30. JULI 2016

zurück

kommentieren drucken  

Drei neue mechanische Pressenlinien bei Ford


Schuler unterstützt die Standardisierung von Produktionsprozessen in Mittel- und Südamerika

Der Umformspezialist Schuler installiert bei Ford in Brasilien und Mexiko drei neue, weitgehend identische, mechanische Pressenlinien, auf denen zukünftig große Außenhautteile wie Seitenwandrahmen, Heckklappen oder Türen gefertigt werden. Hintergrund dafür sind die Bestrebungen von Ford, die Produktionsprozesse an den verschiedenen Konzernstandorten in Mittel- und Südamerika zu standardisieren.

Die erste der drei Pressenlinien hat im mexikanischen Cuautitlan bereits ihre Produktion aufgenommen. Zwei weitere Linien gehen bei Ford do Brasil in Camaçari und São Bernardo im Laufe des nächsten Jahres in Betrieb. Zu den Pressenlinien gehört jeweils eine Kopfpresse mit 2.500 Tonnen Presskraft sowie vier – bzw. in Camaçari drei – Folgepressen. Die Anlagen in Cuautitlan und São Bernardo verfügen über eine Gesamtpresskraft von 7.100 Tonnen. Die um eine Presse kürzere Anlage in Camaçari arbeitet mit 6.100 Tonnen Presskraft.

Die neue Generation der Schuler-Crossbar Feeder sorgt für den Teiletransport in den Pressenlinien. Gemeinsam mit Platinenladern am Anfang der Linien und dem Teileauslauf an ihrem Ende stellen sie sicher, dass die hohe Leistungsfähigkeit der Pressen auch in der Praxis realisiert wird: Fünfzehn Hübe im Dauerlauf sind pro Minute möglich. Kommen auf den Pressenlinien Werkzeuge zum Einsatz, die pro Hub vier Fertigteile gleichzeitig verformen, ist eine Ausbringungsleistung von bis zu 60 Bauteilen pro Minute möglich.

Die hohe Leistungsfähigkeit der Anlagen wird auch mit der digitalen Simulations-Technik von Schuler sichergestellt. Durch die digitale Simulation ist bereits im Vorfeld gewährleistet, dass alle Prozesse inklusive Teiletransport und Werkzeugkonstruktion optimal ineinandergreifen. Ob eine Anlage die geplanten Leistungsdaten und eine konstant hohe Bauteilequalität am Ende erreichen kann, hängt nämlich von einer ganzen Reihe von Faktoren ab – zum Beispiel von der Bauweise der Pressenwerkzeuge. Die digitale Prozesssimulation von Schuler erlaubt beispielsweise, die Werkzeugkonstruktion
an die gewünschte Hubzahl oder die Freigängigkeit der Pressen anzupassen.

Datum:
11.11.2010
Unternehmen:
Bilder:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Produktmeldungen in unserem Produktarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


  Jetzt Newsletter
abonnieren!