14. DEZEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Erweitertes Maschinenprogramm


Technik/Rohrbiegen

Bereits seit längerem fordert der Markt von Crippa Maschinen für das Biegen von Rohren mit Durchmessern von 100 bis 150 mm. Nun sind sie da.

Obwohl Crippa seit Jahren eine Vielzahl von Projekten in der Schublade hatte, die ständig weiterentwickelt und dem Fortschritt der Technik und der täglichen Praxiserfahrung angepasst wurden, hat man sich auf das Maschinenangebot für kleinere Durchmesser bis 80 mm konzentriert. Nach Vervollständigung des vollelektrischen Angebots für diesen Durchmesserbereich erweitert Crippa nun sein Angebot mit einer ganzen Reihe von Maschinen für größere Durchmesser. Dabei kann der Hersteller mit seinem Erfahrungsschatz aus mehr als 60 Jahren Tätigkeit schöpfen.

Einfaches Konzept, hohe Steifigkeit

Das vollelektrische Angebot für die größeren Durchmesser wird mit Hilfe von Maschinen erweitert, die sich unter anderem durch Einfachheit in Konzeption und Betrieb, hohe strukturelle Steifigkeit, Flexibilität sowie Nachhaltigkeit im Sinne von Energieeinsparung, Ergonomie und Umweltschutz auszeichnen. Die hohe mechanische Steifigkeit und die robuste Bauweise liefern die Basis für eine hohe Präzision und Wiederholgenauigkeitkeit, aber auch für eine große Zuverlässigkeit.

Ferner bieten die Rohrbiegemaschinen CA N114 und CA N150 – von ihnen ist die Rede – eine große Vielseitigkeit und umfangreiche Anpassungsmöglichkeiten je nach Benutzeranforderungen.

Vollelektrische Digitalachsen

Wie man aus den Namen ablesen kann, eignen sich die beiden Modelle für Rohre bis 114 beziehungsweise 150 Millimeter Durchmesser.

Direktantriebe wurden eingesetzt, wo immer dies möglich war, in Verbindung mit vollelektrischen Digitalachsen mit Servomotoren und Siemens-CNCs, die gegenüber hydraulischen Maschinen höhere Präzision, größere Wiederholgenauigkeit und bessere Umweltschutzeigenschaften wie Energieeinsparung, Laufruhe und einfachere Reinigung bieten.

Rechts, links und sehr eng

Die Zeiten für Umrüstung und Programmierung wurden auf ein Minimum reduziert, da keinerlei mechanische Einstellungen erforderlich sind. Die Rollenumlaufführungen für die Montage und Bewegung der Ausrüstungen unterstützen die präzise Positionierung aller Werkstücke und die Aufnahme der Biegemomente, die während der Verarbeitung entstehen und zur Faltenbildung führen können.

Aufgrund der großzügigen vertikalen Verstellbarkeit und der Anwendung spezifischer mechanischer Lösungen wie des ›personalisierbaren‹ Matrizenflansches im Montagebereich können auch bereits im Kundenbesitz befindliche Ausrüstungen eingesetzt werden. Die ganz zum Vorteil der Steifheit und Präzision in den aus einem Stück gefertigten Biegearm integrierte Spannachse ermöglicht es, Rohre auch mit sehr engen Radien zu biegen. Die Maschinen können Rechts- und Linksbiegungen durchführen.

Die optionale Rohrtrenneinrichtung erlaubt die Durchführung von Biege- und Schneidvorgängen im gleichen Arbeitszyklus. Außerdem kann die Maschine mit dem ›Tangent Boost‹ ergänzt werden. Mit dieser Einrichtung lässt sich der Materialabfall bei der letzten Biegung aller bearbeiteten Rohre reduzieren und somit eine große Menge an Material einsparen.

Simulieren erspart Probieren

Die Maschinen sind mittels der von Crippa entwickelten Software-Grafikschnittstelle ›UII‹ vollständig programmierbar. Die Software bietet auch die Möglichkeit, präzise Machbarkeitsanalysen durchzuführen und die Biegung originalgetreu zu simulieren. Dadurch gewährleistet sie eine schnelle Produktionsaufnahme und erfolgreiche Bearbeitung ab der ersten Bemusterung. Wer will und kann, kann die Bearbeitung im ISO-Code weiter optimieren und wird auch dabei vom Grafiksimulator unterstützt.

Die Zahl der Arbeitsebenen kann je nach der Geometrie des zu biegenden Rohrs und den verschiedenen Biegeradien verändert werden. Die Maschinen können auch Rohre mit extremem Durchmesser-Wandstärke-Verhältnis bearbeiten, wie auch im Verhältnis zum Durchmesser sehr kleine Biegeradien herstellen.

Auch in die Logistik hat Crippa einige Überlegungen investiert: Das Be- und Entladen der Rohre sowohl in der manuellen als auch automatischen Betriebsart geht dank eines ergonomisch gestalteten Ladebereichs schnell und einfach vonstatten.


Zahlen & Fakten

Die Firma Crippa wurde 1948 von Agostino Grippa als erster Hersteller von Rohrbiegemaschinen gegründet und 1977 in eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung umgewandelt. Damit kann Crippa auf 65 Jahre Erfahrung im Rohrbiegen zurückblicken. 1978 baute Crippa die erste italienische NC- und 1985 die erste CNC-Rohrbiegemaschine. Die ›CA520‹ mit fünf automatisch gesteuerten Achsen kommt 1993 auf den Markt, die vollelektrische Variante ›CA520-E‹ 1995. In den folgenden Jahren setzt Crippa immer konsequenter auf den elektrischen Antrieb. So bringt man 2002 auch eine vollelektrische Rohrenden-Bearbeitungsmaschine auf den Markt. Beschränkte sich Crippa bisher auf Rohrdurchmesser bis 80 mm, nutzt man jetzt seine Erfahrungen auch für Rohre bis 150 mm.

www.crippa.it

Ausgabe:
bbr 05/2013
Unternehmen:
Bilder:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

Abgegebene Kommentare: 1          Bewertungsdurchschnitt (Schulnoten): 6,00

Kommentare zu diesem Artikel: Artikelbewertung:
Note: 6

 

 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


bbr Sonderhefte und Supplements

Themenvorschau bbr (PDF)

bbr Bänder Bleche Rohre - Themenvorschau

   Themenvorschau 7-2017