04. bis 08. April findet das Messe-Doppel Wire and Tube in Düsseldorf statt. Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies der Messe Düsseldorf, erklärt im Vorfeld, welche Trends im Bereich der Draht- und Rohrherstellung auf uns zukommen und was die Besucher der Metallmessen erwartet.
Mehrseitiger Artikel:
1 2  

Im April finden die beiden Leitmessen Wire und Tube bereits zum 15. Mal gemeinsam in Düsseldorf statt. Der Begriff Industrie 4.0 beschäftigt immer stärker die Leitartikel der Fachmedien – inwiefern spiegelt sich das auch bei den Draht-, Kabel- und Rohrausstellern wider?

Das ist eine industrielle Entwicklung, die sich durch nahezu alle Branchen zieht. Die Industrieprozesse verschmelzen zunehmend mit der digitalen Welt, Industrie 4.0 steht als Synonym für die vierte industrielle Revolution. Hierbei wachsen die reale Welt der Maschinen und Anlagen und die virtuelle Welt zu einem ›Internet der Dinge‹ zusammen.

Im globalen Wettbewerb erwarten die Kunden nicht nur verlässliche, kompetente Partner, sondern einen zunehmend individuell zugeschnittenen Service. Die Anforderungen werden spezieller, und hierfür liefert Industrie 4.0 maßgeschneiderte Lösungen.
Es gibt aber auch noch viele Vorbehalte und Unsicherheiten innerhalb der Branchen gegenüber Industrie 4.0, Sicherheits- und Spionagebedenken halten Unternehmen davon ab, ihre Produktion ganz auf Industrie 4.0 umzustellen. Die Aussteller, die ihre Produktion bereits auf Industrie 4.0 umgestellt haben, können oftmals gezielter auf individuelle Kundenwünsche eingehen und sich dadurch auch neuen Geschäftsfeldern öffnen.

In welchem Konjunkturklima werden die Messen im April 2016 stattfinden?

Die Konjunktur nimmt langsamer an Fahrt auf als noch zu Jahresbeginn 2015 erwartet. Das liegt zum einem an globalen wirtschaftlichen Zusammenhängen und konkreten politischen Unsicherheiten innerhalb der EU, aber auch an weltpolitischen Umbrüchen.
Überkapazitäten an Produktionsstandorten wie China, das mit seiner enormen Stahlproduktion ganz Europa überschwemmen könnte und daher auch für die deutsche Stahlindustrie eine echte Herausforderung darstellt, sind Tatsachen, die es einzuordnen gilt. Dabei ist China nach wie vor der wichtigste Wirtschaftspartner Deutschlands in Asien. Wir blicken optimistisch auf die beiden Leitmessen im April: Die Anmeldezahlen bei Wire und Tube sind vielversprechend.
Die Wire zeigt auf einer Nettofläche von derzeit (Stand: Januar 2016) mehr als 59000 Quadratmetern Maschinen und Anlagen zur Drahtherstellung und Veredelung, Werkzeuge und Hilfsmaterialien zur Verfahrenstechnik sowie Werkstoffe, Spezialdrähte und Kabel. Außerdem werden Innovationen aus den Bereichen Mess-, Steuer- und Regeltechnik sowie Prüftechnik und Spezialgebiete gezeigt.
Die Bereiche Draht-, Kabel- und Glasfasermaschinen, Draht- und Kabelprodukte sowie Handel belegen die Hallen 9 bis 13, 16 und 17. Innovationen aus der Umformtechnik werden in Halle 15 gezeigt. Halle 16 öffnet ihre Tore für die Bereiche Gitterschweißmaschinen und Federfertigungstechnik. Bereits jetzt haben sich 1138 Unternehmen aus 49 Ländern angemeldet.

Knapp drei Monate vor Beginn der Messen verzeichnet die Tube bereits 1063 Aussteller aus 49 Ländern. Die internationale Rohrfachmesse zeigt auf derzeit mehr als 50000 Quadratmetern netto die gesamte Palette von der Rohrherstellung über die Rohrbearbeitung bis hin zur Rohrverarbeitung sowie den Bereich Handel mit Rohren.
Die Messe für die Rohrindustrie belegt mit dem Bereich Rohrzubehör die Hallen 1 und 2, der Rohrhandel und die Rohrherstellung schließen sich in den Hallen 2, 3, 4, 7.0 und 7.1 an. Der China-Pavillon findet erneut in Halle 2 statt.
Die Tube-Umformtechnik befindet sich in Halle 5, in den Hallen 6 und 7a schließen sich Maschinen zur Rohrbearbeitung an. Maschinen und Anlagen präsentieren sich in Halle 7a.
In den Hallen 1 bis 7.0 sind außerdem Profile für verschiedenste Anwendungen zu finden. Auch der Bereich Kunststoffrohre erhält auf der Tube ein eigenes Forum durch die Sonderschau Plastic Tube Forum (PTF). Hierbei handelt es sich um eine exklusive Sonderschau in der Halle 7.1, die Innovationen aus dem Bereich Kunststoffrohre zeigt. Vor dem Hintergrund steigender Herausforderungen in der Energie- und Umwelttechnik werden hier neueste Trends bei Gas-, Trinkwasser- und Heizungsrohren gezeigt.


Mehrseitiger Artikel:
1 2  
Ausgabe:
bbr 01/2016
Unternehmen:
Bilder:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Themenvorschau bbr (PDF)

bbr Bänder Bleche Rohre - Themenvorschau

   Themenvorschau 7-2017

bbr Sonderhefte und Supplements